Testbericht – Nordisk Telemark 2 Leichtes Zweimannzelt und mobile Kuschelbude für MTB- & Bergtouren


 
14.08.14
 

Auf der airFreshing-Transalp 2013 war „lightweight“ das Thema der Stunde, denn wir hatten nicht geplant, uns allabendlich in kuscheligen Pensionsbetten, frisch geduscht und gesättigt mit regionalen Spezialitäten zum Schlummern zusammenzurollen. Deshalb hatten wir uns als mobile Behausung das Telemark 2 ausgesucht, welches uns freundlicherweise von Nordisk für unsere Tour zur Verfügung gestellt wurde. Wie sich das ultraleichte Zweimannzelt unterwegs geschlagen hat, erfahrt ihr in unserem Testbericht.

Nordisk Telemark 2 – die Fakten:

Vorab angemerkt: Das Telemark 2 ist Red Dot Design Award-Gewinner 2013, was für Exzellenz in puncto Design als auch Funktionalität steht. Mit 880g ist es zudem eines der aktuell leichtesten Zweimannzelte am Markt und bringt optional mit Carbongestänge (Modell Telemark 1) noch einmal 110g weniger auf die Waage. Mit seinen 220cm Länge, 100 cm Giebelhöhe und einer Breite zwischen 76cm und 135cm bietet es genügend Platz  für zwei erwachsene Personen und hält sogar noch etwas Stauraum am Fußende bereit. In der 40cm breiten Apsis finden darüber hinaus noch die Wander- oder Radschuhe und weitere Ausrüstungsteile ihren Platz, die man gerne in der Nähe weiß und die vor Regen geschützt bleiben wollen. Alles in allem findet das Telemark 2 mit diesen Abmessungen problemlos auch in suboptimalem Terrain noch einen Aufstellplatz.

Das Zweimannzelt lässt sich in knapp drei Minuten schnell und einfach durch eine Person aufzubauen. So finden die Magnete an den Verschlussleisten des Eingangs von ganz allein ihren Weg und ist das Zelt schnell bezugsbereit. Die windschnittige Tunnelform hält Windstärken von bis zu 17,5 m/sec stand. Im Packsack nehmen das Alugestänge, die sechs Titanheeringe und das Zelt in etwa den Platz einer 2 Liter-Thermoskanne ein.

Unser Fazit:

Beim Telemark 2 handelt es sich um ein leichtes Tunnelzelt für den Einsatz im Sommer- bis in den späten Herbst hinein. Auch wenn es für tagelangen Dauerregen eher weniger geeignet ist, bietet es sich aber durchaus als Lightweight-Begleiter für kurze bis mittlere Touren am Berg oder mit dem Mountainbike an. Dank der mit 135cm breitesten Stelle kommt man sich beim Schlafen nicht in die Quere, auch wenn der Innenraum nicht gerade luxeriös aufällt – wer also lightweight will, muß hier ganz klar Abstriche machen. Dafür ist die Apside für ein Zelt dieser Klasse recht großzügig dimensioniert. Rucksack und Schuhe finden hier genauso ihren Platz wie auch der Kocher, mit dem man hier problemlos eine Mahlzeit zubereiten kann – geschützt vor Wind und Wetter. Wirklich gelungen ist dabei die Breitenverstellbarkeit des Innenzeltbogens zugunsten der Größe der Apside, die äußerst unproblematisch über die bekannte und verbreitete Gurtband-Mechanik verstellt werden kann.

Nur in puncto Atmungsaktivität und Wasserdichtigkeit lässt das Telemark 2 von Nordisk zu wünschen übrig. So mussten wir jeden Morgen Wasserdampfniederschlag an den Innenseiten des Außenzelts fetstellen, also quasi bei wechselnden Mikroklimata. Natürlich ist das Telemark kein Stoffzelt, aber die Membrankonstruktion könnte durchaus noch etwas besser arbeiten. Wasser soll also bitte draußen bleiben, Wasserdampf aber gleichzeitig auch nach draußen gelangen können. In puncto Wetterschutz geht die Gewichtsreduktion vor allem auf Kosten der Robustheit des Zeltbodens. Das PU-beschichtete Material (Polyester, 20D) hält mit seiner 8.000er Wassersäule zwar dicht, ist aber definitiv als fragil zu bezeichnen und kann somit durchaus als Schwachstelle in der Zeltkonstuktion identifiziert werden. Ein Aufbau auf steinigem- oder verwurzeltem Untergrund verbietet sich also, will man unschöne Löcher im Boden vermeiden. Wer lieber auf Nummer sicher gehen will, der nimmt auf jeden Fall ein leichtes Groundsheet mit. Alles in allem waren wir aber äußerst zufrieden mit dem Telemark 2 und konnten während unserer Transalp so manche kraftspendende Nachtruhe genießen. Wie sich das Zelt allerdings in einem Sturm am Berg verhält, konnten wir aus Ermangelung der entsprechenden Wetterverhältnisse leider (oder besser) nicht testen.

Die Details:

Besonderheiten: integriertes Tarp, beidseitig und dreilagig mit Silikon beschichtetes Außenzelt, DAC Featherlite NSL (8mm), Ventilationsöffnungen
Wassersäule: Außenzelt mit 2.000mm, PU-beschichter Boden mit 8.000mm
Material: 100% Polyamid, 10D, Ripstop
Maße: Grundfläche/Apside: 1,8 qm/0,4 qm; Liegefläche – 215 cm/90cm
Packmaß: 41 x 12cm
Farben: grün, rotbraun
Gewicht: 880g
Preis: 479,95 Euro (UVP)

Ein Kommentar zu
Testbericht – Nordisk Telemark 2: Leichtes Zweimannzelt und mobile Kuschelbude für MTB- & Bergtouren

  1. Pingback: Testbericht - Nordisk Lightweight Paket | airFreshing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos