News – ISPO 2018 München Aufwärtstrend – die Highlights der internationalen Sport- und Outdoormesse


 
01.02.18
 

Auch in diesem Jahr waren wir wieder auf der internationalen Sport- und Outdoormesse (ISPO) in München unterwegs. Große Innovationen und Neuheiten haben wir vergeblich gesucht, konnten aber ein paar wenige persönliche Highlights für euch entdecken. Viel Spaß beim Stöbern und Entdecken in unserer Galerie (siehe rechts).

Digitalisierung als klarer Trend in der Sportbranche und großes Interesse an Wintersporthemen

Der schneereiche Winter hat das Interesse für Wintersportprodukte wieder etwas ansteigen lassen, was auf der vom 28. bis 31. Januar 2018 stattfindenden internationalen Sportmesse in München für volle Gänge sorgte. Neben dem neuesten Sportequipment präsentierten die insgesamt 2.801 Unternehmen ihre neuesten Produkte und Trends aus den Bereichen Outdoor und Health & Fitness. Im Zentrum der ISPO stand dieses Jahr die zunehmende Digitalisierung der Sportbranche, die mit dem neuen Eventformat “ISPO Digitize” aufgegriffen wurde. So konnten sich Vertreter aus dem Sportfachhandel und der Sportartikelindustrie über digitale Lösungen in der Produktentwicklung, Herstellung sowie im Marketing und Vertrieb informieren.

adidas erstmals nach 12 Jahren wieder auf der ISPO (© airfreshing.com)

Mit in der Digitize Area und erstmals seit 2006 wieder auf der Messe vertreten war auch adidas. Ein Höhepunkt war das gemeinsame Symposium, das die zentrale Frage: „Are you ready for the future?!“ mit aufgriff. Das Format ISPO Digitize soll mit einer Veranstaltung vom 28. bis 29. Juni 2018 im Internationalen Congress Center München fortgesetzt werden. Gut besucht war in diesem Jahr vor allem das Segment Wintersport. Durch neue Trends und den Einsatz innovativer Technologien in Wintersportprodukten ist das Interesse in diesem Bereich wieder deutlich angestiegen.

Unsere persönlichen ISPO-Highlights

Große Innovationen und Neuheiten haben wir bei unserem diesjährigen ISPO-Rundgang leider vergeblich gesucht. Dafür konnten wir aber ein paar persönliche Highlights für euch entdecken. Vier davon stellen wir euch kurz vor: Hat zwar weniger mit Bergsport zu tun, aber der Lumos Helmet zählt für uns zu einer der absoluten Hingucker. Der Bike-Helm besitzt ein via USB aufladbares LED-Beleuchtungssystem für eine bessere Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Gleichzeitig bietet der Fahrradhelm aber auch eine Bremslichfunktion und einen integrierten Blinker, der über ein mobiles Bedienpanel am Lenker bedient werden kann.

Der Lumos Helmet verspricht mehr Sicherheit beim Radeln in der Stadt. (© airfreshing.com)

Besonders spannend dürfte das erste “echte” Outdoor-Handy von Bullitt Group und Land Rover für Outdoor-Fans sein, denn das rundum durchdachte Smartphone schaut nicht nur stylish aus. Das neue Outdoor-Handy dürfte auch die klassischen Anbieter von GPS-Geräten ins Schwitzen bringen, denn das wasserdichte Smartphone kann durch magnetisches Anklippen eines leistungstarken Zusatzakkus mit integriertem GPS-Sensor zum All-in-One Gadget eauch für den Einsatz in den Bergen erweitert werden.

Das neue von der Bullitt Group und Land Rover gemeinsam entwickelte Outdoor-Handy verbindet GPS-Gerät und Smartphone. (© airfreshing.com)

Ebenso eines unserer persönlichen Highlights: Das Biwak-Zelt von Advenate. Dabei handelt es sich um ein ultraleichtes “Notzelt”, das sich komplett im Stiel einer Schneeschaufel verbirgt und mithilfe der eigenen Skistöcke aufspannen lässt. Die wohl sympathischste Entdeckung ist das kleine Startup Max&Fred, die neben Outdoor-Produkten für Kids auch Beanies, Headbands und Halstücher für Outdoorsportler herstellt. Allerdings nicht aus reinem Polyester, sondern zu großen Teilen aus natürlichen Bambus-Fasern. Ein erster Test beim Skitourengehen hat bereits bewiesen, dass dieses Material sich wunderbar anfühlt und durchaus noch für Furore sogen könnte. Weitere persönliche Highlights von der ISPO findet ihr auch bei Uli von auf-den-berg.de sowie bei outsideandventure.com

Sympathisch, nachhaltig und aus Deutschland – die Halstücher, Beanies und Stirnbänder von MaxFred (© airfreshing.com)

ISPO Munich 2018 in Zahlen und ein Ausblick auf das Jahr 2019

Über 84.000 Fachbesucher aus 120 Ländern kamen nach München und damit etwas weniger als im Jahr 2017 mit 86.841. Dabei legte die ISPO Munich nochmals an Internationalität zu. Den stärksten Zuwachs verzeichneten die Besucherzahlen aus den Ländern Österreich, Japan, der Türkei, Tschechien, Großbritannien und den USA. Insgesamt präsentierten 2.801 Aussteller ihre Produkte und Innovationen. Das entspricht einem Plus von zwei Prozent gegenüber 2017. Positive Resonanz fand das erweiterte Hallenkonzept mit einem breiten Mittelgang, das eine offenere Atmosphäre schaffen sollte. Das Münchner Messegelände wird in diesem Jahr zudem um zwei weitere Hallen (C5 und C6) erweitert. Damit stehen für die nächste ISPO Munich im Jahr 2019 insgesamt 18 Hallen zur Verfügung, wovon nicht nur die Sportartikelindustrie, sondern vor allem die Besucher profitieren sollen. Wachstum versprechen hier vor allem die Bereiche Outdoor, Health & Fitness und innovative Textilien.

Quelle: ISPO München

2 Kommentare zu
News – ISPO 2018 München: Aufwärtstrend – die Highlights der internationalen Sport- und Outdoormesse

  1. Pingback: Die ISPO 2018 - Grillen mal anders | auf-den-berg.de

  2. Pingback: Neuheiten, Nachhaltigkeit, Kurioses – so war die ISPO 2018 – Outside Adventure

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder