Robert Jasper gelingt IRONMAN (M/D 14+) Ein echtes Mixed & Drytooling Highlight


 
06.02.12
 

„Erst zu warm und jetzt zu kalt.“ Der Eiskletterwinter 2011/2012 ist schnell umrissen und machte es allen Eis-Freaks wahrlich schwer, brauchbare Verhältnisse in den Alpen zu finden.

Schon im Dezember war Robert Jasper zur Wintervorbereitung in seinem Hausgebiet Eptingen (CH) aktiv, wo ihm 1997 mit „Trait de lune M8+“ die erste Route diese Grades in Europa gelungen war.

Diese Eis- und Mixed-Linie mit ihren heiklen – selbst zu legenden – Absicherungen hat sich als Meilenstein des Mixedkletterns etabliert; und vermutlich gibt es bis heute noch keine vollständige Wiederholung.

In den Folgejahren kamen einige neue Mixed-Linien hinzu: 2003 „Batman M12“ und 2009 „Superman M13+“, bei denen man über den freihängenden Ausstiegs-Eiszapfen aussteigen muss.

Zur Eröffnung einer neuen Mixedroute – die als solche nur dann zählt, wenn auch Passagen im Eis bewältigt werden – hoffte Robert Jasper dieses Frühjahr nun auf die Kältewelle. Die Idee war eine neue Routenkombination durch das gigantische 20 Meter waagerechte Dach mit sehr athletischen weiten Zügen an wackligen Hooks bis zum Wasserfall.

Da die Kälte aber nicht in Sicht war und die persönliche Form stimmte, gelang der Durchstieg dieses 40 Meter langen Ausdauerhammers förmlich zu früh, also noch ohne Eis, im Drytoolingstyle. Für „Ironman“ schlägt Robert Jasper als Bewertung D/M 14+ je nach Eisbildung vor.

Im Rahmen des zu befürchtenden Klimawandels mit immer wärmeren Wintern müssen wir uns mehr Gedanken machen. M/D für Mixed und Dry macht daher wohl auch mehr Sinn, als auf der Suche nach Eis ständig um die Welt oder nach Kanada zu jetten. Ich sehe das Drytooling als optimales Training im Winter an und es macht mir einfach sehr viel Spaß!

Quelle: Robert Jasper

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder