Black Diamond – Ultra Distance Faltbarer und ultraleichter Trekkingstock im Test.


 
23.07.12
 

Wurden Trekkingstöcke einst noch als „Gehhilfen“ für Rentner und Schönwetterwanderer verschrien, sind sie heutzutage längst nicht mehr aus dem Bergsport wegzudenken. Bei Leistungssportlern gehören sie seit jeher zur Standardausrüstung und auch bei ambitionierten Hobbyalpinisten sind sie mittlerweile bei jeder anspruchsvollen Tour mit dabei. Denn die faltbaren Begleiter schonen vor allem beim Abstieg die Kniegelenke und helfen beim Aufstieg, die Höhenmeter kraftschonend zu meistern. Fielen die ersten Modelle noch recht klobig aus, trumpfen die Trekkingstöcke der jüngsten Generation inzwischen mit robuster Leichtbauweise auf und überzeugen auch beim Packmaß durch Minimalismus pur.

Wer normalerweise mit herkömmlichen Stöckern unterwegs ist, weiß wie nervenaufreibend die Schraubmechanismen sein können. Schließlich kann es da durchaus etwas länger dauern, bis sie einsatzbereit sind. Wieviel schneller es auch gehen kann, durften wir beim Test des vielfach ausgezeichneten Ultra Distance von Black Diamond erfahren. Wir waren mit ihm auf über 55km beim 24 Stunden Wanderevent von Bayern und im Südtiroler Rosengarten (Dolomiten) unterwegs.

Die Features:

Der ultraleichte Wanderstock wurde sowohl für gewöhnliche Tagestouren, als auch für längere Ausdauerläufe im Frühling, Sommer oder Herbst entwickelt. Ausgeliefert wird der Ultra Distance mit gleich zwei Paar Stockspitzen (Gummi oder Karbid), die je nach Geländebeschaffenheit vor der Tour ausgetauscht werden können. Dank der WaveLock-Verbindung lassen sie sich schnell und einfach wechseln. Die kleinen Stopper-Teller sind fest verbaut und nicht austauschbar. Sie verfügen zudem über eine zusätzliche Kerbe, über die sie am zusammengefalteten Schaft des Stockes festgeclippt und zusätzlich fixiert werden können.

Dank seiner innovativen Falt- und Spann-Technologie vereint der Ultra Distance sowohl Stabilität, als auch ultraleichtes Gewicht und minimalstes Packmass miteinander. Grund dafür ist die Leichtbauweise mit 3-Segmenten. Der Z-Pole wird dabei über eine mit flexiblem Kunststoff beschichtete Schnur aus Kevlar im Stockinneren zusammengehalten. Zum Fixieren muss lediglich der Handgriff nach oben und die einzelnen Segmente der Länge nach auseinander gezogen werden, bis der Verschlussknopf einrastet. Dadurch ist der Trekkingstock in nur wenigen Sekunden einsatzbereit. Einmal „aufgespannt“ sorgt das Carbon- Material sowie die konische Form der Verbindungsstücke für erhöhte Festigkeit und verhältnismäßig gute Stabilität. Für den Transport wird der Spannmechanismus ganz einfach per Knopfdruck entriegelt und kann anschließend platzsparend zusammengefaltet werden. Im mitgelieferten Packsack verstaut, lässt er sich so sogar ohne Problem in den Rucksack packen.

Die ergonomisch geformten EVA-Schaumstoff-Griffe verfügen über ein fleeceähnliches Obermaterial und besitzen im unteren Bereich eine rutschfeste Griffverlängerung für besseren Halt in steilem Gelände. Dass die Stöcke auch bergab gut in der Hand liegen, dafür sorgen die ergonomisch geformten Handschlaufen. Sie verfügen über amtungsaktive bzw. feuchtigkeitsregulierende Einsätze und lassen sich über einen Klettverschluss schnell anpassen.

Das Fazit:

Kompakt und besonders leicht ist der Ultra Distance von Black Diamond definitiv. In punkto Gewicht wird ihm so schnell keiner etwas vormachen können. Auch ist er in Sekunden einsatzbereit und aufgrund fehlender Gewinde weniger anfällig für Defekte. Genau diese Eigenschaften machen ihn zu einem idealen Begleiter für kurze Tagestouren oder Mehrtagestouren, bei denen es auf jedes Gramm im Rucksack und zuverlässige Funktionalität ankommt. Dank seiner Falttechnik kann er in seiner Größezudem auf ein Minimum reduziert und platzsparend verstaut werden. Das verwendete Carbonmterial sorgt für geringes Gewicht, das gleichzeitig auch für die nötige Bruchsicherheit und eine ausgesprochen widerstandsfähige Bauweise sorgt.

Doch das verwendete Carbon bringt auch seine Nachteile mit sich. Denn durch seine recht starren Materialeigenschaften werden vom Boden abgegebene Stöße unmittelbar auf den Körper übertragen und kaum absorbiert. Dadurch kann es auf Dauer durchaus zu Ermüdungserscheinungen in den Gelenken kommen. Herkömmliche Wanderstöcke fangen hier wesentlich mehr an Stoßenergie ab. Darüber hinaus fallen die Handschlaufen in ihrer Passgenauigkeit nicht zu 100% optimal aus und schneiden an den Rändern bei längeren Touren unangenehm ein. Und auch das weiche Material der Griffe ist mit Sicherheit nicht Jedermanns Sache. Bei Außentemperaturen ab 25 Grad kann der Schaumstoff schnell zu warm und unter ungünstigen Umständen sogar etwas rutschig werden. Bleiben noch die fest integrierten „Schneeteller“ zu bemängeln, die erstens viel zu klein ausfallen und zweitens leider nicht gewechselt werden können. Auf Schneefeldern stößt der Stock daher an seine Grenzen und bleibt bei durchfurchtem Gelände gerne einmal im Wurzelwerk hängen.

Wer seine Fixgröße für Trekkingstöcke kennt und das Einsatzgebiet des Ultra Distance nicht ins Unermessliche ausreizt, findet in ihm durchaus eine leichtgewichtige Alternative zu den herkömmlichen Trekkingstöcken. Komplett ersetzen kann der Faltstock sie jedoch nicht. Da fehlt es am Ende dann doch an der nötigen Robustheit und Flexibilität. Für einen Kurztrip in die Berge empfiehlt sich der Trekkingstock aber allemal und dürfte vor allem für Grammzähler besonders interessant sein. Das einzige was bei ihm allerdings immer ins Gewicht fallen wird, ist der doch relativ happige Anschaffungspreis.

Nachtrag vom 19.03.2013:  Die Ultraleicht-Wanderstöcke sind uns bei der letzten Tour im Herbst 2012 leider zerbrochen. Bei einem (wirklich) nur leichten Verkanten der Spitze während des Vorwärtsbewegens knackte einer der Stöcke plötzlich durch. Die kreisrunde Bruchstelle offenbart unserer Meinung nach enorme Materialschwächen. Auf Nachfrage bei Black Diamond hinsichtlich eines Umtauschs wurde darauf verwiesen „dass das Problem bekannt sei und es sich nun einmal um Karbonmaterial handelt, das unter starker Belastung durchaus einmal brechen kann„. Ärgerlich, wenn man für das Equipment stolze 130,- Euro gezahlt hat und dann solch eine Antwort bzgl. einer Reklamation erhält. Unsere Ultra Distance Wanderstöcke werden wir uns wohl diese Saison leider nicht mehr begleiten.

Die Details:

Awards: Backpacker Magazine – Editors‘ Choice 2011; Gear Junkie Best In Show Award – S10 Outdoor Retailer; Outside China Magazine 2011 – Gear of the Year; National Geographic Adventure – Gear of the Year 2011

Material: Carbonfaser, EVA-Schaumgriff, atmungsaktive Mesh-Einsätze an den Handschlaufen, Z-Pole Carbide Tips (Karbidspitzen) + Rubber Tips (Gummispitzen) Besonderheiten: verstellbare Handschlaufen (rechts-/ linksspezifisch) mit atmungsktiven Mesh-Einsätzen, Z-Pole Technology für einfaches Falten der Stöcke über innenliegende Kevlar-Schnur, abschraubbare bzw. wechselbare Stockspitzen

Farben: Carbon
Größen: 100 cm, 110 cm, 120 cm, 130 cm
Packmaß (gefaltet): 33,5 cm (100 cm)/ 36,5 cm (110 cm)/ 40 cm (120 cm)/ 43,5 cm (120 cm)
Gewicht: 260 g (100 cm)/ 265 g (110 cm)/ 270 g (120 cm)/ 275 g (130 cm)

UVP: 129,- Euro

Weitere Infos: http://www.blackdiamondequipment.com/de-at/shop/mountain/trekking-poles/ultra-distance-trekking-pole/

2 Kommentare zu
Black Diamond – Ultra Distance: Faltbarer und ultraleichter Trekkingstock im Test.

  1. Rainer kommentierte:

    Hallo,

    Habe den Hersteller mit der Garantiefrage konfrontiert. Hier die Antwort an mich.
    Dies betrifft eine negative Rückmeldung zu unseren Ultra Distance Stöcken. Es kann vorkommen, dass diese bei unsachgemässen Gebrauch brechen. Die Stöcke sind eigentlich nur zum Trail-Running konzipiert worden. Und sollten daher mit entsprechender Vorsicht auf Trekkingtouren mitgenommen werden. Leichte Bergschuhe und leichter Tagesrucksack, alles andere wird der Stock nicht tragen können.

    Falls trotzdem ein Bruch trotzdem passieren sollte, einfach bei uns melden und wir schauen für einen Ersatzstock.

    Sportliche Grüsse / Sporty regard

  2. veischu kommentierte:

    Hallo Rainer,

    sehr ärgerlich, damit stehst du aber leider nicht allein da. Wir kamen nicht in die Gunst einer Reklamation…problematisch ist, dass der Ultradistance nirgends als Trailrunning-Stock verkauft wird. Zumal bei dieser Sportart sogar weitaus mehr und unkontrolliertere Bewegungen stattfinden, als beim Wandern. Unserer Meinung nach müsste das Produkt aus dem Handel genommen und grundlgend überarbeitet werden. Zuviele Reklamationen und enttäuschte Kunden sind inzwischen zusammengekommen.

    Es bleibt also abzuwarten, wie der Hersteller reagiert. Dennoch viel Erfolg bei deinem Ersuch und bei deinen zukünftigen Touren – sei es nun mit oder ohne Stöcke.

    Beste Grüße
    Veit vom airFreshing-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder