Vollendung der Nordwand Trilogie Robert Jasper gelingt mit Roger Schaeli die Nordwand des Matterhorns


 
18.10.11
 

Extrembergsteiger Robert Jasper (43) war Anfang Oktober zusammen mit seinem Seilpartner, dem Schweizer Profibergsteiger Roger Schaeli (33), in der Matterhorn Nordwand erfolgreich. Jasper und Schaeli gelang im Alpinstil die erste freie Begehung der „Sebastien Gay Memorial Route“, (1000 Meter, F5/ A2, 90°), rotpunkt M8, an einem Tag.

Robert Jasper zum Routenverlauf:

“Nach Infos aus dem UK Climbing Artikel und dem Buch von P. Borer über die Matterhorn Nordwand bestand die Meinung, dass die “Sebastien Gay Memorial Route” am Anfang identisch mit der Tschechendirettissima ist.

Ich habe gerade das alte original Tschechen-Topo von Lindesay Griffin erhalten. Meiner Ansicht nach beweist dieses, dass der erste Teil der “Sebastien Gay Route” doch eine Erstbegehung ist. Besonders die Schwierigkeitsangaben (F5,A2,85° = M8) sind nicht ähnlich der der Tschechen (4./5. Grad) von 1972. Aus meiner Sicht sind die Tschechen ca. 50 Meter weiter links der “Sebastien Gay Route” eingestiegen und dann über der Steilstufe nach rechts geklettert.

Fazit: Die ersten ca. 600 Meter der “Sebastien Gay Memorial Route” sind eine Erstbegehung, er obere Teil veräuft wie auch von den Erstbegehern angegeben, über die Schmid-Route oder Varianten.”

Jasper und Schaeli kletterten am 4. Oktober 2011 in 16 ½ Std. bei guten Verhältnissen durch die Nordwand. Frei geklettert zählt diese Route nun zu den weltweit schwierigsten Mixedrouten (M8). Das erste Wanddritte stellt mit seinen 400 überhängenden Metern dabei die Schlüsselstelle dar.

Mitten in der Steilwand fanden Jasper und Schaeli einen Haken und eine daran fixierte Holzkiste. Statt dem vermuteten Wandbuch handelte es sich hierbei jedoch um eine Urne, die, wie sich später herausstellte vom Schweizer-Französischen Team um den verunglückten Sebastien Gay (und Namensgeber der Route) dort zurückgelassen worden war.

Mit dieser Besteigung gelang Jasper und Schaeli die letzte Etappe ihrer „Nordwand-Trilogie“, der Freikletter-Triologie von Eiger, Matterhorn und Grandes Jorasses, einem Bergprojekt, das sich in die Freiklettergeschichte der größten Nordwände der Alpen einreihen wird.

Details zu den Routen der Nordwand Triologie:

Grandes Jorasses Nordwand:
1. freie Begehung von „No Siesta“, 1000m, M8 (Jasper/ Stofer, 2003)

Eigernordwand:
1. freie Begehung der „John Harlin Direttissima, 1800 m, M8 (Jasper/ Schaeli, 2010)

Matterhorn Nordwand:
1. freie Begehung der „Sebastien Gay Memorial Route“ 1000m, M8 (Jasper /Schaeli, 2011)

Quelle: Robert Jasper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder