Review – Outdoor Research Ferrosi Hoody Sportliche Allround-Softshelljacke im Test


 
15.05.12
 

Der Winter hat sich aus den Tälern zurückgezogen und die ersten milden Temperaturen locken so manchen Wanderer in die Berge. Es ist Frühling – endlich. Aber nicht nur der April macht was er will, sondern auch das Wetter schlägt vor allem in der Übergangsjahreszeit so seine Kapriolen. Erst scheint die Sonne, dann zerzaust einem der Fön-Wind die Haare und zu allem Überfluss kommt noch ein Schauer dazu.

Für T-Shirt-Wetter ist es noch zu kalt, für die Hardshell-Jacken noch zu warm, die dicke Softshell-Jacke ist zu schwer und das Fleece bietet kaum Schutz vor Regen. Was soll man also in den Rucksack packen? Wir hatten uns für die dünne Softshelljacke Ferrosi Hoody von Outdoor Research entschieden und sie sowohl am Berg als auch in der Kletterhalle getestet.

Die Fakten:

Bei einem sportlichen Körperbau, einer Größe von 1,74m sowie 74kg Gewicht liegt die Ferrosi Hoody in der Größe S angenehm eng an. Die Armlänge fällt optimal aus und auch die etwas länger gezogene Rückenpartie sitzt perfekt. Mit rund 428g (bei Größe L) ist die dünne Softshelljacke verhältnismäßig leicht, da sie lediglich über die wichtigsten, aber praktische Details verfügt.

Die Ferrosi Hoody bietet eine durchaus interessante Materialkombination. Der Großteil der Jacke besteht aus leicht dehnbarem und flexiblem Softshell-Material, wodurch ein Höchstmaß an Atmungsaktivität und Bewegungsfreiheit gewährleistet wird. Besonders beanspruchte Stellen wie die Schulter, die Armoberseiten sowie die Frontpartie sind mit strapazierfähigem Cordura verstärkt und mit einer wind- sowie regenbeständigen DWR-Imprägnierung versehen. Dadurch sind diese Flächen optimal vor Abrieb geschützt und sollen kurze Regenschauer abhalten.

Die über ein Zweipunkt-Gummizugsystem verstellbare Kapuze verfügt über ein dezentes Schild und liegt gut am Kopf an. Der Saum der Jacke kann lediglich über einen einfachen Gummizug an der linken Hüftseite in der Weite reguliert werden. Die Softshell-Jacke verfügt über insgesamt drei mit einem YKK-Reißverschluss versehene Fronttaschen – eine Napoleon-Tasche auf der linken Brust sowie zwei Einschubtaschen auf Hüfthöhe, wobei die linke auch als Packsack umfunktioniert werden kann. Hierfür wird die Jacke einfach von innen nach außen in die Tasche gestopft und kann so anschließend mit Hilfe der eingenähten Schlaufe und einem Karabiner außen am Rucksack befestigt werden. Der über die gesamte Frontpartie verlaufende YKK-Frontzipper ist am Ende mit einem weichen Kinnschutz versehen und ist leicht nach rechts versetzt eingearbeitet, um so zusätzliche Bewegungsfreiheit zu bieten.

Die Kritikpunkte:

Auch wenn die Ferrosi Hoody ausgesprochen angenehm zu tragen ist, so sind uns dennoch ein paar Dinge „negativ“ aufgefallen – einer ganz besonders. So wird die Ferrosi Hoody als allgemein als „Softshell-Jacke“ angeboten, ist aber im eigentlichen Sinne eher ein Second Layer. Denn schließlich bietet das Material definitiv nicht den ausgewiesenen Windschutz oder einen adäquaten Nässeschutz.

Auch der leicht nach rechts verlaufende Frontzipper ist recht gewöhnungsbedürftig und lässt irgendwie immer das leicht verwirrte Gefühl aufkommen, dass er schief vernäht wurde. Für unsere Begriffe ist der Kragen leider nicht hoch genug gezogen, was aber wohl der nötigen Bewegungsfreiheit beim Klettern geschuldet ist. Ebenfalls gewöhnungsbedürftig ist der nur einseitig regulierbare Bund. Dadurch rafft der Saum lediglich an einer Seite und wirft Falten.

Das Fazit:

Auch wenn wir der Ferrosi Hoody von Outdoor Research den Status einer Softshell-Jacke im herkömmlichen Sinne eher absprechen wollen, können wir sie dennoch für die meisten Outdoor-Aktivitäten empfehlen. Das dehnbare Softshell-Material ist hoch atmungsaktiv, trocknet wirklich schnell und bietet dank seiner Flexibiltät ein Höchstmaß an Bewegungsfreiheit. Vor allem schützt sie jedoch vor dem Auskühlen an herbstlichen Tagen. Dadurch eignet sich die Jacke insbesondere für Ski- oder normale Wandertouren, macht aber auch beim Klettern in der Halle oder am Felsen einen guten Eindruck und jede Bewegung mit. Selbst bei anspruchsvollen Klettereinheiten behindert die Ferrosi Hoody kaum und ist zudem ausgesprochen strapazierfähig. Somit eignet sie sich optimal als zweite Schicht unter der Hardshell-Jacke und überzeugt in ihrer Aufgabe als atmungsaktiver Windschutz.

Details:

Farben: Black, Chili/Charcoal, Glacier/Abyss, Diablo/Amber

Größen: S-XXL

Gewicht: 428 g (bei Größe L)

Material: Body mit 89% Polyamid, 11% Elasthan (Spandex) / Schultereinsätze und Armoberseiten: 91% Cordura® / 9% Lycra mit DWR finish, 9% Elasthan (Lycra)

Besonderheit: schräg verlaufender Frontzipper, DWR-Imprägnierung gegen kurze Schauer

UVP: 115,95 Euro

Mehr Informationen: http://www.outdoorresearch.com/en/ferrosi-hoody-m-s.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder