Sommer – Steinbock Bergtouren Geführte Bergtouren für alle Sinne, gebrochene Herzen und Burnout-Kandidaten


 
06.05.15
 

Der Bergsommer naht und langsam erwachen die Hütten wieder aus ihrem Winterschlaf. Frau Holle und auch mancher Hüttenwirt schütteln die Kissen auf, sodass noch mal die ein oder andere Flocke ins Tal segelt. Doch die Bergwander­führerinnen von Steinbock Bergtouren stört das nicht. Kaum ist der Schnee in den unteren Lagen weggeschmolzen, sind sie auch schon wieder mit ihren Gästen in den Alpen unterwegs. Jetzt meist noch mit Tagestouren in den Bayerischen Voralpen, doch längst warten die sympathischen Frischluftmädels nur darauf, endlich wieder ihre Hüttentouren starten zu können. So ist dem aktuellen Programm schon jetzt auf einen Blick anzusehen, dass sich die Bergwanderführerinnen ein paar wirklich außergewöhnliche Bergwanderungen haben einfallen lassen. Genügend Angebote für einen spannenden und erlebnisreichen Sommer. Und wer diese nicht verpassen will, sollte sich schnell für das ein oder andere Abenteuer auf der Website von Steinbock Bergtouren anmelden.

Hüttenwanderung durch den Rosengarten in Südtirol

Da gibt es zum Beispiel die sechstägige Hüttenwanderung durch die Sagenwelt im UNESCO-Weltnaturerbe Schlern-Rosengarten in Südtirol, in der wir ebenfalls schon unterwegs gewesen sind. Den Reisebericht gibt’s hier. Während den täglichen Wanderungen erzählt Micha Zimmermann, Gründerin von Steinbock Bergtouren, die Sagen der Region um den Schlern sowie den bekannten Rosengarten und setzt diese in den kulturhistorischen Kontext ihrer Entstehungszeit. Gerade weil die Bergwanderführerin sich für alle Aspekte der Bergwelt interessiert, erfahren ihre Gäste auf diese Weise viel über die Flora und Fauna der Region sowie über die Entstehung der Dolomiten.

Hexen und alpinen Zauberkräutern auf der Spur

Ihre Kollegin Stefanie Wolf vermittelt hingegen das nötige Wissen über alpine Heilpflanzen in dieser Region. Während einer fünftägigen Hüttenwanderung im Naturpark Schlern-Rosengarten erzählt sie von der Verwendung der verschiedenen Heilkräuter in der Vergangenheit wie auch in der Gegenwart. In dieser Region trieben vor gut 500 Jahren angeblich viele Hexen ihr Unwesen, weshalb es hier auch so manches Zauberkraut gibt, mit dem man den Hexenzauber abwenden konnte. Aber auch die Hexen setzten diese ein, um aus einem einfachen Besen einen flugfähigen Untersatz zu hexen, mit dem sie dann zur Mitternacht auf den Schlern hinaufflogen. Doch auch heute noch sind zahlreiche Alpenpflanzen wie Arnika, Latschenkiefer, Schlüsselblume und nicht zuletzt der Enzian bekannt für ihre wohltuende und manchmal auch heilende Wirkung.

Alpine Auszeit für Burnout-Kandidaten im Kleinwalsertal

Dass die Berge auf viele Menschen eine grundsätzlich beruhigende und besinnliche Wirkung ausüben, hat die Mädels von Steinbock Bergtouren zu ganz besonderen Touren inspiriert. So steht diesen Sommer unter anderem auch eine alpine Auszeit für Menschen kurz vorm Burnout auf dem Programm, die sich im Kleinwalsertal vom Stress des Alltags befreien wollen. Unterstützt werden sie dabei von der professionellen Trainerin Carolin Otzelberger, die während der täglichen Coaching-Gespräche die Ursache für den bevorstehenden Burnout identifizieren und individuelle Wege aus der Stressfalle erarbeiten will. Zusätzlichen Ausklang finden die Teilnehmer während der geführten Bergwanderungen mit Nina Hölmer, bei denen sie vom Gipfel aus ganz neue Sichtweisen auf ihr Leben gewinnen können.

Neue Perspektiven beim Liebeskummer-Seminar

Beim Liebeskummer-Seminar heißt das Motto: „Raus aus den eigenen vier Wänden und rein in die Natur“. Mithilfe von „Mentalcoach“ Carolin Otzelberger sollen die TeilnehmerInnen den Schmerz über den Verlust des Partners und die Wut über die erlittenen Verletzungen schneller hinter sich lassen. Und mit der Frohnatur Nina Hölmer gibt es sicherlich schnell wieder etwas zu lachen, wenn es zu Fuß durch die traumhaft schöne Landschaft des Kleinwalsertals geht und jeder Teilnehmer den nötigen Abstand findet.

Yoga mit Alpenpanorama – Körper und Seele in Einklang bringen

Abschalten steht auch bei der Yoga-Gruppe an erster Stelle, die mit einer Bergwanderführerin von Steinbock Bergtouren im September im Zugspitz-Gebiet unterwegs sein wird. Denn nicht ohne Grund werden die Berge in vielen Kulturen als heilige Orte verehrt. Warum also nicht auch einmal in den Alpen in einsamen Hochtälern meditieren und während einer Yoga-Übung den Körper und die Seele in Einklang bringen?

Quelle: Steinbock Bergtouren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder