Testbericht – Berghaus / Frendo Freeride Kombi Rundum funktionale Uniform für anspruchsvolle Backcountry-Fans


 
05.04.15
 

Wer sich gerne auf anspruchsvolle Skitouren ins Backcountry begibt oder in den Skigebieten abseits befestigter Pisten unterwegs ist, dessen „Uniform“ muss viel aushalten. Vor allem muss sie aber den extremen Bedingungen gewachsen sein. Berghaus hat mit der Frendo Freeride Kombi ein Backcountry-Gewand im Sortiment, das exakt für diese Zielgruppe konzipiert wurde. Wir haben die Kombi im letzten Winter auf etlichen Skitouren und Tiefschnee-Abfahrten getestet. Ob uns dabei nur der Schnee bis zum Hals stand, zeigt der nachfolgende Testbericht.

Berghaus Frendo Freeride Kombi – die Fakten:

Die Frendo Freeride Kombination von Berghaus soll der perfekte Begleiter für alle verschneiten Abenteuer auf und abseits befestigter Pisten sein. Speziell für anspruchsvolle Wintersportler entwickelt, bietet die Kombi laut Hersteller besten Schutz vor den Elementen – selbst bei anspruchsvollen Bedingungen und Aktivitäten.
Das Außenmaterial besteht aus sehr hochwertigem Gore-Tex 3L (Gore-Tex2L bei der Insulated-Variante). Dieses Laminat ist widerstandsfähig, absolut wind- und wasserdicht sowie atmungsaktiv. Eine optimale Klimaregulierung wird durch spezielle Lüftungs-Reißverschlüsse ermöglicht. Die leichte Kombi gefällt vor allem durch das hochwertige Material, einen angenehmen Tragekomfort und viele durchdachte Details.

Frendo Jacket (non-insulated) – die Details:

Das Frendo Jacket ist eine Hardshell Jacke aus Gore-Tex-3L, die selbst bei anstrengenden Tätigkeiten wie dem Aufstieg bei einer Skitour, alpinen Winterbergsteigen oder Eisklettern dank des verwendeten Materials und den optimal platzierten Lüftungs-RVs nicht an Klima-Komfort einbüst. Auch bei schlechten Witterungsbedingungen leistet es gute Arbeit und überzeugt durch gewohnte Funktionalität (wasserdicht und atmungsaktiv). Mit dem entsprechenden Layern kombiniert schützt das Jacket zuverlässig vor Kälte, Feuchtigkeit und Regen. Desweiteren schützen der hohe Kragen und die helmtaugliche Kapuze (verstellbar durch Kordelzug) optimal vor kaltem Wind. Selbst das Eindringen von Schnee wird dank des herausnehmbaren Schnneefangs verhindert.

Die Jacke besitzt darüber hinaus einen langgezogenen Rücken, der sich mittels Reißverschluss (InterActive Zip) mit der dazugehörigen Frendo Pant zu einer in sich geschlossenen Einheit verbinden lässt. Gut laufende sowie wind- und wasserabweisende RV und die große Anzahl an praktischen Taschen (2 RV-Brusttaschen; 1 RV-Innentasche; 1 Stretch-Innentasche; 1 RV-Oberarmtasche) runden das Gesamtkonzept noch ab. Schnitt und Paßform erlauben es, je nach Witterung und Termperatur noch zusätzlich eine Schicht 1st- und 2nd-Layer anzulegen, ohne dass dadurch der Tragekomfort oder die nötige Bewegungsfreiheit eingeschränkt wird. Das Frendo Jacket ist für Frostbeulen auch als Insulated-Variante (Isolierte Version) erhältlich. Allerdings wird bei der isolierten Variante das dünnere Gore-Tex-2L Material verwendet.

Die Fakten:

Besonderheiten: InterActive Zip zur Kombination mit der Frendo Pant
Material: GORE-TEX® 3L 108 g/m²
Gewicht: 527 Gramm; (Insulatet Jacket 932 Gramm)
Größe: S-XXL
Farbe: Electro Green / Pine Grove; Blue Lemonade / Intense Blue; Black / Black
Preis: 450,- Euro (UVP; für non-insulated & insulated)

Frendo Pant (non-insulated) – die Details:

Nicht nur in Kombination mit dem zugehörigen Frendo Jacket lässt sich der Tiefschnee  mit der Frendo Pant in vollen Zügen genießen. Denn die Hose macht auch unabhängig davon eine gute Figur. Wie schon beim Frendo Jacket wird bei der Pant ein Gore-Tex-3L Material verwendet, was die Hose garantiert wasserdicht und atmungsaktiv macht. Für ein optimales Körperklima sorgen die seitlich an den Oberschenkel angebrachten Belüftungs-RV. Die nötige Utensilien für ausgedehnte Touren finden in der seitlichen bzw. in den geräumigen RV-Taschen an beiden Oberseiten der Oberschenkel ihren Platz, die selbst befüllt nicht beim Aufstieg stören. Dank Velcrostraps am Hosenbund und den elastischen, per Klettverschluß verstellbaren Hosenträger lässt sich die Passform optimal an die individuellen Bedürfnisse anpassen. Ebenso kann die Pant auch nur mit einem Gürtel getragen werden, da sich die Hosenträger einfach abnehmen lassen.

Um das Eindringen von Schnee zu verhindern, kann die Hose über den InterActive Zip mit dem dazugehörigen Frendo Jacket verbunden werden. Die integrierten Gamaschen der Hosenbeine sorgen zudem für trockene Füße – unabhängig von Schneehöhe und Wetterlage. Ski- und Softboots können dank der seitlich platzierten Reißverschlüsse ohne Mühe angezogen werden. Allerdings sind uns bereits nach den ersten beiden Skitouren die Schiebergriffe der beiden RV abgebrochen, auch wenn die Funktion der RV´s dadurch nicht beeinträchtigt wurde, sofern man in McGyver-Manier ganz einfach Büroklammern als Ersatz einsetzt. (Schäden dieser Art werden kostenfrei durch den Hersteller repariert!).
Die Innenseiten der Hosenbeine sind durch die SCHOELLER® KEPROTEC® Kicker-Patches mit KEVLAR® optimal vor Beschädigungen geschützt und somit besonders strapazierfähig, was gerade in alpinen Bereichen (Winterbergsteigen und Skitouren) sehr von Vorteil ist. Auch die  Frendo Pant ist als Insulated-Variante (Isolierte Variante) mit Gore-Tex-2L Material erhältlich.

Die Fakten:

Besonderheiten: integrierte Gamaschen; abnehmbare Hosenträger; InterActive Zip
Material: Gore-Tex 3L 139 g/m²
Gewicht: 703 Gramm; (Insulated Pant 758 Gramm)
Größe: S-XXL
Farbe: Electro Green / Pine Grove; Blue Lemonade / Intense Blue; Black / Black
Preis: 400,- Euro (UVP) / Insulated Pant 350,- Euro (UVP)

Unser Gesamtfazit:

Eigentlich hat man sich schon längst an den Anblick von Leucht- oder Neonfarben auf der Piste gewöhnt, oder sogar satt gesehen. Die Farbkombination der Frendo Freeride Kombi von Berghaus allerdings ist trotz der Verwendung von knalligen Farben ein regelrechter Augenschmauß. Denn das Farbdesign von Jacke und Hose sind perfekt aufeinander abgestimmt und besitzen viel Leuchtkraft, ohne zu blenden. Aber nicht nur beim Thema Design und Farbe steht die Frendo Kombi für sich allein, auch in punkto Funktion und Einsatzbereich ist sie wirklich nicht zu verachten. Unterm Strich können wir die Freeride-Kombi jedem ambitionierten Wintersportler wärmstens empfehlen. Denn gerade hinsichtlich Funktion und Tragekomfort weiß sie zu überzeugen und rechtfertigt dadurch das verhätnismäßig gute Preis-Leistungs-Verhältnis. Und unabhängig von der jeweiligen Aktivität, die Frendo Kombination wird den an sie gestellten Ansprüchen absolut gerecht – sei es nun beim Ski- oder Snowboarden auf der Piste, bei Skitouren (alpin, nicht alpin) bzw. beim Winterbergsteigen oder Eisklettern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder