Testbericht – MONTANE Fury Jacket Universell einsetzbarer Second-Layer aus atmungsaktivem Polartec-Material


 
30.12.13
 

Wenn der Nebel frühmorgens aus den Wiesen gekrochen kommt, oder spätabends die äußeren Bedingungen zunehmend unangenehmer werden, dann braucht es einen guten, wärmenden Freund. Auf unserer diesjährigen airFreshing-Transalp 2013 übernahm diese Aufgabe das Fury Jacket von Montane. Wir haben für euch den ausgeklügelten POLARTEC® Fleece-Hoodie getestet, der uns von der britischen Outdoormarke freundlicherweise  zur Verfügung gestellt wurde. Die Testperson selbst wiegt bei einer Größe von 186 cm rund 86 kg und weist einen sportlichen Körperbau auf.

Über Montane:

Montane wurde vor über 18 Jahren vom britischen Ingenieur Jake Doxat gegründet, der einfach Spaß daran hatte, Produkte für Freunde und Gleichgesinnte selbst zu entwickeln. So erblickte das erste Windshirt mit genial kleinem Packmaß und sehr geringem Gewicht bezeiten das Licht der Welt. Seitdem agiert der Outdoorsepzialist getreu dem Motto: Leichter. Weiter. Schneller. Sei es ein preisgekrönter Schlafsack, ultraleichte Trailrunning-Gear oder hochqualitative Bergsteigerausrüstung – die Produkte von Montane bestechen durch einen reduziert hochwertigen Look und ein attraktives Preis-/Leistungsverhältnis.

Die Fakten:

Beim Fury Jacket kommt ein innovativer Materialmix zum Einsatz (Body-Mapping-Prinzip), wodurch es sich von herkömmlichen Fleecehoodies deutlich absetzen soll. Der Schnitt im Bauchbereich, wie auch an der Kapuze, fällt körperbetont aus und behindert die Bewegung des Trägers nicht. Auf den Front- und Armpartien kommt deutlich winddichteres POLARTEC® Classic Micro-Fleece zum Einsatz, während im Ärmelbundbereich und unter den Armen bis seitlich hinab zum Saum, atmungsaktives POLARTEC® Dryactiv Material verarbeitet wurde. Dort soll es zudem für einen optimalen Abtransport der Feuchtigkeit und dank 4-Wege-Stretchverhalten, für besten Tragekomfort sorgen. Gleiches gilt auch für die anatomisch gearbeitete,  hochgezogene Kapuze, die sehr gut unter Helmen getragen werden kann – Performance garantiert. Geräumige, A-förmige Handwärmer-Taschen verfügen über Mesheinsätze, die zusätzlich  für verbesserte Ventilation sorgen und auch beim Tragen von Klettergurt oder Rucksack gut erreichbar sind. Elastische Ärmelbündchen, ein über Gummizüge anpassbarer Saum und ein weich abgedecktes Reißverschlussende am Kinn, runden das kormfortable Gesamtbild der technischen Fleecejacke ab. Die Bezeichnung „Fury“ sollte allerdings nicht dahingehend interpretiert werden, dass sich dieses Fleece wie eine Fellimitation anfühlt – sie bezieht sich wohl eher auf das sehr angenehme Tragegefühl.

Das Fazit:

Das Montane Fury Jacket ist eine leichte Fleecejacke, die es in puncto Winddichtigkeit und Tragekomfort durchaus mit so mancher Softshellkonstruktion aufnehmen kann. Dadurch eignet es sich sowohl für Herbst-, als auch für Wintereinsätze, wie zum Beispiel bei alpinen Kletter- oder Skitouren, beim Wandern, oder einfach nur zum Warmhalten auf der Hütte. Ansonsten ist es als wärmespendende Lage während inaktiver Phasen einfach nur urgemütlich und schützt zuverlässig vor dem Auskühlen. Eigentlich als zweite Lage (Second Layer) zum Tragen unter einer Hardshelljacke konzipiert, kann sie bei Temperaturen um den Gefrierpunkt durchaus auch solo eingesetzt werden. Selbst einem leichten Schauer kann die Fleecejacke für kurze Dauer standhalten. Das „Fury“ ist aufgrund seines innovativen Materialmixes zudem überaus atmungsaktiv und sorgt überall an denjenigen Stellen für optimales Körperklima, wo dies auch wirklich gebraucht wird. Das merkt man vor allem dann recht schnell, wenn die Körpertemperatur bei schweißtreibenden Aktivitäten ansteigt. Bei vergleichbaren Fleecejacken ist hier schnell Schluss und unagenehmer Hitzestau setzt ein. Auch die Passform besticht dank des eingesetzten Bodymappings und macht nervenaufreibende Einstellapplikationen überflüssig – die Fleecejacke passt einfach von Anfang an wie angegossen. Selbst beim Heben der Arme rutscht der Bund nicht nach und der empfindliche Nierenbereich bleibt nach wie vor abgedeckt. Dadurch bleibt die Hüfte Jederzeit warm und „cosy“ eingepackt. Montane hat mit dem Fury Jacket unserer Meinung nach eine Fleecejacke konstruiert, die sich flexibel an selbst anspruchsvolle Bewegungsabläufe anpasst und mit einer ausgezeichneten Performance überzeugt.

Die Details:

Besonderheiten: Balaclava Spindrift-Kapzue – kopfnah geschnitten und unter einem Helm tragbar; vorgeformte Arme und körperbetonter Schnitt: die Jacke bleibt unten, auch wenn die Arme oben sind; durchgängiger 2-Wege-RV, hinterlegt; elastische LYCRA® Ärmelabschlüsse; Saum mit Kordelzug verstellbar.
Material: POLARTEC® Classic Micro, unterlegt mit PERTEX® Microlight Mini Rip-stop (Brust- bis Kinnbereich neben Front-RV), DRYACTIVE 4-Wege-Stretch, POLARTEC® Power Dry® 170g/m² Polyester
Größen: S – XXL
Farben:
Grau/Rot, Schwarz, Blau/Türkis
Gewicht: 338 g
Preis: EUR 125,- (UVP)

Weitere Infos über Montane findet ihr hier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder