Gore-Tex Blogger Summit 2013 - die 26 Blogger aus ganz Europa + die Organisatoren

Gore-Tex – Pro Shell Die neue GORE-TEX® Pro Shell – ein Testevent mit dem gewissen Plus


 
11.02.13
 

Soviel steht fest, auch Gore kocht „nur“ mit heißem Wasser und ist im Umgang mit Wasserdampf durchaus innovativ. Mit dem Unterschied, dass das Ergebnis den meisten Outdoor-Sportlern ziemlich gut schmeckt. Knapp 1 ½ Jahre nach Einführung der neuen GORE-TEX® Active Shell lud der Kunstfaserhersteller Gore erneut zu sich in seine „Garküche“ in Holzkirchen/Westerham ein und präsentierte 26 Bloggern und Outdoor-Schreiberlingen aus ganz Europa sein aktuellstes Schmankerl: die neue GORE-TEX® Pro Shell. Auch airFreshing.com war wieder bei der Verkostung der besonderen Art dabei und hatte so die Gelegenheit, die neue Membrane exklusiv und noch vor Markteinführung eingehend zu testen. Am Ende staunten wir nicht schlecht, was den Online-Experten beim GORE-TEX® Blogger Summit 2013 alles geboten wurde. Angefangen beim Testevent im Zugspitzgebiet bei Garmisch, über einen Vortrag der spanischen Extrem-Bergsteigerin Edurne Pasaban bis hin zu einem Besuch der ISPO in München war alles dabei – ausreichend Input, um unseren Frischlufthunger sowie unseren Wissensdurst erfolgreich stillen zu können.

Gore besitzt einen hauseigenen „Outdoor-TÜV“

Auch diesmal begann der „Testevent“ für die Online-Experten mit einem Besuch des Gore Labs sowie des Rain-Towers. Sie sind sozusagen das Herz des Textil-Lieferanten, denn hier werden alle für die anstehende Sommer- wie auch Winterkollektion entworfenen Prototypen in puncto Qualität sowie hinsichtlich Wind- und Wasserdichtigkeit überprüft. So gilt Gore als letzte Prüfinstanz bzw. als eine Art „Outdoor-TÜV“, wenn die verschiedenen Outdoormarken z.B. eine neue Freeride-Jacke auf den Markt bringen wollen. Erst wenn die Experten aus Holzkirchen grünes Licht gegeben haben, darf ein entsprechendes Muster tatsächlich produziert werden und gelangt schließlich in den Handel. Ein riesiger Aufwand will man meinen, aber das Problem liegt auf der Hand: Ist jemand mit seiner Bekleidung mit GORE-TEX® Membrane nicht zufrieden, kritisiert dieser bei evtl. auftretenden Problemen in erster Linie den Membranen-Hersteller und weniger die Outdoormarke selbst. Dadurch ist jedoch auch sichergestellt, dass alle Jacken und Hosen den hohen Ansprüchen der Entwickler bzw. der Nutzer auch gerecht werden. Denn getestet wird im Labor und nicht erst draußen, wenn man sich auf seine Ausrüstung zu 100% verlassen können muss.

Die alte Pro Shell ist tot – es lebe die neue Pro Shell

So wurden auch bei der Entwicklung des neuen GORE-TEX® Pro Shell erst diverse Tests durchgeführt, um dem Anspruch von 100%iger Funktionalität und einer optimalen Performance bei jedem Wetter bzw. bei jedem Einsatz gerecht zu werden. So verspricht die dreilagige Membrane u.a. eine bis zu 28% höhere Atmungsaktivität, die mittels einer neuen „Multilayer mono-component“ Konstruktion erzeugt wird. Dieses mehrlagige Membran-System besteht aus unterschiedlichen, komplett ePTFE-basierten Mikrostrukturen und ist fest mit dem Obermaterial sowie einem eigens entwickelten Innenfutter (Gore microgrid backer) verbunden. Dadurch ist die neue Pro Shell noch strapazierfähiger und robuster als das bisherige Pro Shell. Denn das Obermaterial (Denier-Wert > 40) sowie die Innenbeschichtung verhindern ein zu schnelles Abnutzen des Materials sowie das Fädenziehen an den besonders beanspruchten Stellen. Damit ist die neue Membrane das mit Abstand robusteste, flexibelste und „geräuschärmste“ GORE-TEX® Laminat am Markt, das mit einer Wassersäule weit über 28.000mm und einem RET-Wert unter 6 aufwarten kann. Wie gemacht für die besonders hohen Ansprüche von Outdoor-Sportlern, die im Winter wie auch im Sommer bevorzugt in alpinem Gelände unterwegs sind, unregelmäßige Aktivitätszyklen (ständiger Wechsel von Ruhe- und Aktionsphasen) aufweisen und das Material besonders stark beanspruchen – sei es nun durch einen schweren Rucksack, durch am Außenstoff reibendes Material oder direkten Kontakt mit Eis und Fels.

Vom Labor direkt ins Testgelände

Was wäre die Vorstellung einer „revolutionären Membrantechnologie“ ohne den entsprechenden Praxistest, um die Theorie zu untermalen. So wurde den Bloggern ein ganzer Tag an der frischen Luft eingeräumt, um die neue Pro Shell ausgiebig kennenzulernen und hinsichtlich der versprochenen Neuerungen kritisch zu beäugen. Bekleidet mit einem Testmuster von Arc’teryx standen auch wir vor der Qual der Wahl und mussten uns für eines der drei Einsatzgebiete entscheiden: Freeriden, Schneeschuhwandern oder Eisklettern. Die Wahl fiel nicht schwer und so wagten wir uns bei gut -5Grad und dauerhaftem Schneefall in eine künstlich angelegte Wand aus Eis. Toprope-gesichert arbeiteten wir uns mit Eispickeln und Steigeisen bewaffnet nach oben und kämpften uns durch den gefrorenen Wasserfall. Noch etwas unbedarft, was die Technik des Eiskletterns betrifft, rutschte uns dabei das ein ums andere Mal die Eis-Axt ab und malträtierte die Kapuze der Jacke, die wir uns zum Schutz vor Schnee und Eissplittern über den Helm gezogen hatten. Auch mit der scharfkantigen Wand selbst gingen wir ordentlich auf Tuchfühlung, um die Pro Shell Jacke adäquat in die Mangel zu nehmen. Doch was wir auch anstellten – ob nun gewollt oder nicht – am Ende war kein Kratzer, kein einziger Schnitt oder der kleinste Kratzer am Außenmaterial zu erkennen.

Endlich durchatmen bei anspruchsvollen Touren

Was die Robustheit und Strapazierfähigkeit der Jacke betrifft, kann man der neuen Pro Shell Membrane also schon einmal nichts vormachen. Auch in puncto Gewicht und Flexibilität überzeugt das Laminat durchaus. So sind die beim alten Pro Shell Material oft beobachteten steifen Materialeigenschaften einer regelrecht geschmeidigen und weichen Beschaffenheit gewichen. Von der Wasserdichtigkeit ganz zu schweigen. Doch wie steht es nun um die so hochgelobte Atmungsaktivität der Membrane und kann sie auch hinsichtlich der Winddichtigkeit überzeugen? Hierfür haben wir uns das Testmuster direkt einmal ausgeliehen und zum Schneeschuhwandern bzw. Skitourengehen entführt. So war die Jacke unter anderem bei zwei Touren hinauf zum Herzogstand sowie zum Pürschling in den Ammergauer Alpen mit dabei. Das Snowboard auf den Rücken geschnallt, ging es dabei im steilen Anstieg und bei großer Anstrengung nach oben. Bei Temperaturen um die -3 Grad schwitzten wir dabei deutlich weniger, als in der alten Pro Shell Membrane wie z.B. bei der von uns getesteten Norrona Lofoten Jacket – und das trotz fehlender Unterarmbelüftung! Allerdings kroch uns der aufkommende Wind doch recht kalt in den Rücken. Daraus schließen wir, dass durch die höhere Atmungsaktivität auch die Winddurchlässigkeit zugenommen haben muss. Zumindest hatten wir das Gefühl, dass die Jacke weniger gut isoliert und der Gänsehautfaktor deutlich größer als erwartet ausfällt. Alles in allem waren wir aber ziemlich beeindruckt von den verbesserten Materialeigenschaften der neuen Membrane. Unserer Meinung nach schließt sie erfolgreich die Lücke zwischen den normalen GORE-TEX® Materialien und der für alpine Bereiche doch zu dünnen Active Shell. Man darf also gespannt sein, was ab Herbst 2013 in den Läden hängen wird.

Weitere Infos, Bilder und Links zum Blogger Summit 2013 sowie zur neuen :

Offizieller Flickr-Account von GORE: www.flickr.com/blogger_summit
Offizielle Website von GORE: www.gore-tex.de

City-to-Summit: www.city-to-summit.org
Outdoor-Seite: www.outdoorseite.de
Freizeit-Alpin: www.freizeitalpin.at
Freiluft-Blog: www.freiluft-blog.de
Alpinfieber: www.alpinfieber.net
Gipfelblick: www.gipfelblick.org

Ein Kommentar zu
Gore-Tex – Pro Shell: Die neue GORE-TEX® Pro Shell – ein Testevent mit dem gewissen Plus

  1. Pingback: Getestet: Die neue GORE-TEX® Pro Shell | OUTDOORSEITE

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder