Review – Atera Strada Sport 2 Robuster Fahrradträger fürs Auto im Test


 
28.08.09
 

Wir alle kennen die Situation: ein verlängertes Outdoor Wochenende steht an, das KFZ der Marke eures Vertrauens ist prall gefüllt mit diversen Sport-Utensilien. Da ergibt ein kurzer POI-Check vor der Abreise, dass am Zielort auch noch ein legendärer Mountainbike-Trail auf die persönliche Erstbezwingung wartet. Hier schlägt die Stunde eines Fahrradträgers für die Anhängerkupplung. Das Mitführen eures Bikes auf diesem Trägertyp bietet einige klare Vorteile: der Stauraum im Innenraum bleibt erhalten, ihr versaut euch die Ladefläche nicht mit Schlamm und Dreck und das Befestigen des Rads birgt nicht die Gefahr eines verfrühten Bandscheibenvorfalls, da man den geliebten Downhiller nicht bis aufs Autodach wuchten muss.

Eine feste Größe in diesem Segment ist die deutsche Firma Atera mit Sitz in Ravensburg in der Nähe vom Bodensee, die uns freundlicherweise das Modell Atera Strada Sport 2 für einen Test zur Verfügung gestellt hat.

Bei der Wahl des richtigen Trägers spielen oft unterschiedliche Beweggründe eine Rolle: Anzahl der zu transportierenden Räder, Gewicht und Abmessungen des Trägers, Handhabung bei der Montage, Diebstahlschutz, etc. Unserer Meinung nach erfüllt der Strada Sport 2 die meisten dieser Kriterien sehr gut.
Dieser kompakte (Abmessungen: 1000 X 200 X 590 cm) und leichte (Gewicht: 13kg) Träger ist in der Grundausstattung für den Transport von 2 Fahrrädern ausgelegt, kann aber bei Bedarf mit dem optionalen Adapterpaket auf 3 Räder erweitert werden.

Der voreingestellte Schnellverschluss passt auf alle gängigen Anhängerkupplungen (Stützlasten bitte beachten: 50kg bei 2, 60kg bei 3 Rädern).

Der Träger verfügt über eine integrierte Beleuchtungsanlage mit 13-poligem Steckeranschluss und Diebstahlsicherung für Träger und Fahrräder.

Komplettiert wird das Ganze durch sehr flexible Ratschenbügel zur Befestigung von bis zu 80mm Bike-Rahmen und einen praktischen Klappmechanismus, der auch in beladenen Zustand den Zugang zum Kofferraum erhält.

Zusammenbau:
Der Träger ist fast komplett vormontiert, lediglich der Bügel für die Abstandshalter muss mit zwei Schraubverschlüssen am Grundträger befestigt werden. Hierbei hilft die verständliche Montageanleitung, die mit vielen Illustrationen und wenig Text bei Zusammenbau und Montage hilft. Nach dem Einklipsen des Kennzeichens (Wiederholung des Auto-Kennzeichens am Träger ist gesetzlich vorgeschrieben, eine Zulassung ist aber nicht nötig) mit einer etwas fummeligen Plastikleiste seid ihr quasi ready to go.

Montage Träger:
Das Aufsetzen des Trägers war in unserem Test beim ersten Versuch etwas „hakelig“, sobald man aber eine gewissen Übung und den Träger ein paar Mal montiert hat, ist die Befestigung eigentlich völlig problemlos. Das Aufsetzen ist aufgrund des vergleichsweise geringen Gewichts des Trägers für eine Person allein möglich, auch der Kraftaufwand für das Schliessen des Schnellverschlusses ist überschaubar.
Der 13-polige Steckeranschluss rastete satt in der Buchse ein, das Fahrzeug erkannte den angeschlossenen Träger und deaktivierte die hinteren Einparksensoren und alle Beleuchtungsfunktionen wurden problemlos angesteuert.

Montage Fahrräder:
Obwohl der Träger ja vergleichsweise kompakt ist, bereitete die Befestigung eines Mountain-Bikes mit 22 Zoll Rahmen und hohen Hohlkammer-Felgen keinerlei Probleme. Das Rad wird in eine Schiene gestellt, zwei „Befestigungskeile“ in dieser Schiene bis an die Reifen geschoben und diese mit ausreichend langen Textil-Schnallen-Verschlüssen an den Felgen befestigt. Dann wird der Rahmen mit dem flexiblen und abschliessbaren Ratschen-Verschluss am Abstandhalter befestigt. Dieser Verschluss nimmt auch Rahmen mit großen und ovalen Querschnitten auf, bietet aber systembedingt nicht maximalen Diebstahlschutz. Ein Demontage von Sattel, Felgen oder Ähnlichem ist nicht nötig, das Rad ist im Endeffekt innerhalb von 2 Minuten sicher verstaut und genau so schnell auch wieder abmontiert.

Fazit:
Sehr kompakter Träger, komplett vormontiert, vergleichsweise einfache Befestigung, auch für große Fahrräder geeignet, Ratschensicherung sehr flexibel aber nicht maximaler Diebstahlschutz, solide Verarbeitung mit 3 Jahren Herstellergarantie. Im Vergleich zu ähnlichen Modellen anderer Hersteller ist der Atera Strada Sport 2 preislich mit am attraktivsten.

[Danke an Christian]

8 Kommentare zu
Review – Atera Strada Sport 2: Robuster Fahrradträger fürs Auto im Test

  1. wolfgang kommentierte:

    Das scheint mir ja ein gutes Ding zu sein…
    werd mir dieses Teil mal genauer ansehen.
    Danke Euch,

  2. BHF kommentierte:

    danke ist eine gute idee. mal schauen ob es das auch für meinen renault clio gibt.
    Bernd Helmut Frank

  3. Fahrradträger AHK

    http://www.airfreshing.com/…/testbericht-atera-strada-sport-2.html
    Hab diesen Träger getestet, ist bis auf ein paar Kleinigkeiten durchaus zu empfehlen.

  4. hans pfister kommentierte:

    sehr geehrte damen und herren,
    ich brauche auf mein neues auto einen veloträger!
    nun habe ich ihren altera veloträger im tcs test als empfehlenswert aufgefunden. aber im internett irgendwo gelesen, veloträger altera strada sport2 soll bei opel nicht auf den neuen Meriva passen. meine frage an sie warum? falls es sich bei mir um eine falschinformation handelt, geben sie mir unter anderem auch bitte verkaufsstellen für die schweiz bekannt.
    gruss hans pfister 9300 wittenbach SG

    • airFreshing kommentierte:

      Hallo Hans,

      wir haben folgende Info von Atera bekommen, die dir weiterhelfen sollte:

      „Der Strada Sport 2 passt auf einen Opel Meriva. Erforderlich ist lediglich eine Din-Anhängerkupplung mit Elektrosatz. Diese ist sowohl bei Opel als auch im Zubehörhandel erhältlich. Unser Partner in der Schweiz ist die Hostettler AG – die Adresse einer Filiale habe ich nachstehend beigefügt:

      hostettler autotechnik AG
      Bischofszellerstrasse 47
      9200 Gossau
      http://www.autotechnik.ch

      Schönen Abend

  5. Christoph Gerhard kommentierte:

    Ich besitze dieser Träger schon seit 4 Wochen und bin mit der Qualität sehr unzufrieden. Die Plastikratschen zum Befestigen des Fahrradrahmen sind schon nach wenigen Transporten deutlich sichtbar abgenutzt. Der Lack an der Stelle, wo man den Träger zusammenklappen kann, ist auch schon nach einer Fahrt abgesplittert. Der Abklappmechanismus ist mit einem Rad schon sehr hakelig, mit zweien nicht mehr möglich. Ich habe den ersten Träger nach 2 Wochen bereits umgetauscht und einen neuen erhalten, der aber die selben Fehler aufweist. Ich werde nun mein Geld zurück verlangen.

  6. Andreas kommentierte:

    Im Vergleich zu dem DL2 wird der Atera Strada Sport M2 doch einfach nur nach hinten abgeklappt und fährt nicht mit Schienen zurück? Mein Volvo hat nämlich eine große Heckklappe, wo auch gut abklappbare Träger das Öffnen behindern.

  7. D.Stark kommentierte:

    Ich bin besitzer eines M3, der Träger hat mich bis jetzt nie im Stich gelassen.
    Das Review bzw. der Test gefällt mir sehr gut.
    Der Test ist sehr ausführlich und lässt einem Suchenden keine Fragen offen.

    Gruß
    Stark

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos