Review – Dynafit Stoke Freeride Touring Ski für Powderdays


 
23.03.12
 

Die Firma Dynafit hat in Kooperation mit dem amerikanischen Freeskier Greg Hill erstmals einen Tourenski auf den Markt gebracht, der das Freeride-Touring-Publikum ansprechen soll (der Stoke war der erste Ski aus dem Freeride Touring Segment bei Dynafit und hat zur diesjährigen ISPO einen großen Bruder namens Huascaran bekommen). Der Stoke knackt die magischen 100 Millimeter unter der Bindung und dennoch kann man nicht behaupten, dass die Konstrukteure aus Österreich ihren Idealen untreu geworden wären: Denn für einen Ski mit diesen Maßen (130-106-120 mm bei einer Länge von 182 m) ist er ein ausgesprochenes Leichtgewicht (1645 g ohne Bindung).

Das Innere des Stoke kann man getrost als ausgefallen bezeichnen. Wie bei allen Dynafit-Ski handelt es sich beim Kern um eine Vollholz-Konstruktion. Im Speziellen werden im Stoke Paulownia-Holz, Buche und Bambus vereint, wobei letzteres Material maßgeblich zum geringen Gewicht beiträgt. Den Ski zeichnet ferner eine volle Seitenwangenkonstruktion aus, die im steilen Gelände bei eisigen Bedingungen die notwendige Stabilität bringen soll. An den Enden befinden sich eine robuste metallene Skispitze mit der hauseigenen Fellaufnahme und ein neuartiger Endenschoner, der für Langlebigkeit sorgen soll.

Wer sich für den Stoke entscheidet, landet auch bei der Bindung zwangsläufig bei Dynafit. Denn das spezielle Insert-System ermöglicht nur die Montage der hauseigenen TLT-Bindungen. Laut Hersteller verschafft das spezielle System eine um bis zu 50% höhere Ausreißkraft gegenüber herkömmlichen Bindungsmontagen. Unserer Meinung nach macht eine schwerere Step-In Bindung auf dem Stoke allerdings auch wenig Sinn, denn die würde das Gewicht gewaltig in die Höhe treiben.

Im Zeitalter der Rocker-Technologie, muss man beim Stoke genauer hinsehen. Der Ski verfügt zwar über eine sogenannte Semi-Rocker Schaufel, die im Powder die Fahreigenschaften verbessern soll. Allerdings merkt man schon beim Aneinanderhalten der Laufflächen, dass es sich hier nicht um einen „echten“ Rocker handelt, wie man sie derzeit im Freeride-Bereich findet.

In puncto Aufstiegs-Performance hat uns der Stoke vollends überzeugt. Durch die spezielle Aufnahme an der Spitze werden die Felle immer perfekt zentriert. Ein Testski brachte inklusive Radical ST-Bindung gerade mal 2264 Gramm auf die Waage. Vorausgesetzt die Kondition passt, stellen auch Touren mit 1400 Höhenmetern und mehr mit dem Stoke keinerlei Problem dar, denn man hat nicht im Geringsten das Gefühl, einen Klotz am Bein zu haben.

Wir waren mit unserem Testski bei den unterschiedlichsten Bedingungen auf Tour. An den erstklassigen Powder-Tagen dieses Winters hätte man sich kein besseres Spaßgerät wünschen können. Weite und mittlere Turns in offenem Gelände zaubern einem im Pulverschnee zwangsläufig ein breites Grinsen ins Gesicht. Wenn die Verhältnisse gut sind, fühlt sich nichts leichter an, als mit dem Stoke bei (extrem) hohen Geschwindigkeiten durchs Gelände zu surfen.

Sobald man in zerfahreneres Terrain kommt, wachsen allerdings die Anforderungen an den Skifahrer. Hier merkt man den nicht vorhandenen Rocker und der Fahrer muss dem Stoke beherzt den Weg weisen. Doch muss diese Eigenschaft nicht unbedingt als Makel gesehen werden. Gerade versierte Fahrer suchen oft nach Herausforderungen durch einen Ski, der sich eben nicht wie von selbst fährt.

Kein Mensch ist ein Fan von Bruchharsch. Allerdings gibt es definitiv Produkte, mit denen man bei widrigen Bedingungen leichter zu Recht kommt als mit dem Stoke. Denn der entwickelt dann einen ausgeprägten Eigenwillen und verlangt seinem Fahrer vollen Einsatz und echtes Können ab. Ansonsten mutiert der nämlich zum Passagier.

Fazit zum Dynafit Stoke:

Freunde des klassischen Abfahrtsstils und Zöpferl-Fanatiker sollten vom Stoke lieber Abstand nehmen, denn enge Schwünge stehen nicht auf dem Programm. Der Freeride-Tourer ist ein Charakterski, der im Powder zu Hause ist und deswegen auch genau dort gefahren werden sollte. Auf beeindruckende Weise werden mit dem Stoke zwei Dinge möglich, die bislang nicht ohne Weiteres vereinbar schienen: Lange, technisch und konditionell fordernde Skitouren und radikale Abfahrten mit klarem Freeride-Schwerpunkt. Alles in allem: Ein schlüssiges Konzept.

Details zum Dynafit Stoke:

Länge: 164 | 173 | 182 | 191
Taillierung: 128-104-118 | 129-105-119 | 130-106-120 | 134-108-122
Radius: 31,1/16,8 | 34,5/20,1 | 37,6/23,2 | 24,8/ 40,0
Gewicht (g): 1470 | 1550 | 1645 | 1780
Einsatzbereiche: Freeride Touring
Kernkonstruktion: Isocore Paulownia Ultralight mit Bambus- und Buchenstringern
Laminat: Biaxial Gelege im Unter- und Obergurt mit Glasfaser- und Carbonverstärkung
Lauffläche: Gesinterter Graphit Rennbelag – robust mit verbesserten Gleiteigenschaften und besserer Wachsaufnahme
Rocker: Skitourenspezifische Rocker Tip Konstruktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder