News – Go Climb A Mountain / LOWA PRO Team Luis Stitzinger und Alix von Melle mit Gipfelerfolg am Manaslu


 
10.10.17
 

Mit dem Manaslu (8.163 m) gelang dem deutschen Bergsteiger-Ehepaar Alix von Melle (46) und Luis Stitzinger (48) am 30. September 2017 nicht nur ein Gipfelerfolg, sondern auch die Besteigung des siebten Achttausenders ohne Verwendung von künstlichem Sauerstoff. Und das in einem Jahr, in dem die Sperrung Tibets abermals für einen Massenansturm am nepalesischen Berg sorgte. Wir gratulieren den beiden Alpinisten aus dem LOWA PRO Team und sind gespannt auf das demnächst anstehende Interview zur Besteigung des achthöchsten Bergs unserer Erde.

Der Manaslu gilt als der neue Everest

135 Genehmigungen für eine Besteigung – so viele, wie noch nie zuvor – wurden laut dem Tourismusministerium in Nepal im Herbst 2017 an ausländische Expeditionen vergeben. Verhältnisse wie man sie normalerweise nur vom Mount Everest her kennt. Jedes Expeditionsteam umfasst dabei durchschnittlich acht bis zwölf Bergsteiger. Der plötzliche Ansturm erklärt sich durch die provisorische Sperrung Tibets im Nachmonsun. Aber auch damit, dass viele Veranstalter den Manaslu für sich als vermeintlich leichte Alternative entdeckt haben. „Wir nehmen an, dass sich in der Hochphase der Besteigung etwa 350 bis 500 Bergsteiger im Manaslu Basislager (4.900 m) aufhielten“, sagt Luis Stitzinger. „Zum Glück haben die uns aber kaum gestört, da wir zeitlich etwas später dran waren und den Gipfel fast für uns allein hatten“. Mit einem Team des deutschen Expeditionsveranstalters Amical alpin (Oberstdorf), dessen Leiter der Allgäuer Bergführer war.

Positives Resümee zur Besteigung des „Bergs der Seele“

Wie sich die Zustände am „Berg der Seele“, wie der Manaslu ins Deutsche übersetzt heißt, weiterentwickeln werden, bleibt abzuwarten. Von Melle und Stitzinger ziehen für sich persönlich eine durchaus positive Bilanz ihrer Erlebnisse. Nach zwei expeditionsfreien Jahren, bedingt durch das große Erdbeben in Nepal (Anm. d. R.: damals mussten sie ihre Expedition auf der Nordseite des Mount Everest abbrechen) und diversen Verletzungen war der Manaslu ein gelungener Wiedereinstieg und nach dem Cho Oyu (2000), Gasherbrum II (2006), Nanga Parbat (2008), Dhaulagiri (2009), Broad Peak (2011) und der Shisha Pangma (2013) bereits der siebte Achttausendergipfel . Laut den Aussagen der beiden Extrembergsteiger sei auch für nächstes Jahr wieder etwas Größeres geplant. Was genau das sein kann, wollten sie an dieser Stelle aber noch nicht verraten.

Quelle: Go Climb A Mountain

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder