News – Expedition „Der Weg der Wölfe“ Mit dem Wanderstiefel die Mensch-Wildtier-Beziehung besser verstehen


 
02.09.14
 

Peter Sürth hat sich wieder auf den Weg gemacht und ist seit dem 31. August 2014 bereits auf seiner achten Expedition quer durch Deutschland unterwegs, die eine von drei weiteren Wanderexpeditionen darstellt. Sürth will in 5 Wochen von Rietschen in die sächsische Schweiz und dann quer durch das deutsche Mittelgebirge bis in den Schwarzwald wandern. Was für die einen schon recht verrückt erscheint, ist für viele andere ein durchaus spannendes Abenteuer. Schließlich ist die Expedition Teil des Projekts: „Der Weg der Wölfe“, mit dem die verschiedenen mitteleuropäischen Lebensräume aus der Perspektive der Wildtiere erfahren werden sollen. Wer der Expedition folgen will, kann dies auf dem offiziellen Onlinetagebuch tun: www.derwegderwoelfe.de

Wanderexpedition für eine bessere Mensch-Wildtier-Beziehung

Seine erste Expedition startete der erfahrene Wildtierexperte für große Beutegreifer bereits am 1.April 2005 bei sage und schreibe -15°C im Herzen der rumänischen Karpaten. Anschließend wanderte er in 4 Monaten über rund 2.000km bis nach Rietschen in Sachsen. Seitdem hat er die Karpaten, die Alpen und angrenzende Regionen wie den Alpen-Karpaten Korridor, die Tschechische Republik und den Schwarzwald durchwandert bzw. mit dem Mountainbike durchquert. Die Expeditionsstrecken verlaufen dabei stets durch Regionen in denen große Beutegreifer wie Wölfe, Luchse oder Braunbären zuhause sind oder sich zukünftig wieder ansiedeln könnten. Während der Expeditionen möchte sich Peter Sürth einen Eindruck über die lokalen Konfliktsituationen in der Mensch-Wildtier-Beziehung verschaffen – sowohl die Konfliktfelder für die lokal lebenden Menschen als auch für die Wildtiere. Doch Sürth geht es nicht ausschließlich darum, sondern auch um die Wanderwege der Wölfe sowie die Art und Weise wie die Wildtiere unterwegs die unterschiedlichen Herausforderungen des Alltags meistern.

Über den Expeditionsleiter

Von 1996-2003 hat der studierte Ingenieur für Wildtiermanagement für das internationale deutsch-rumänische Großräuberprojekt in den rumänischen Karpaten das Verhalten und die Anpassungsfähigkeiten der Wölfe, Luchse und Braunbären an Kulturlandschaften und menschlichen Aktivitäten erforscht. Peter Sürth versteht unter Wildtiermanagement die Gestaltung und Organisation des Miteinander von Mensch und Wildtier im gemeinsam genutzten Lebensraum.

Weitere Infos gibt’s unter: www.human-wildlife.info oder www.derwegderwoelfe.de

Quelle: Human-Wildlife Info e.V. / Projekt „Der Weg der Wölfe“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder