Interview – This Mountain Life / Camino Filmverleih What’s your mountain life – Menschen über ihre Leidenschaft für die Bergwelt


 
19.03.19
 

Am 28. März kommt der Dokumentarfilm “THIS MOUNTAIN LIFE – DIE MAGIE DER BERGE” in die deutschen Kinos und präsentiert mit beeindruckenden Bildern die ungezähmte Wildnis der Berge von Kanada. Regisseur Grant Baldwin portraitiert darin verschiedene Charaktere, die sich der kanadischen Bergwelt mit Leib und Seele verschrieben haben – sei es eine Gruppe von Nonnen in einem abgelegenen Kloster, ein Fotograf der unter einer Schneelawine begraben wurde, ein leidenschaftlicher Alpinist, ein hochkonzentriert arbeitender Schneekünstler und ein Paar, das seit 50 Jahren ganz bewusst das Leben in der Einöde genießt. Doch was bewegt solche Leute, die eigene Komfortzone zu verlassen und einen Großteil des Lebens bewusst nach draußen zu verlegen? Um Antworten zu finden, haben wir verschiedenen Frischluftfreunden die Frage gestellt: “What’s your mountain life?”.


Wolfgang Greiner – als Herausgeber von SkiPresse und dem Digitalmagazin RoadTrip beruflich in Kanada unterwegs.

“Als Herausgeber eines Reisemagazins für Nordamerika schlägt mein Herz natürlich ganz besonders für die Berge Kanadas. Doch nicht unbedingt nur die Rocky Mountains im Westen – als Skifahrer natürlich eines meiner Lieblingsgebirge überhaupt – sind der Sehnsuchtsort, an dem ich mein „Mountain Life“ ausleben kann und möchte. In allen Himmelsrichtungen, in fast allen Provinzen und Territorien dieses wunderbaren Landes gibt es große und kleine Bergzüge, die einen Besuch wert sind: Dazu zählen für mich auch die Ogilvie und Tombstone Mountains im fernen Yukon, die Okanagan Highlands in British Columbia, die Chic-Chocs auf der Gaspésie-Halbinsel in Québec und die Highlands auf der Insel Cape Breton, Nova Scotia, am Atlantik. Die Möglichkeiten sind unendlich – Sport, Erholung, Kulinarik, Kultur… – und es ist sicherlich überall für jeden etwas dabei. Der Unterschied zu anderen Destinationen oder, zum Beispiel, den USA: Freiheit, Einsamkeit (wenn man sie sucht), Abenteuer und die unvergleichbare Gastfreundschaft und Ehrlichkeit der Kanadier. Charakterzüge und Werte, die auch der neue Film „This Mountain Life“ von Grant Baldwin wunderbar vermittelt.”

© Wolfgang Greiner

Wolfgang Greiner aus München war beruflich und privat hauptsächlich in den USA unterwegs, bis es ihn 1998 das erste Mal nach Kanada verschlagen hat. Seine Reise in die Rockies der Provinz Alberta änderte schlagartig alles. Wolfgang lernte ein Land kennen, für das er schnell den Spitznamen „das bessere Amerika“ fand. Fünf Jahre später brachte er das kanadische Skimagazin SkiPresse (skipresse.de) nach Deutschland, heiratete 2009 eine Kanadierin und begann 2015 mit RoadTrip (roadtrip.cc), einem digitalen Reisemagazin in dem Kanada eine Hauptrolle spielt. Von Berufs wegen verbringt er jährlich sechs bis acht Wochen in allen Ecken des Landes und arbeitet derzeit an einem Buchprojekt über die Ureinwohner Kanadas.

© Wolfgang Greiner

Astrid Därr – freie Reisejournalistin und Reisebuchautorin, die als Weltreisende und Abenteurerin um den Globus tourt.

“Seit ich mich erinnern kann, verbringe ich mein Leben draußen. Meine Eltern nahmen mich schon als Einjährige auf Geländewagentouren quer durch die Sahara mit und ich freute mich über die unbegrenzten Möglichkeiten im größten Sandkasten der Welt. Seit ich denken kann, genieße ich jedes Abenteuer in der Natur. Inzwischen habe ich alle Kontinente auf eigene Faust bereist und mehr als 40 Vulkane weltweit bestiegen, von den Feuerbergen in Kamtschatka (Russland) und Indonesien bis hin zu den vergletscherten Vulkanen in Chile und den USA (Cascade Range). Besonders faszinieren mich dabei Vulkane mit ihrer unzähmbaren Urgewalt. Am liebsten bin ich mit meinen Tourenski unterwegs – die meist nicht mehr als 40 Grad geneigten, baumfreien Hänge der Vulkane sind dafür das perfekte Terrain! So entstand auch mein Projekt: „Fire & Ice – Skitouren auf Vulkanen rund um den Pazifik“. Wenn ich auf einem Gipfel stehe und in die Ferne blicke, fühle ich mich frei – eine Weite, die ich auch auf dem Meer und in der Wüste genieße. Inzwischen bin ich an die sieben Monate des Jahres rund um den Globus unterwegs, am liebsten auf Berg- und Campingtouren. Natürlich musste ich schon einige Extremsituationen erleben, die mir zeigten, wie klein und hilflos man sich im Gebirge fühlen kann.”

© Astrid Därr

Astrid Därr wuchs im Alpenvorland auf und hatte dadurch schon immer einen engen Bezug zu den Bergen. Als Teil einer Globetrotterfamilie, die in den 1970ern den ersten Outdoorladen Deutschlands sowie die Verlagsgruppe Reise Know-How gründete, tourte sie mit Bruder René und ihren Eltern kreuz und quer durch Afrika. Chronisches Fernweh wurde ihr somit sprichwörtlich in die Wiege gelegt. Es folgte ein Studium der Diplom-Geografie mit Nebenfächern Tourismus und Zoologie bevor sie 1998 damit begann, als freie Autorin sowohl mehrere Reisebücher als auch regelmäßig für diverse Reise- und Outdoorzeitschriften zu schreiben. In den letzen 15 Jahren führte sie als Reiseleiterin regelmäßig Trekkingruppen auf die Berge und durch die Wüsten dieser Welt. Ihre Leidenschaft für Reisen und Berge gibt sie als freie Journalistin für Berg- und Reisemagazine sowie als Reisebuchautorin an andere Abenteuerlustige weiter.

© Astrid Därr

Franz Althuber – der bergsteigende Youtuber, der im Salzburger Land bevorzugt alpine Momente sammelt.

“Mein Leben in den Bergen findet 365 Tage im Jahr statt. Eigentlich klar, denn meine Heimat im Salzburger Land bietet in allen vier Jahreszeiten tolle Möglichkeiten, in den Bergen zu mir selber zu finden. Dabei ist es mir völlig egal, ob ich „nur“ wandern gehe oder mich bei „extremeren“ Touren den Elementen der Natur aussetzen. Wobei ich letzteres schon ab und zu brauche. Bis vor einem guten Jahr habe ich dabei ganz bewusst das Spiel mit dem Risiko gesucht und stets versucht, das Restrisiko auf ein Mindestmaß zu reduzieren. Und trotzdem hat mich eben jenes Restrisiko letztes Jahr erwischt. Nur mit viel Glück konnte ich einen Absturz überleben. Seitdem denke ich noch mehr über alpine Gefahren und alpine Sicherheit nach und reflektiere diese Themen deutlich intensiver. Als Bergretter in Ausbildung ist es mir daher ein ganz besonderes Anliegen, mit meinen Youtube-Videos einen kleinen Beitrag zur Vermeidung alpiner Notsituationen beizusteuern. Denn ich habe am eigenen Leib erfahren, dass das Leben in den Bergen nicht nur schön ist. Es kann auch richtig dreckig und hart sein.”

© Franz Althuber

Bei Franz Althuber hat sich nach einem schweren Bergunfall im Jahr 2018 viel verändert. Ein positiver Nebeneffekt war dabei die Weiterentwicklung seines YouTube-Channel „ALPINE MOMENTE | 365 Tage im Jahr | Abenteuer garantiert“. Dort stellt er regelmäßig selbst gedrehtes Videomaterial online, in dem er auf die Gefahren und auch auf „Hoppalas“ hinweist, mit denen er sich selbst auf seinen Bergtouren konfrontiert sieht. Dabei verfolgt er immer das Ziel, die eigenen Abonnenten mit bestmöglichen Infos rund um die alpinen Ziele zu versorgen. Doch nicht immer macht sich Franz überall Freunde damit. Droht so mancher Geheimtipp durch seine Arbeit doch an Charme und Exklusivität zu verlieren. Dennoch präsentiert der Pongauer möglichst authentisch sowohl die schönen als auch die weniger schönen Erlebnisse und kooperiert ausschließlich mit Sport- und Outdoormarken, die diese Authentizität ebenfalls schätzen und leben. Entsprechend ehrlich fällt auch seine Antwort auf unsere Frage: „What’s my Mountain Life“ aus, die ihr exklusiv auf seinem Youtube-Channel abrufen könnt.

Karolin Wappler – unterwegs als Lina Luftig, um für ihren Blog  jede Menge Outdoor-Momente zu sammeln.

Die Magie der Berge ist schwer zu beschreiben. Sie äußert sich für mich in einzigartigen Momenten und großen Panoramen. Für mich sind es vor allem die kleinen Dinge, die das Wandern in den Bergen zu etwas ganz besonderem machen: Zu entdecken gibt es immer etwas, egal ob ich mich am Ende der Welt, in Patagonien oder in den bayerischen Voralpen befinde. Wandern und sportliche Höchstleistungen sind dabei aber (k)ein untrennbares Duo für mich. Ein Extremsportler bin ich allerdings nicht und werde es wohl auch nie sein. Denn während meine Kondition durchaus für die Teilnahme an Running-Events und Fernwanderungen reicht, verhindert ein bisschen Höhenangst meinen Werdegang zum Bergprofi. Das macht aber nichts, denn Wandern ist für mich trotzdem eine Leidenschaft. Wandern ist Genuss. Wandern ist der Regen auf meinem Wanderhut und der erste Sonnenbrand des Jahres auf den Schultern. Wandern ist Eintauchen in die Natur und sich ganz auf den Moment einlassen”.

© Karolin Wappler

Als gebürtiges Nordlicht hat Karolin Wappler erst ziemlich spät Bekanntschaft mit den Bergen gemacht. Auf dem verschneiten Jochberg hat sie schließlich die Liebe zum Bergwandern entdeckt. Ihren Urlaub verbringt sie seitdem am liebsten zu Fuß, mit einem roten Rucksack auf dem Rücken und einem Hut auf dem Kopf – sei es nun auf einem Fernwanderweg über die Alpen oder bei Bergtouren in den Pyrenäen bzw. in Patagonien. Auch lange nach solchen Tour ist Lina mit positiven Vibes regelrecht aufgeladen. Ein Mountain Life Feeling, das sie solange wie möglich erhalten und nicht bereits am Montag auf dem Weg zur Arbeit wieder abgeben will. Genau deshalb schreibt sie ihre Gedanken in ihrem Blog Lina Luftig nieder. Egal ob in Form von Wanderannekdoten, Location-Tipps oder einem Podcast Hike Back Home, in dem sie Methoden zum Outdoor-Achtsamkeitstraining, Impulse zur persönlichen Weiterentwicklung und interessantes Wissen rund um die positiven Effekte der Natur vorstellt.

© Karolin Wappler

David Wolf – “wanderwütiger” Blogger und meditierender DAV-Wanderleiter aus dem Schwarzwald.

“Berge sind für mich eine der erhabendsten Landschaften überhaupt. Wenn ich mich dort bewege, spüre ich ihre Kraft und Energie. Berge lassen mich klein werden. Sie zeigen mir, wie unbedeutsam ich eigentlich als Mensch in der Natur bin. In den Bergen zu sein, bedeutet für mich ein Stück Freiheit. Hier kann ich ich sein, bin frei von äußeren Reizen und fernab jeglicher Hektik, die sich die Menschen täglich antun. Die Stille auf einem Berggipfel ist eine ganz besondere, die es sonst nirgendwo sonst zu finden gibt. Wenn ich auf Gipfel steige oder Trekkings mache, geben mir die Berge einen sportlichen Rahmen, doch ich würde nie behaupten, einen bestiegenen Berg „besiegt“ zu haben. Heute lässt mich der Berg, und morgen vielleicht nicht. Diese Einsicht ist, denke ich, sehr wichtig, wenn man sich in luftigen Höhen sportlich betätigen will.”

© David Wolf

David Wolf ist leidenschaftlicher Wanderer, Trekking-Fan und ausgebildeter Wanderleiter beim Deutschen Alpenverein e.V. (DAV). Kurz nach dem Abitur steckte er sich auf einer Bergtour rund um den Königssee unheilbar mit dem Berg-Virus an. Seitdem hat sich die Begeisterung fürs Wandern und hochgelegene Ziele zu einer tiefgehenden Leidenschaft entwickelt. Wenn David nicht in den Alpen herumkraxelt, zieht es ihn zum Wandern durchaus auch einmal nach Mallorca. Oder er ist im Schwarzwald, dem Pfälzerwald oder in den wilden, einsamen Vogesen anzutreffen. Überall dort, wo er seine Wanderstiefel schnüren kann, fühlt er sich wohl. Getreu dem Motto: Hauptsache draußen! kann er sich in der Natur am besten entspannen, zur Ruhe kommen und abschalten. Die dort zu findende heilsame Kraft nutzt er für sein eigenes Wander-Angebot „Meditatives Wandern im Schwarzwald“, mit dem er das Wandern mit Meditationen und Übungen zur Achtsamkeit verbindet und Impulse geben will, auch im Alltag häufiger achtsam zu sein. Seine Erlebnisse und Touren dokumentiert David regelmäßig auf seinem Blog “wanderwütig – Hauptsache draußen!”.

© David Wolf

Max Draeger – als professioneller Outdoor-Fotograf immer am Drücker wenn es um große Abenteuer in den Bergen geht.

“Mein Mountain Life ist eine spannende Mischung aus eine gute Zeit mit Freunden am Berg zu verbringen und gemeinsam mal mehr, mal weniger anspruchsvolle Abenteuer erleben und meiner beruflichen Verbindung zu den Bergen als professioneller Bergsport-, Outdoor- und Reisefotograf nachgehen zu dürfen. Oftmals ist der Übergang dabei fließend und ein gutes “Outdoor-Motiv” gehört am Ende zu fast jedem gelungenen Tag am Berg mit dazu. Absolutes Lieblingssportgerät sind dabei meine Freetouring-Ski, die im Winter nur wenige Restdays bekommen. Doch auch wenn die Alpen nicht tief verschneit sind und ich mich nicht irgendwelche steilen Rinnen hochkämpfe oder die weiten Hänge in den Kitzbühler Alpen hinter der Haustüre genieße, wird es niemals, aber wirklich niemals langweilig. Egal ob laufend beim Trailrunning, beim Bergsteigen oder auf dem Mountainbike – es gibt jeden Tag etwas Neues zu entdecken.”

© Max Draeger Mountain Visuals

Max Draeger ist hauptberuflich als professioneller Outdoorsport- und Abenteuerfotograf an der frischen Luft unterwegs. Wohnhaft in der schönen Stadt Kufstein in Österreich entdeckte der einstige Autodidakt erst im Alter von 14 Jahren seine Leidenschaft für die Bergwelt und sein ausgeprägtes Faible für die Fotografie. Seitdem schnürt er regelmäßig seine Kletter- oder Trailrunningschuhe, steigt in die Bindung seiner Skier oder setzt sich aufs Mountainbike – immer mit der Kamera im Gepäck. Doch für seine Bilder muss Max nicht unbedingt an scheinbar unerreichbare Orte auf der anderen Seite der Erdkugel reisen. Schließlich warten die besten Abenteuer und Motive direkt vor seiner Haustüre. Dabei empfindet Max es als absolutes Privileg und Erfüllung, Athleten oder Freunde als Fotograf zu begleiten. Egal ob für ein Commercial Photoshoot oder eine freie Reportage, stets gilt es, einzigartige Bilder einzufangen. Fotos, mit denen man Geschichten erzählen kann. Aufnahmen, die andere dazu inspirieren sollen, selbst aufzubrechen und eigene Abenteuer zu erleben.

© Max Draeger Mountain Visuals

Andreas Gruhle – als Blogger mit Gipfelfieber und Drohne in den Chiemgauer Alpen unterwegs.

“Mein „Mountain Life“ ist, einfach draußen zu sein. Mir den Kopf frei machen und die Sorgen des Alltags weit von mir schieben zu können. In Ruhe die Natur zu genießen. Von unten und oben auf das Paradies schauen, in welchem wir leben dürfen. Sich auch nach der xten Gams noch über diese tierische Begegnung wie ein kleines Kind zu freuen. Und einfach so viele Eindrücke wie möglich unterwegs aufzusaugen und diese dann in den Alltag mitzunehmen. Was gibt es besseres?”

© Gipfelfieber

Andreas Gruhle ist Wahlchiemgauer und lebt stilecht in einem Bergdorf eingerahmt von Gipfeln. Der Familienvater betreibt erfolgreich den Outdoorblog Gipfelfieber.com und bietet darüber hinaus verschiedenste Medienleistungen im Outdoorbereich an – von der Fotografie bis hin zu Videoaufnahmen per Kamera oder Drohne. Andreas liebt die Berge, die Natur, das Bergsteigen und das Reisen gleichermaßen. Einmal unterwegs fängt er das Erlebte ein und verarbeitet es in Form von Bildern und Texten auf seiner Website. Das Ergebnis sind zahlreiche Touren- und Testberichte, kulinarische Schmankerl und die ein oder andere Berichterstattung über mehrtägige Gipfeltouren. Besonders am Herzen liegt ihm dabei seine Aktion “Nimm`s Mit”, im Rahmen derer dazu aufgerufen wird, den in die mitgebrachten Müll nicht zurückzulassen, soindern einfach einzupacken und daheim zu entsorgen.

© Gipfelfieber

121 total views, 1 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bilder