Event – BANFF Mountain Film Festival World Tour 2016 The great Outdoors – 120 Minuten geballtes Bergfilmspektakel


 
17.01.16
 

Ab 20. Februar 2016 geht die Banff Mountain Film Festival World Tour mit ihrem neuen Programm wieder auf große Europatour durch die Kinos in Deutschland, Österreich, der Schweiz und den Niederlanden. Gezeigt werden die Besten unter den besten Natur- und Abenteuer-Dokumentationen, die seit nunmehr 40 Jahren alljährlich im kanadischen Banff gekührt werden. Das komplette Programm sowie die Möglichkeit vorab Tickets zu reservieren, gibt’s hier: www.banffmountainfilm.de

BANFF 2016 – die Filme und das offizielle Programm:

The Import ant Places (USA 2015, 9 Minuten): Vor 43 Jahren ist Doug Woodward mit einem Kajak den Colorado River hinuntergefahren. Jetzt lädt ihn sein Sohn Forest ein, diese Reise zu noch einmal zu machen – in seiner Begleitung. Obwohl Vater und Sohn mehr als 30 Lebensjahre und inzwischen auch Tausende von Meilen trennen, ist ihre Rafting-Tour kein Versuch, die Zeit zurückzudrehen: nur der Wunsch, wieder in einem Boot zu sitzen und die Lebenswege, die sich schon vor Jahren getrennt haben, erneut zu vereinen; schlafende Erinnerungen zu wecken und gleichzeitig den Moment zu leben.

Darklight (USA 2015, 8 Minuten): Fluoreszierende Farne, rotglühende Felsen, hochgewachsene Bäume, die sich vor bläulichen Nebelschwaden in den düsteren Nachthimmel recken: Die Welt, in die uns die drei Mountainbiker Graham Agassiz, Matt Hunter und Matty Miles in DARKLIGHT entführen, wirkt surreal und zugleich vertraut – und widerspricht vermutlich sämtlichen Vorstellungen, die man sich je vom Mountainbiken im Dunkeln gemacht hat …

Curiosity (USA 2014, 13 Minuten): Neugierde treibt uns an, bringt uns manchmal an unsere Grenzen und schafft einmalige Erfahrungen. Rory Bosio, Timothy Olson und Hal Koerner verbindet ihre Liebe zum Ultrarunning. Der Ultra Trail du Mont Blanc stellt die drei Athleten vor eine Härteprobe. Auf 170 Kilometern, durch 3 Länder und einmal rund um den Mont Blanc verläuft die Strecke, auf der schon so einige Läufer gescheitert sind.

Climbing Ice: The Iceland Trifecta (USA 2015, 17 Minuten):  Photograph Tim Kemple und die beiden Eiskletterer Klemen Premrl und Rahel Schelb brechen auf zu einer Expedition ins faszinierende Island. In den abgelegensten Winkeln der Insel entdeckt das Trio atemberaubende Locations, an denen sie die Grenzen des Eiskletterns verschieben. Climbing Ice zieht den Zuschauer in den Bann der Natur Islands und bringt die Ästhetik
des Eiskletterns auf den Punkt.

55 Hours in Mexico (USA 2015, 9 Minuten): Nach Veracruz fliegen, ein Auto mieten, den dritthöchsten Gipfel in Nordamerika besteigen, mit Skiern runterbrettern, zurückfliegen und Montag früh wieder ins Büro – alles an einem Wochenende. Wie hart kann das schon sein? 55 Hours in Mexico zeigt die Grenzen des „Weekend Warriors“ auf und unterhält mit vier Freunden, die losziehen, um den Orizaba in Mexiko zu besteigen.

Heimschnee (Österreich 2015, 5 Minuten): Abseits der Norm und der Gesellschaft erkundet diese 5-köpfige Gruppe von Freeridern alternative Wege auf der Suche nach dem ultimativen Powder-Erlebnis. Die Tiroler, die sich selbst als Rudel bezeichnen, steigen auf in luftige Höhen, um sich aus einem Heißluftballon abzuseilen und unberührte
Abfahrten zu genießen.

Showdown at Horseshoe Hell (USA 2015, 21 Minuten): 24 Hours of Horseshoe Hell ist sicherlich das abgefahrenste Event in der Kletter-Szene. Ein Mix aus Festival und Ultramarathon, bei dem Top-Athleten neben Local Heros um die Krone der ausdauerndsten Kletterer kämpfen. Einen Tag und eine Nacht durch, werden Routen am Fließband abgehakt und die Hände der Sportler auf eine Zerreißprobe gestellt. Kann das Team um Nic Berry und Mason Earle gegen den Favoriten Alex Honnold bestehen?

Quelle: BANFF

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos