Portrait – 99percent Stecken bei der neuen Outdoormarke 99percent wirklich 100% Funktionalität drin?


 
11.11.14
 

Bereits am 15. August 2014 ging mit 99percent eine neue Outdoormarke an den Start, die den Markt technisch-funktionaler Bekleidung gehörig aufmischen und die kleine Nische zwischen Discounter sowie Mittelklasse- und Premiumanbieter schließen will. Dementsprechend lautet auch deren hochgestecktes Ziel: maximale Funktion und qualitativ herausragende Ware zum unschlagbar günstigen Preis für Jedermann. Möglich gemacht werden soll dieses ambitionierte Vorhaben durch einen rein online-basierten Direktvertrieb sowie ein revolutionäres Produktkonzept. Doch kann der Ansatz einer Marke, die sich selbst 99percent nennt, auch zu 100% überzeugen?

99percent – was und wer steckt eigentlich dahinter?

Das Rezept scheint auf den ersten Blick recht simpel: Von allem das Beste. Man nehme
also beste Funktionsstoffe, beste Verarbeitungsqualität und bestes Know-how. Packt noch eine fairwear-zertifizierte Produktion, die besten Konzepte der innovativsten Produktentwickler sowie einen Direktvertrieb per Webshop dazu und fertig ist eine neue Outdoormarke. Weggelassen wird hingegen eine eigene Vertriebsmannschaft und ein stationärer Handel sowie die Investition in Testimonials oder in klassische Werbung. Fertig ist ein modernes Vertriebskonzept!? Fragt sich dennoch, wie es die Macher von 99percent schaffen, dass die eigenen Produkte nur rund die Hälfte dessen kosten, was vergleichbare Modelle der Mitbewerber sonst an Verkaufspreisen abrufen? Unternehmer Sascha Kautschitsch, Gründer von 99percent, verfügt über langjährige Erfahrungen in der Sport- und Mode-Industrie, weshalb er es wissen muss. So ist er davon überzeugt, dass Outdoorprodukte nicht zwingend teuer sein müssen und zeigt sich überzeugt: „Wie beim Kochen ist es tatsächlich alles eine Frage der richtigen Zutaten. Getreu dem Motto: Nur das Beste ist gut genug.“ Doch von den Beigaben allein wird aus einem einfachen Rezept noch längst kein gutes Gericht. Denn kochen muss man Ende auch können – ganz zu schweigen davon, ob es am Ende auch wirklich jedem schmeckt.

Alles bestens – Verarbeitungsqualität, Funktionalität und jede Menge Know-how.

Für die Entwicklung der ersten Kollektion von 99percent wurde mit DNS eine der führenden europäischen Ideenschmieden mit ins Boot geholt, die einzelne Modelle mit einer Reihe von Features ausgestattet haben, welche die optimale Funktion jedes Produktes sicherstellen sollten.

Produzieren lässt 99percent die gesamte Kollektion beim Premium-Hersteller für Funktionsbekleidung, der Textil-Manufaktur KTC im Süden Chinas. Demzufolge also bei demjenigen Hersteller, der auch die Klassenbesten im Outdoor-, Ski- oder Bikewear-Bereich versorgt. Ein ungewöhnlicher Schritt der sonst nur den teuersten Anbietern der Branche vorbehalten sei. Dank strategischem Einkaufs von hochwertigen, japanischen Stoffen aus der vergangenen Saison und dem Direktvertrieb kann 99percent dadurch eine Qualität anbieten, die um ein vielfaches hochwertiger ausfällt, als es der eigentliche Preis anfänglich vermuten lässt. Doch mit der Investition ins Produkt ist laut Sascha Kautschitsch nicht nur die Qualität sichergestellt, ebenso ist gewährleistet, dass die Arbeiter fair entlohnt werden. Demnach ist KTC selbst Mitglied der Fairwear- und der Fair Labour-Foundation, die sich für die Verbesserung der Arbeitsbedingungen in den Textilfabriken weltweit einsetzen.

Was macht die neue Outdoormarke eigentlich so anders?

99percent setzt demnach auf das Motto: Weniger ist mehr! Werte wie Qualität, zeitloses Design, Nachhaltigkeit und Multifunktionalität sind demnach für die Macher wichtiger als knallige Werbung und ständig wechselnde Designs. Durch die Konzentration auf das Wesentliche soll es dem Konsumenten zudem leichter gemacht werden, sich entscheiden zu können, da er nicht von einem Zuviel an Auswahlmöglichkeiten und Styles überhäuft wird. Zudem sind die Produkte laut Aussage des Herstellers von echten Menschen unter echten Bedingungen getestet worden. Das soll die Produkte greifbarer und menschlicher machen. Und auch der gesamte Service wird von echten Menschen realisiert, lediglich die Vertriebsplattform ist digital. Das heißt der Kunde wird nicht mit einem externen Callcenter oder einer Bandansage abgespeist sondern steht stets im direkten Kontakt mit realen Personen aus dem Service-Team.

Da der Markt mit seinen klassischen Instrumenten aus Sicht von Sascha Kautschitsch versagt, konzentriert sich die Marke auf den aufgeklärten Kunden. Dementsprechend richtet sich die Marke an Menschen, die viel und gerne draußen sind. Egal ob zum Wandern, Klettern, Radfahren, Reiten oder Skifahren. Dadurch sollen all jene Kunden angesprochen werden, die wissen was sie wollen und eine einfache Erwartung haben: 100% Produkt, 100% Sicherheit, 100% Service und 100% Qualität. Hinzu kommen dann noch wichtige Punkte wie Nachhaltigkeit, Transparenz und soziale Verantwortung. Und gerade deshalb will 99percent nicht auf imagekräftige Werbung, sondern nur auf das was wirklich dahinter steckt: beste Preise durch die Kunst des Weglassens. Klingt in der Tat ambitioniert, aber am Ende auch irgendwie widersinnig, denn dann müsste die Marke doch konsequenterweise 100percent heißen und nicht 99percent. So wird doch letztendlich irgendwie suggeriert, dass man mit den Produkten nie zu 100% zufrieden sein wird, oder?

Weniger ist mehr – oder doch weniger ist auch nix?

Der günstige Preis für die einzelnen Modelle wird auch dadurch ermöglicht, dass sich die Köpfe hinter der Marke 99percent auf wenige Styles konzentrieren und diese demgegenüber in einer höheren Auflage fertigen lassen, was anteilig wieder die Produktionskosten senken soll. Zudem wird auf „intelligente Technik“ gesetzt: So werden aufwendige Verarbeitungstechnologien wie Kleben oder Schweißen von Nähten nur an denjenigen Stellen angewandt, wo es auch tatsächlich nötig ist – ohne dadurch auf jegliche Funktionalität verzichten zu müssen, so der Hersteller. Was sich nochmals positiv auf den Preis auswirken soll. Und noch etwas macht 99percent anders: Der Vertrieb erfolgt hauptsächlich über den eigens entwickelten Webshop. Damit setzt die Outdoormarke auf das Rezept der Großen in der Fashion-Industrie und verzichtet dabei jedoch auf jegliche Form stationären Handels, was sich natürlich auch wieder massiv im Preis niederschlägt. Soll heißen: 99percent bietet einen unmittelbaren Direktvertrieb von der Marke zum Endverbraucher – ohne Distributoren, Agenten oder Händler, welche der Kunde ansonsten indirekt mitbezahlen müsste.

Die erste Kollektion – von wegen alles bestens.

Zum Debüt präsentiert 99percent eine kleine Kollektion von fünf Hardshell- und Daunen-Jacken, die sowohl als Männer- als auch als Damen-Modell angeboten werden. Als besondere Spezialität sind die Jacken der ersten Produktionslinie nach dem „Here to Stay-Prinzip“ angelegt. Das heißt Farben und Material wurden so ausgewählt, dass sie auch länger im Sortiment bleiben können und somit auch im nächsten Jahr noch nicht zum alten Eisen gehören. Alle Jacken gibt es wahlweise in den Farben Blau, Schwarz und Dunkelgrün sowie in den Konfektionsgrößen 36-44 (Damen) und 48-58 (Herren).

Allein diese Fakten mögen so manchen Outdoorsportler vielleicht schon abschrecken, denn wer will schon Klamotten von der Stange. Auch die Farben und Styles wirken leider eher etwas bieder und altbacken, wobei vor allem die (altdeutschen) Namen der einzelnen Jacken-Modelle bei so manchem ein paar Fragezeichen zurücklassen dürften. Einen Blick darauf werfen, sollte man auf die Kollektion aber allemal. Denn scheinbar ist es momentan gängige Praxis im Marketing, dem schwedischen Möbelhaus zu huldigen und sowohl Autos als auch Klamotten einen eigenen Namen zu verpassen. Denn mal ehrlich, wer will mit Micha, Beata oder Friedel an den Berg gehen? Doch allein dieser Umstand ist es nicht, welcher der aktuellen Kollektion ein wenig den Charme abstreitig macht. Auch die Schnitte falle nicht wie versprochen so aus, als hätten reale Menschen die Prototypen auch nur einmal in den Bergen getragen – sie sind teilweise recht weit und was die Features angeht, nicht wirklich für den anspruchsvollen Outdooreinsatz geeignet. Für den ambitionierten Spaziergänger oder die ein oder andere Stadtflucht in die Natur reicht es aber allemal. Wer also keine farbenfrohen oder überteuerten Klamotten sucht, findet in 99percent eine absolute Alternative zu Tchibo, Aldi und Co. – ohne dabei auf jegliche Funktionalität und Qualität verzichten zu müssen.

Mehr Infos zu 99percent und deren Produkte gibt’s unter: www.99-percent.de

Quelle: 99percent

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos