Review – Berghaus Paclite Pant Superleichte Hardshell-Regenhose im Test


 
24.09.12
 

Auch ein goldener Herbst hat durchaus seine grauen Seiten und schickt gerne einmal literweise Regen über das Land. Wer sich dennoch nach draußen wagen und dem schlechten Wetter beim Fahrradfahren die Stirn bieten will, sollte sich entsprechend wetterfest einpacken. Manche schwören dabei auf Regenponchos, andere wiederrum auf Gummistiefel oder Friesennerz. All jene, die von innen wie von außen wirklich trocken bleiben wollen, greifen am besten gleich zur Regenbekleidung mit GORE-TEX®-Membran. Denn die ist im besten Fall dauerhaft wasser- bzw. winddicht und überzeugt bei anstrengenden Aktivitäten durch eine ausgezeichnete Atmungsaktivität.

Auch wir waren bei strömenden Regen unterwegs und hatten beim Aufstieg hinauf zum Prinz-Luitpold Haus (Tirol) die ultraleichte Paclite Pant von Berghaus im Gepäck bzw. im Einsatz.

Die Fakten:

Die Paclite Pant von Berghaus ist der ideale Begleiter bei diversen Outdoor-Aktivitäten. Vor allem bei Sportarten (z.B. Wandern, Radfahren, Joggen oder anderen Sportarten), bei denen es auf Gewicht und Funktionalität ankommt, kann sie ihre Stärken „entfalten“. Dank des geringen Packmaßes passt die Regenhose in jeden noch so vollen Rucksack. Mit Hilfe des mitgelieferten Packsacks kann die Paclite Pant optimal komprimiert werden und ist bestens vor Gegenständen mit rauer Oberfläche geschützt.

Die leichte Regenhose ist vor allem unter Kennern sehr beliebt – sei es nun aufgrund ihrer Funktionalität, der Wasserdichtigkeit oder der Atmungsaktivität. Der Einstieg ist denkbar einfach, da die seitlich aufgebrachten und laminierten Reißverschlüsse über ¾ der Hosenlänge aufgezippt werden können. Zudem sind sie von beiden Seiten her aufzippbar. Der Bund verfügt über einen elastischen und in der Weite regulierbaren Gummizug. Auf Kniehöhe sowie am Saum des Hosenbeins befinden sich jeweils insgesamt drei Druckknöpfe, um ein zufälliges Öffnen der Reißverschlüsse zu verhindern.

Das Material der Paclite Pant besteht aus absolut wind- und wasserdichtem GORE-TEX® Paclite® Shell, das eine Wassersäule von über 28.000 mm bietet. Dieses Material ist extrem leicht, relativ robust und hoch atmungsaktiv. Die abgetapeden Nähte sowie die innen aufgebrachte Schutzschicht aus einer ölabweisenden Substanz und Carbon machen ein zusätzliches Futter überflüssig. Dadurch kann die Hose auch direkt auf der Haut getragen werden, ohne unangenehm zu kleben.

Das Fazit:

Der Einstieg in die dünne Hardshellhose – auch mit Wanderschuhen – fällt relativ leicht, da die seitlich aufgebrachten Zipper bis kurz unterhalb des Hosenbunds geöffnet werden können. Lediglich der Hosenbund selbst stört unter Umständen und bleibt dadurch vom vorhandenen Dreck an den Schuhen nicht verschont. Praktisch ist die Zweiteilung des 2-Wege-Reißverschlusses allemal. So lässt sich jedes Hosenbein bis zu dem auf Kniehöhe angebrachten Druckknopf öffnen – enorm angenehm bei einem schweißtreibenden Aufstieg. Aber auch sonst ist die Überhose ausreichend atmungsaktiv. Ausreichend deshalb, weil die Innenseiten zwar weitestgehend trocken bleiben, das Paclite Material bei zunehmender Außentemperatur jedoch schnell an seine Grenzen stößt.

Auch hinsichtlich der Winddichtigkeit kann man der Paclite Pant keine Vorwürfe machen. So schützt sie zuverlässig vor jeder noch so steifen Brise. Wo es allerdings bei unserem Testmodell enorm haperte, war die Wasserdichtigkeit. Während sie beim Radfahren noch dicht hielt und keinerlei Probleme mit Spritzwasser hatte, ließ sie uns beim Wandern durch den Regen leider im Stich. Zwar blieben die Beine weitestgehend trocken, am Gesäß und im Schritt brach jedoch das Wasser regelrecht ein. Dabei war nicht klar, ob es nun an der von oben auf den Stoff drückenden Hardshell-Jacke lag oder am Regencape des Rucksacks, das kontinuierlich Regenwasser nach unten tropfen lies. Auf die dadurch entstandenen, unangenehmen Folgen brauchen wir jetzt nicht näher eingehen. Zur Frage, ob hier einfach nur eine Materialschwächung vorlag oder das Material nicht druckfest genug ist, werden wir Berghaus noch einmal kontaktieren. Sobald die Ursache fest steht, werden wir darüber informieren. Ansonsten ist die Paclite Pant aber auf alle Fälle ein verhältnismäßig günstiger Geheimtipp unter den GORE-TEX®-Überhosen und definitiv jeden Cent wert – sofern sie nicht im entscheidenden Moment für eine nasskalte Überraschung sorgt.

Die Details:

Farben: Black, Coal
Größen: S-XXL (29“, 31“ und 33“ Beinlänge), als Männer- oder Frauen-Modell
Gewicht: ca.185 g (mittlere Größe)
Material: GORE-TEX® Paclite® Shell Helium (100% Nylon, Wassersäule >28.000 mm)

Besonderheit: 3/4-lange und getapte Seiten-RVs, elastischer Bund mit Kordelzug, Transportsäckchen aus Mesh

UVP: 159,95 €

Mehr Infos zur Berghaus Paclite Men: www.berghaus.com/men

Mehr Infos zur Berghaus Paclite Women: www.berghaus.com/women

5 Kommentare zu
Review – Berghaus Paclite Pant: Superleichte Hardshell-Regenhose im Test

  1. Sven | Freiluft Blog kommentierte:

    Welcher ambitionierte Outdoorer hat nicht die Paclite Pant von Berghaus? Meine ist schon seit fast 4 Jahren im Einsatz und ich bin immer noch begeistert von dem federleichten Regenschutz 🙂

  2. JeeperMTJ kommentierte:

    Die habe ich auch und bin sehr zufrieden. Kann man eigentlich immer in den Rucksack stecken bei zweifelhaften Wetterprognosen.

  3. veischu kommentierte:

    Bis zur Tour war die Paclite Pant auch top. Aber irgendwas muss dafür gesorgt haben, dass sie an besagten Stellen undicht war. Wir stehen in engem Kontakt mit Berghaus und versuchen der Ursache auf den Grund zu eitere Infos hierzu gibt’s dann demnächst als Update!!! 😉

  4. dancingcrow kommentierte:

    Hallo
    Wie steht es denn mittlerweile um die Wasserdichtigkeit? Wenn die bei einer Regenhose nicht da ist dann wäre damit auch ihr Existenzanrecht zweifelhaft. Ausserdem interessant ist, aus welcher Jahres-Kollektion die Hose stammt.
    Grüße

    • veischu kommentierte:

      Hallo David,

      besten Dank für den Hinweis, denn dahingehend stand der Review bzgl. der ausgetauschten Hose noch aus.

      Wir können dich aber insofern beruhigen, da die neue Hose bisher absolut dicht hält und das tut, was auch die eigentliche Aufgabe einer Regenhose darstellt. Soll heißen: Die Berghaus Paclite ist absolut wasserdicht und das können wir nach den Sintflutartigen Regenmassen in den letzten tagen bestätigen. Das Modell aus dem ersten, eigentlichen Test ist ein Modell der alten Kollektion – erkennbar an dem gestickten Logo am Bein. Das ausgetauschte, neue Modell der Paclite Pant ist erkennbar an dem nun aufgedruckten Logos, die nicht von innen extra getaped werden müssen.

      Was allerdings das Existenzrecht einer Regenhose angeht, ist immer noch fraglich,ob es die überhaupt gibt. Denn schließlich schwitzt man so oder so drunter und wird es auf Dauer etwas klamm. Ich nutze sie bevorzugt zum Radfahren, beim Wandern nur als Windschutz und wenn es wirklich in Strömen schifft. Bei Nieselregen verzichte ich liebend gern.

      Soweit der Stand, hoffentlich eine Erkenntnis mehr, die dir hilfreich sein wird.
      Schöne Grüße

      Veit vom airFreshing-Team

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder