News – DAV Sektion München verärgert Pauschale Sperrung für Skitourengeher im Skigebiet Spitzingsee-Tegernsee


 
04.12.13
 

Der Markt Schliersee hat in den Skigebieten Stümpfling und Taubenstein eine pauschale Sperrung der Pisten für Skitourengeher angeordnet. Der Deutschen Alpenverein e.V.  hält diese Anordnung für rechtswidrig und kontraproduktiv, auch wenn ausgewiesene Aufstiegsbereiche davon ausgenommen sind. “Sperrungen und Verbote sind nicht der richtige Weg im Umgang mit einer boomenden Sportart”, sagt der beim DAV zuständige Geschäftsbereichsleiter Hanspeter Mair. “Wir suchen derzeit das Gespräch mit dem Markt Schliersee, um die Anordnung vom Tisch zu bekommen”. Erst vor zwei Wochen hatte der Verwaltungsgerichtshof in München letztinstanzlich entschieden, dass Skipisten als freie Natur anzusehen sind und daher auch für Skitourengeher – unter Einhaltung entsprechender Regeln – zur Verfügung stehen müssen.

Sperrung ist rechtswidrig und kontraproduktiv

Die Sperrung des Skigebietes durch den Markt Schliersee beruht auf dem Landesstraf- und Verordnungsgesetz. Sperrungen können in diesem Rahmen nur im Hinblick auf eine konkrete, räumlich und zeitlich klar umrissene Gefahr und nur vorübergehend verhängt werden, nicht aber, wie in diesem Fall geschehen, pauschal für eine ganze Saison in einem kompletten Skigebiet. “Deshalb halten wie die Anordnung für rechtswidrig“, fasst Hanspeter Mair das Vorgehen der Kommune zusammen. Besonders ärgerlich ist  darüber hinaus, dass der DAV wie auch die Wintersportler vor vollendete Tatsachen gestellt worden sind. Keiner der Verantwortlichen hatte zuvor die Öffentlichkeit und geschweige denn den DAV darüber informiert oder das Gespräch gesucht.

Weitere Infos zur Sperrung des Ski-Gebiets und die Reaktion des DAV gibt’s hier.

Quelle: Deutscher Alpenverein e.V.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder