Exklusive Vorschau Tablet Magazin Mountains4U: So sieht das E-Mag aus

Mountains4U – Exklusive Preview Tablet Magazin Vorschau auf Johanna Stöckls Irland-Story ‘Green Peace’


 
12.09.13
 

Vor zwei Tagen haben wir das erste Mal über das neue Tablet Magazin Mountains4U berichtet. In der Zwischenzeit konnten wir auch einen ersten Blick auf selbiges erhaschen und es muss gesagt werden: Sonntag, Kinder, wird’s was geben! Sieht echt lässig aus, coole Features und schöne Stories. Chapeau an das Mountains4U Team.

Johanna Stöckl ist in der ersten Ausgabe des Magazins unter anderem mit einer Geschichte über Irland als Reiseziel vertreten. Nachfolgend dürfen wir euch eine exklusive Preview zu Ihrer Geschichte präsentieren. Viel Spass beim Lesen und ‘Happy downloading’ am Sonntag. 🙂

Exklusive Preview Mountains4U

Für alle, die es nicht ohnehin schon wissen: Irland ist anders 🙂 Letzten Herbst war ich das erste Mal auf der Insel. Für die Premieren-Ausgabe von Mountains4U habe ich eine Story über diesen nachhaltigen Aufenthalt geschrieben. Wenn das Magazin erscheint, bin ich nämlich schon wieder dort. Dieses Mal – kreisch! – freu! – fahre ich ein paar Tage in einem Hausboot auf dem Shannon, dem längsten (370 km) Fluss Irlands.

Warum ich im Herbst lieber nach Irland als z.B. ans Meer fahre? Weil das Grün dort einfach grüner ist. Die Landschaft so gegensätzlich und in weiten Teilen völlig unberührt. Beim Wandern ist man stundenlang mutterseelenallein unterwegs. Abends im Pub präsentiert sich Irland extrem gesellig. Bei Fish & Chips, Musik und Bier lernten wir haufenweise nette, unkomplizierte Menschen jeden Alters kennen. Was ich sonst noch mitgebracht habe? Den saloppen Spruch „It could be worse“. Jeder Ire verwendet diesen Satz in unterschiedlichsten Situationen. „It could be better“ hingegen hört man nie. Gejammert wird in Irland nicht. Die Insel ist eine Wohltat. In jeder Hinsicht.

Um euch neugierig auf meine Geschichte „Green Peace“ zu machen (die ihr – die ersten zwei Ausgaben von M4U sind kostenlos – gratis auf euer Tablet downloaden könnt), stell’ ich heute und hier ein paar Protagonisten meiner Geschichte vor.

Zum Verlieben: Jackson Little

Jackson, der wohl coolste Bub der ganzen Insel, lernte ich auf einer Wanderung kennen. In Gummistiefeln lief er oben ohne durch die schöne Landschaft und nahm im Morast und Sumpf duzende von Mückenstichen in Kauf. Ganz einfach, weil ihm zu warm war. Irland ist eben anders. Seine Kinder ganz offensichtlich auch. Als wir den Sunset in der Bucht von Ballydehob vor einem Pub genießen, ging Jackson in Unterhose noch schnell zum Schwimmen. Draußen hatte es keine 16 Grad.

Zum Niederknien: David Ross

David war für einen Tag unser Guide und zeigte uns seine Heimat auf einer langen Tagestour. Dass er im Hauptberuf Pastor ist, erfuhren wir erst nach der Wanderung. Er lud uns nämlich gleich zu sich nach Hause ein. Was ich ihm besonders toll fand? Ein Foto spricht Bände. Equipmentcheck: Bergstock aus Holz, kein Stück Gore-Tex am Leib und sein Sitzkissen für uns? Eine Mülltüte!

Zum Lachen: Mike Callanan

Mike war unser Bergführer als wir Irlands höchsten Berg, den 1041 Meter hohen Carrantouhill bestiegen haben. Er ist ein klassischer Aussteiger, hat sein Haus verkauft, lebt im Wohnmobil, nachdem die Wirtschaftskrise Irland und somit auch sein Leben erfasste. Aber Mike jammert nicht darüber. Im Gegenteil – er ist bester Dinge. Was hatten wir für einen Spaß mit ihm! Am Vorabend zu unserer Tour war er kräftig beim Feiern. Der Wetterbericht war so schlecht, dass er nicht mit uns gerechnet hat. Wir aber – so sind wie Deutschen wohl? – haben trotz strömenden Regens an unserem Termin festgehalten. Mike, der Arme, musste schwerst verkatert seinen Dienst antreten.

Text & Fotos: Johanna Stöckl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder