Preview – Mammut Lodge Prototyp eines All-in-one Single Biwakzelt


 
12.08.12
 

Von Mammut haben wir vor einiger Zeit einen Prototyp eines All-in-one Single Bivy Tents zum Test bekommen. Das Mammut Lodge befindet sich derzeit noch in der Entwicklungsphase. Umso gespannter waren wir, als eine der ersten das Ein-Mann-Matten-Zelt ausprobieren zu dürfen – und eventuell sogar noch hilfreiche Tipps zur finalen Produktionsreife abgeben zu dürfen. Nachfolgend ein kleiner Erfahrungsbericht von den ersten Einsätzen und demnächst folgt dann noch ein Update mit dem Feedback der weiteren Testschläfer vom Einsatz draußen an der frischen Luft. Falls ihr Fragen dazu habt, könnt ihr gerne einen Kommentar unter dem Artikel hinterlassen.

You got to pump it up: So lautet das Motto zum Aufbau des Mammut Lodge und der ist denkbar einfach: Das Biwak-Zelt ist ausgestattet mit einer Unterlage, gehalten wird die Konstruktion von sogenannten Air Tubes – es gibt also kein herkömmliches Gestänge, sondern einen aufblasbaren Rahmen. Wer sich nach ausreichend sportlicher Betätigung schnell eine bequeme Behausung wünscht, wird sich freuen, denn das All-in-one Single Bivy Tent wird mithilfe eines kleinen Pumpkissens aufgebaut bzw. mit Luft gefüllt. Und das geht ziemlich schnell. Keep it simple: Zuerst wird die Matte aufgepumpt, dann folgt der Rahmen mit den Air Tubes – höchstens drei Minuten muss gepumpt werden, dann steht das Zelt! Auch angenehm bei Sauwetter, wenn es mal etwas schneller geht und nicht in einem Gefummel endet. Alles in allem eine sehr komfortable Sache.

Auch in Sachen Packmaß punktet das Mammut Lodge: Im Packsack verstaut mit dem Zubehör misst das Biwak-Zelt nur eine Größe von ca. 40×20 cm und ist damit ungefähr auf Schlafsack-Niveau unterwegs. In puncto Gewicht fällt das All-in-one Single Bivy Tent nicht wirklich auf: Ca. 1.830 Gramm bringt es auf die Waage, was ich für Zelt und Matte in Ordnung finde. Im oberen Bereich an Kopf und Füßen ist jeweils eine Belüftung mit Netz integriert. Am Kopfende wurde noch ein größeres ‘Sichtfenster’ für angenehme Frischluftzufuhr verbaut. Entweder einfach geöffnet mit Insektennetz oder komplett geöffnet. Bei einer Größe von 1,90 Meter findet man noch ausreichend Platz im Lodge und am Fußende kann man Schuhe und Rucksack deponieren. Links und rechts neben dem Kopf ist jeweils noch ein kleines Netz verbaut, um Kleinigkeiten zu verstauen.

Einziger Kritikpunkt bis dato: Der Haupt-Reißverschluss hat bei Regen nicht ganz dicht gehalten. Aber einem Prototypen sei es verziehen.

Details zum Biwak Zelt Mammut Lodge:

– Größe: ca. 40×20 cm
– Gewicht: ca. 1.830 Gramm
– Schutz-Unterlage, die man seitlich um die Matte befestigt
– 2 Belüftungen oben (vorne/hinten), 1 vorne Kopfhöhe
– 6 Heringe
– 4 Abspann-Schnüre
– Flickzeug

-> Was haltet ihr von diesem All-in-one Biwak Zelt und was würdet ihr dafür ausgeben?

2 Kommentare zu
Preview – Mammut Lodge: Prototyp eines All-in-one Single Biwakzelt

  1. Chris kommentierte:

    Also ganz ehrlich, mittlerweile gibt es da von zwei jungen Designern aus der Schweiz eine bessere Lösung nämlich das 4,0 bar Zelt. Durch den Schlauchaufbau spannt es sich komplett selbst und die Schlafmatte pumpt sich mit auf. Die aufgepumpte Konstruktion lässt Wasser sehr gut abrinnen und gibt Wind nicht viel Angriffsfläche. Das beste die Pumpe ist eingebaut in der Matte (Boden). Ne tolle All in One Lösung eventuell sollte Mammut mal mit den Herren reden um das 4,0 Bar Marktreif zu machen.

    LG

    • veischu kommentierte:

      Servus Chris,

      würde uns schon interessieren, was es damit auf sich hat. Kannst du uns hierzu mehr Infos oder viell. sogar einen Kontakt zukommen lassen?
      Wir haben ja mehr oder weniger einen direkten Draht zu Mammut und viell. ist es für die Entwickler dort sogar von Interesse!? 😉

      Beste Grüße und Danke für den Tipp!
      Gruß Veit vom aF-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder