Review: Norrøna Lyngen WIndstopper Softshell Jacke - Unterarm-Belüftung

Review – Norrøna Lyngen Windstopper Softshell Jacket & Pants im Test


 
12.10.10
 

Die Tage werden wieder kürzer und die Nächte immer kühler. In höheren Lagen hat es bereits das erste mal geschneit und das nasskalte Herbstwetter lässt erahnen, dass der Winter bereits mit großen Schritten unterwegs ist. Während manche die kalte Jahreszeit lieber in der warmen Stube verbringen, treibt es andere verstärkt nach draußen. Denn mit der Ankunft von Väterchen Frost fällt nicht nur der erste Schnee, sondern auch der lang ersehnte Startschuss in die neue Wintersaison. Dann endlich geht es wieder mit jeglicher Form von Brettern unter den Füßen zur Pistengaudi und ins Backcountry oder bei klirrender Kälte mit Schneeschuhen durch tief verschneite Landschaften.

Gerade bei winterlichen Temperaturen zeigt sich, wie wichtig eine wärmende und wasserdichte, aber dennoch hochatmungsaktive Bekleidung ist. Falsch ausgestattet wird jeder Wintersport zur Zitterpartie und macht nur noch halb soviel Spaß. Daher sollte man gerade hier auf eine optimale Kleidung achten, die bei körperlicher Anstrengung überschüssige Wärme und Schweiß nach außen hin abgibt und anschließend bei rasanter Talfahrt auch vor dem eiskaltem Wind schützt.

Der Überblick:

Mit seiner Modellreihe Lyngen bedient Norrøna insbesondere die spezifischen Anforderungen von Tourengehern und Skifahrern. Sie wurde speziell für den Wintersport entwickelt und erfüllt auf höchstem Niveau die individuellen Ansprüche der meisten Aktivitäten. Das Softshell Material mit Windstopper Membrane von Gore ist leicht und strapazierfähig. Aufgrund seiner elastischen Eigenschaften macht es flexibel jede Bewegung mit, engt in keinster Weise ein und trägt sich angenehmen weich auf der Haut. Der Stoff ist extrem winddicht, atmungsaktiv, wasserabweisend und trocknet ausgesprochen schnell. Sämtliche Nähte und YKK-Reißverschlüsse sind laminiert, damit keine Kältebrücken entstehen und selbst eiskalter Wind keine Chance hat. Darüber hinaus sind alle besonders beanspruchten Elemente wie bspw. die Gummizugstopper zusätzlich vernäht sowie die Ausgänge der Zugkanäle mit Metallösen verstärkt.

Die Features der Jacke:

Die Jacke der Lyngen Reihe überzeugt nicht nur durch eine taillierte Passform, sondern besonders durch diverse Details, die man kaum mehr missen möchte. Hervorzuheben wäre hier bspw. die fast durchgängige Unterarmlüftung mit zweifachem Zipper, die nahezu von der Hüfte bis zum Ärmelbündchen geöffnet werden kann. Dadurch kann man separat aus den Ärmeln schlüpfen und diese nach oben klappen, um kurzerhand die Jacke zur Weste umzufunktionieren.

Als ein kleines, aber wichtiges Detail ist auch der Druckknopf am Bündchen aufgefallen, der das unerwünschte Öffnen des von oben wie von unten bedienbaren Frontzippers verhindert. Auch die Kapuze ist wie immer bei Norrøna ein wahres Highlight. Über einen dreifachen Gummizug kann sie individuell angepasst werden und trägt sich überaus komfortabel. Das verstärkte Schild schränkt das Sichtfeld nicht ein und bietet bei Sturm und starkem Regen bestens Schutz. Die gesamte Jacke in die Kapuze gestopft, spart man zudem Platz beim Packen und hat obendrein ein wunderbares Kopfkissen.

Die beiden großzügigen Brusttaschen mit Mesheinsatz bieten ausreichend Platz für den schnellen Zugriff auf eingestecktes Kartenmaterial und sind auch für Rucksackträger problemlos erreichbar. Weiteren Stauraum bieten die beiden Innentaschen aus Meshmaterial, auf die man sowohl seitlich als auch von oben zugreifen kann. Die Weite der Bündchen wird am Arm über einen Klettverschluss und an der Hüfte über einen Gummizug seitlich reguliert.

Die Features der Hose:

Auch die Hose trägt sich angenehm auf der Haut und bietet einige wohl durchdachte Details. Sie ist vom Gewicht her etwas schwerer als eine gewöhnliche Trekking-Hose, fällt aber immer noch verhältnismäßig leicht aus. Ihre Passform ist nahezu perfekt und schmiegt sich elastisch an die Ergonomie des Körpers an. Bequem kann man seine Hände in die beiden Hosentaschen mit Mesh-Einsatz schieben. Eine weitere kleine Tasche auf Höhe des Oberschenkels bietet Platz für kleinere Dinge wie bspw. einen Müsliriegel, auf die man schnell zugreifen möchte.

Die Enden der Hosenbeine sind an den Innenseiten verstärkt, um das Material vor den scharfen Seitenkanten der Ski oder den Spitzen der Steigeisen zu schützen. Zur Belüftung sind an den Außenseiten durchgehend laminierte Reißverschlüsse angebracht. Diese lassen sich sowohl von oben als auch von unten öffnen. Dadurch kann man fast komplett die Beine freilegen, was vor allem den Einstieg mit Schuhen in die Hose ungemein erleichtert.

In die weit ausgestellten Hosenbeine sind elastische Gamaschen eingenäht, die nicht abzippbar sind und über Klettverschlüsse und Gummizüge fixiert werden. Die Gamaschen legen sich fest um den Schuh, rutschen nicht herum und halten die Beine trocken. Sowohl die Gamaschen als auch die Zipper an den Außenseiten der Hosenbeine sind am Ende jeweils mit einem Druckknopf fixiert, um ein ungewolltes Öffnen bei Belastung zu verhindern. Die Hose selbst wird mit einem Zipper sowie zwei Druckknöpfen am Bund verschlossen. Zusätzlich kann man die Hose auch mit dem mitgelieferten Gürtel festzurren, der über einen einfachen Einhak-Mechanismus verfügt.

Die Mängel:

Vermutlich dürften die feinen Nähte der Gamaschen mit der Zeit auftrudeln und zu Problemen führen, aber das könnte nur durch einen Langzeittest ermittelt werden. Auch dass sie nicht komplett abzippbar sind, dürfte in bestimmten Situationen den Tragekomfort beeinträchtigen. Auf der blanken Haut getragen, fühlt sich das Material recht kalt an und beginnt bei Schweißbildung leicht zu reiben. Daher empfehlen wir Hose wie Jacke besser mit Funktionswäsche zu kombinieren, denn vor allem die laminierten Zipper können da recht unangenehm werden. Wer die Kombi ohne jegliche wärmende Schicht darunter trägt, dürfte sicher ab und an frösteln. Als größtes Manko kann die Naht in Höhe der Kniekehle genannt werden, die beim Aufstieg und ohne Unterwäsche stark reibt und unter Umständen die Blutzirkulation beeinträchtigt. Als ein weiterer gravierender Mangel ist zu berücksichtigen, dass die Jacke bei Nässebildung abfärben kann.

Das Fazit:

Die Lyngen Reihe eignet sich perfekt für anstrengende Ski- und Wander-Touren im Schnee. Sie hält dabei aber nicht nur warm und transportiert die Feuchtigkeit schnell vom Körper ab, sondern bietet zudem selbst bei Regen einen überraschend guten Schutz. Zwar ersetzt die Kombi keine regenfeste Kleidung, aber eine kurzen Schauer übersteht sie allemal. Durch das Stretchmaterial macht sie locker jede Bewegung flexibel mit und stört auch sonst nicht den Bewegungsablauf beim Skifahren, Boarden oder Schneeschuhwandern. Alles in allem ist man mit der Lyngen Kombi bestens beraten, sollte jedoch für den optimalen Einsatz und einen wärmeren Tragekomfort auf entsprechende Funktionswäsche nicht verzichten.

Details Jacke:

– Farben: pop red / tango red, classic green / amazon, ebony / caviar (Damen: waterfall blue / lake blue, raspberry rose / festival fuchsia, ebony / caviar
Material: Two Way Stretch Windstopper Soft Shell ™ (Atmungsaktivitätsfaktor 5-7 RET- ISO11092)
Größen: S-XL (Damen: XS-L)
Gewicht: ca. 595g (Damen: ca. 535g)
UVP: 399,- Euro

Details Hose:

– Farben: caviar
Material: Two Way Stretch Windstopper Soft Shell ™ (Atmungsaktivitätsfaktor 5-7 RET- ISO11092)
Größen: S-XL (Damen: XS-L)
Gewicht: ca. 705g (Damen: ca. 640g)
UVP: 349,- Euro

Ein Kommentar zu
Review – Norrøna Lyngen: Windstopper Softshell Jacket & Pants im Test

  1. Pingback: Review: Norrna Lyngen Windstopper Softshell Jacket & Pants im Test – airFreshing.com | Brenta

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder