News – Corona Krise 2020 Zahlreiche Outdoormarken beweisen Solidarität in Zeiten von Covid-19


 
02.05.20
 

Die Corona-Pandemie zwingt auch die Outdoorbranche dazu, umzudenken und neue Wege zu gehen. So ist in den Wochen seit März 2020 der Bedarf an Schutzausrüstung wie Bekleidung, Masken und Brillen aufgrund der globalen COVID-19 Situation um ein Vielfaches gestiegen und mussten zahlreiche Großveranstaltungen abgesagt werden. Um die hohe Nachfrage abzufangen und die weltweiten Engpässe von essenzieller Schutzausrüstung, vor allem im medizinischen Sektor zu schließen und den Teilnehmern von Sportevents dennoch etwas bieten zu können, machen zahlreiche Outdoormarken aus der Not eine Tugend.  Während die einen, die eigene Produktion umstellen, entwickeln andere wiederrum neue Online-Angebote oder setzen auf sonstige Art ein wichtiges Zeichen der Solidarität – sei es nun aus gemeinnützigen oder aus wirtschaftlichen Beweggründen. Wir zeigen euch, welche Outdoormarken sich gemeinnützig engagieren und ergänzen die folgende Liste fortlaufend.

CRAFT Community Masks für den Einkauf im Sportfachhandel

Der Funktionsspezialist CRAFT produziert ab sofort Mund-Nasen-Masken (Typ 1) für seine Handelspartner – waschbar bei 90°, sanitized bakteriell ausgerüstet auf der Innenseite und made in Europe. Die Community Masks sollen dabei nicht nur helfen, die Masken-Pflicht im Sportfachhandel umzusetzen. Mit dem Aufdruck “Support your local dealer” sollen die Masken auch bewusst dazu animieren, den Sporthändler um die Ecke zu unterstützen. Damit setzt der schwedische Spezialist für Funktionsbekleidung nahtlos an den ersten Teil seiner “Support your local Dealer” Aktion an. Diese hatte Craft für alle Partner ohne eigenen Online-Shop ins Leben gerufen, um den Versand an deren Endverbraucher sicherzustellen.

Hyphen näht 50.000 Mund-Nasen-Masken

Das Textilunternehmen Pro Tec Tekstil (PTT) aus Mursko Sredisce (Kroatien) konnte bisher bereits 50.000 Masken fertigstellen. Das Schwester-Unternehmen vom Münchner Outdoorlable hyphen proudziert für gewöhnlich deren Bekleidungskollektionen. Aufgrund der Coronakrise wurde jedoch kurzerhand die Produktion auf dringend benötigte Mund-Nasen-Bedeckungen umgestellt, die mittlerweile in vielen Apotheken Österreichs angeboten werden. Auch für die Bayerische Metzgerinnung und Dallmayr München wurde laut eigenen Angaben produziert. Die Masken sind waschbar, mehrfach wiederverwendbar und sollen für den Schutz des Gegenüber wie bei normalen Einweg-Masken sorgen.

Silhouette International spendet 20.000 Brillen ans Rote Kreuz

Für den österreichischen Premium-Brillenhersteller Silhouette International ist es eine Herzensangelegenheit, das Gesundheitspersonal während der Corona Pandemie mit der benötigten Ausrüstung zu unterstützen. So stellt das Unternehmen dem  Österreichischen Roten Kreuz eine Sachspende von insgesamt 20.000 Schutzbrillen zur Verfügung. Dabei handelt es sich um trace pro Modelle der Sportbrillenmarke evil eye. 5.000 Stück der Brillen werden an die Rotkreuz-Mitarbeiter in Oberösterreich verteilt, die weiteren 15.000 Stück in den restlichen österreichischen Bundesländern. Die Brillen können beispielsweise von den mobilen Probenentnahme-Teams sowie in den COVID-19 Drive-in Teststationen verwendet werden. Momentan arbeitet die Fertigung am Heimatstandort in Linz an einer Sonderproduktion der evil eye Modelle epyx-x und epyx-y. Ebenfalls mit Klarglas ausgestattet, stellt Silhouette International auch diese Modelle als weitere Sachspende zur Verfügung. Wer sich selbst schützen will, kann beide evil eye Modelle bei Bedarf auch auf eigene Kosten beim Fachoptiker bestellen, mit der entsprechenden optischen Verglasung ausstatten bzw. nachrüsten lassen.

Outdoor against Cancer (OAC) startet mit “OACatHome” ein kostenfreies Angebot für Krebspatienten

In Krisenzeiten gilt es, zusammenzustehen, sich gegenseitig zu unterstützen und bisher Geltendes unter Umständen neu zu justieren. Dies hat die Initiative “Outdoor against Cancer” (OAC) getan und hat die bisherige Strategie angepasst. Seit dem 19. März werden die bewährten Bewegungsangebote und Psycho Education für Krebspatienten über das neue Format OACatHome sichergestellt. Seitem stehen Petra Thaller (Gründerin von OAC), ihr Sohn Joshua (Sportwissenschaftler) sowie die OAC-Trainer Helena (zertifizierte Psychoonkologin), Hape (ständiger Lehrbeauftragter und Physiotherapeut beim Deutschen Olympischen Sportbund) und Kevin (Sportwissenschaftler und zertifizierter Psychoonkologe DKG) ab sofort online für alle Teilnehmer und Interessierten zur Verfügung. Weitere Infos gibt’s per Mail via oacathome@outdooragainstcancer.com oder über die offizielle Website unter: www.outdooragainstcancer.de

SALOMON Prototypenzentrum entwickelt wiederverwendbare Gesichtsmasken

Normalerweise arbeiten die Experten im Prototypenzentrum von Salomon gemeinsam mit Athleten an neuen Produktinnovationen. Mittlerweile kümmert sich das “Soft Goods Prototype Center” aber um die Herstellung von Gesichtsmasken, die bei der Verbreitung von COVID-19 schützen sollen. Das Ziel: 90.000 ausgelieferte Masken im Zeitraum von April bis Juni. Damit reagierte der Bergsport-Spezialist auf den Vorschlag einer seiner französischen Partnerfirmen namens Chamatex. Diese waren dem Aufruf der Regierung gefolgt, waschbare, wiederverwendbare und mehrschichtige Stoffmasken herzustellen. Die Masken sind von der DGA (Direction Général de l’Armement) offiziell zertifiziert und sollen in erster Linie für Verwaltungen und Industrielle in allen Wirtschaftszweigen bestimmt sein.

Rucksackspezialist OSPREY produziert Masken fürs Gesundheitswesen

Auch der Rucksack-Spezialist Osprey leistet einen Beitrag in der aktuellen Corona-Krise. So fertigt dessen Garantie- und Reparaturteam in Cortez (Colorado) mittlerweile Stoffmasken für Einsatzkräfte und Mitarbeiter des Gesundheitswesens. Die Masken bestehen aus strapazierfähigem Stoffmaterial, das mehrere Waschzyklen übersteht und über der medizinischen Maske N95 getragen werden kann. Tagtäglich werden rund 100 Stoffmasken hergestellt und anschließend an Helfer im Bereich Alten- und Krankenpflege in der Region verteilt.

The North Face Covid-19 Explore Fund spendet 1 Mio. Euro für Outdoor-Communities weltweit

Auch The North Face reiht sich ein in die Liste der Unternehmen, die während der Corona-Krise sowohl direkt als auch indirekt einen Beitrag leisten. Demnach will die US-amerikanische Outdoormarke insgesamt 1 Million Euro über den “Covid-19 Explore Fund” bereitstellen. Dabei handelt es sich um eine Plattform zur Unterstützung sozialer und gesellschaftlich relevanter Projekte, die bevorzugt Outdoor-Communities in ganz Europa finanziell unterstützt. Damit die Mittel auch tatsächlich dort landen, wo der Bedarf am größten ist, arbeitet das Unternehmen dabei eng mit nationalen und lokalen Verantwortlichen zusammen – während und nach der Krise. Zusätzlich werden TV-Werbezeiten in Europa “gespendet”, um Gesundheitsinitiativen die Möglichkeit zu geben, wichtige Botschaft zu verbreiten. Währenddessen bleiben die Flagship-Stores von The North Face bis auf Weiteres geschlossen, um die Gesundheit der eigenen Mitarbeiter zu schützen.

Die besten Filme der European Outdoor Film Tour 2019/20 im Livestream oder als digitaler Download

Wir alle warten sehnsüchtig darauf, wieder mit Freunden die Welt entdecken zu können. Um die Zeit bis dahin in den eigenen vier Wänden etwas abwechslungsreicher zu gestalten und die Vorfreude auf die nächste European Outdoor Film Tour wachsen zu lassen, haben die Veranstalter im Downhill-Tempo an der brand-neuen “BEST OF E.O.F.T. 19/20” gearbeitet. Somit könnt ihr die besten Filme der letzten EOFT schon jetzt online streamen, um eine Portion Abenteuer zu bekommen – sei es als Video On Demand auf vimeo oder bei Amazon zum digitalen Download (folgt in Kürze). Damit holt ihr euch aber nicht nur einen Zusammenschnitt ins Haus, sondern könnt einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass es das beliebte Outdoor-Filmfestival auch in Zukunft weiterhin geben wird.

Under Armour und SportScheck ruft Laufsportler zur Teilnahme an der digitalen “SportScheck RUN Challenge” auf

Die von Under Armour gesponserte Sportscheck RUN-Serie wäre zum Auftakt in der Hansestadt Bremen in die nächste Runde gegangen. Aufgrund der aktuellen Auflagen durch COVID-19, muss der auf den 15. Mai 2020 datierte SportScheck RUN jedoch ausfallen. Ob Großstädte wie Hamburg, Köln und Berlin wie geplant die erfolgreichste Laufserie Deutschlands auf die Strecke an den Start bringen können, ist bisher noch nicht klar. Die Laufevents in Augsburg, Hamburg, Dresden sowie München wurden bereits verlegt. In der Zwischenzeit haben alle Läufer die Möglichkeit, sich stattdessen einer digitalen Challenge anzunehmen, um so das Leistungslevel zu halten oder sich auf die Nachholtermine der SportScheck RUNs optimal vorzubereiten. Bis zum 15. November können sich Laufsportler über die MapMyRun App in verschiedenen Disziplinen messen und Preise gewinnen – diese reichen von Starttickets für die SportScheck RUNs bis zu Produkten von Under Armour. Weitere Infos zur SportScheck RUN Challenge gibt’s hier.

Deutschland läuft weiter – virtuelle Challenge für Laufsportler

Vom 20. bis 21. Juni 2020 können sich Läufer aus Deutschland, Österreich und der Schweiz gegenseitig herausfordern – sei es auf einer Strecke mit fünf oder 42,2 Kilometern. Der von W2 Event & Concept ins Leben gerufene Event will Laufsportler jeden Alters über die Ländergrenzen hinweg in Bewegung versetzen und auf digitalem Wege ein internationales Wettkampf-Feeling aufkommen lassen. Jeder Teilnehmer kann dabei selbst wählen, welche Distanz absolviert werden soll. Bei der #bundesländerchallenge fordert man Freunde aus ganz Deutschland heraus und tritt für sein Bundesland an. Bei der #dreiländerchallenge fordert man über Ländergrenzen hinweg Lauffreunde aus der Schweiz und aus Österreich virtuell heraus. Laufzeiten und Runden werden wahlweise per Sportuhr oder über eine App auf dem Smartphone getrackt und nach absolviertem Lauf online gestellt. Die Ergebnisse werden dann am 29. Juni 2020 veröffentlicht und hochwertige Preise verlost. Wer dabei sein will, kann sich hier anmelden: www.deutschlandläuftweiter.de

EXPED ermöglicht digitalen Self-Service für Bergsport-Equipment

Während viele Outdoorsportler mehr oder weniger zähneknirschend zu Hause bleiben, quillt das Netz über von Fitnesstipps und lustigen Kreativ-Challenges. EXPED hingegen trägt mit einer neuen Videoreihe zur sinnvollen Gestaltung der Zeit bei: So gibt die Outdoormarke auf dem eigenen YouTube-Kanal und im offiziellen Blog wertvolle Tipps zur Reparatur und Ausrüstungspflege. EXPED-Produktmanager zeigen ganz konkret, wie man seine Outdoorprodukte pflegt oder ohne fremde Hilfe selbst reparieren kann. Den Anfang machen drei Clips zur Matten- und Zeltstangenreparatur sowie zur Schlafsackpflege. Das Angebot soll aber auch unabhängig von der aktuellen Krise in Zukunft weiter ausgebaut werden.

DYNAFIT geht mit neuem Trail Running Podcast an den Start

DYNAFIT startet eine eigene Podcast-Serie zum Thema Trail Running und lässt einzelne Athleten und Markenbotschafter aus dem Nähkästchen plaudern. Im Podcast „Wie läuft‘s? – der Trail Talk mit DYNAFIT“ stehen Menschen, deren Alltag vom Laufsport geprägt ist, Rede und Antwort. Moderiert werden die Gespräche von Trailrunning-Experte Michael Arend, der die Szene bestens kennt und Athleten sowie Persönlichkeiten wie Hannes Namberger, Denis Wischniewski oder Johanna Hiemer auf den Zahn fühlt. Eine knappe Stunde lang liefern die fünf Folgen spannende Einblicke in den Trail Running-Sport und die generelle Leidenschaft für den Berg. Ein kurzweiliger Talk über lange Strecken und hohe Ziele. Ab 24. April immer freitags unter: www.dynafit.com/podcast

“New Leadership” in Zeiten von Corona – persönliche Gedanken von Dr. Rüdiger Fox, CEO bei Sympatex Technologies

Als einer der weltweit führenden Anbieter ist Sympatex® seit 1986 Synonym für Hightech-Funktionsmaterialien in Bekleidung, Schuhen, Accessoires und technischen Anwendungsbereichen. Der neben Gore-Tex® wohl bekannteste Textilspezialist am Markt will seit jeher die Menschen zu einem generellen Umdenken in vielerlei Bereichen bewegen, um ökologische Verantwortung und Nachhaltigkeit innerhalb der Outdoor-Branche weiter voranzutreiben. So sieht Dr. Rüdiger Fox, CEO und Sprecher der Geschäftsführung in der aktuellen Corona-Krise auch eine Chance, über die sich daraus ergebenden Herausforderungen und zukünftigen Verantwortlichkeiten nachzudenken. Seine Forderungen könnt ihr hier lesen.

Quelle: Salomon, Osprey, OAC, The North Face, Silhouette International, Salomon, Craft, Sportscheck

Kommentare sind geschlossen.

Bilder