Testbericht – Casio Pro Trek Monte Cevedale PRG-600YB-3ER Robuste Outdoor-Multifunktionsuhr mit integriertem Solar-Backup für längere Trips


 
04.03.17
 

Auf dem Weg zum Gipfel oder bei einer ausgedehnten Bergtour kann es durchaus hilfreich sein, jederzeit wichtige Infos hinsichtlich der bereits absolvierten Höhenmeter, der aktuellen Zeit oder den Luftdruck zur Hand zu haben. Denn auf Basis solcher Daten lassen sich wichtige Entscheidungen weitaus besser treffen, als würde man sich nur auf das eigene Bauchgefühl verlassen. Schnell kann sich so aus einem lauen Lüftchen ein tosendes Unwetter entwickeln. Oder man unterschätzt die tatsächliche Entfernung zum eigentlichen Tagesziel und verpasst die Umkehrzeit, weil man einfach zu langsam ist. In solchen Fällen sorgen multifunktionale Sportuhren für mehr (Planungs-)Sicherheit und bieten eine wertvolle Orientierungshilfe, um brenzligen Situationen schon im Vorhinein aus dem Weg gehen zu können. Wir haben die neue Pro Trek Monte Cevedale PRG-600YB-3ER vom japanischen Uhren-Spezialisten Casio getestet und sind vor allem vom optisch schlichten, aber dennoch hochfunktionalen Gesamtpaket ziemlich beeindruckt.

Pro Trek Monte Cevedale PRG-600YB-3ER – Multifunktionsuhr für ambitionierte Bergsportler

Die Monte Cevedale PRG-600-YB-3ER zählt zu den wohl hochwertigsten Multifunktionsuhren am Markt und eignet sich ideal für ausgedehnte Trekking- und Outdoor-Abenteuer. Um auch abseits jeglicher Zivilisation und Stromversorgung jederzeit unabhängig sein zu können, kommt die sportliche Uhr aus der PRO TREK Serie von Casio ohne zusätzliche Energieversorgung aus. Geladen wird die integrierte Batterie lediglich über das Tough Solar System, welches die Uhr auch bei schwachem Lichtverhältnissen ganz automatisch mit Energie versorgt. Die Solarzellen selbst befinden sich im Ziffernblatt und nehmen über den Tag einfallendes Sonnenlicht auf, um den Energiespeicher aufzufüllen. Über eine Ladekontrollanzeige können die aktuellen Energiereserven jederzeit auf dem Display angezeigt werden.

Die Sportuhr kommt in einem robusten Resin-Gehäuse mit geschraubtem Edelstahlboden und einer grau plattierten Lünette daher, das einem Wasserdruck von bis zu 10 Bar standhält und bis zu 100 Meter (keine Tauchtiefe, ISO 22810) wasserdicht bleibt. Für optimalen Tragekomfort sorgt ein grünes Textil-Armband. Das kratzunempfindliche Mineralglas schützt das japanische Quarzwerk mit analoger sowie digitaler Anzeige. Um die einzelnen Menüfunktionen wählen und einstellen zu können, ist die Pro Trek Uhr mit einer elektronischen Krone sowie insgesamt fünf Bedienknöpfen ausgestattet. Mithilfe des Smart Access-System sowie durch Drücken bzw. Herauszeihen und Drehen, lässt sich so der gesamte Funktionsumfang der Uhr intuitiv anpassen und steuern.

Hinzu kommt noch eine Double LED Beleuchtung mit optionaler Funktion, die sich beim Blick auf das Display durch das Kippen der Uhr bzw. Drehen des Handgelenks automatisch einschaltet. Darüber hinaus ist das Neo-Display samt Zeigern und Index fluoreszierend beschichtet und leuchtet in der Dunkelheit nach, wenn die Sportuhr zuvor einer Lichtquelle ausgesetzt wurde. Die automatische Zeigerjustierung sorgt zudem dafür, dass die Grund­stellung der Zeiger stündlich geprüft und korrigiert wird, sofern z.B. durch Stöße oder magnetische Gegenstände in der Umgebung verstellt wurden. Hinzu kommen noch praktische Details wie bspw. die Hand Moving Funktion, welche die Sicht auf die Digitalanzeigen auf Knopfdruck frei gibt.

Dreidimensional – die wichtigsten Features im Überblick:

Herzstück der Multifunktionsuhr ist ein 3-fach-Sensor, welcher aus drei Mini-Sensoren besteht. Diese erfassen sowohl Richtung, Höhe, Luftdruck und Temperatur, um den Outdoorsportler fortlaufend über alle sich verändernden Umweltbedingungen präzise zu ermitteln und auf der Uhr anzuzeigen.

Höhenmesser & Altimeter: Der Höhenmesser ermittelt bis zu maximal 10.000 Metern die exakte Höhe des aktuellen Standorts, sofern die Sportuhr zu Beginn einer Tour auch entsprechend „geeicht“ wurde. Hierfür wird auf die Daten eines hochsensiblen Luftdrucksensors zurückgegriffen. Sobald sich der Luftdruck also nur minimal verändert, registriert auch der Höhenmesser einen Höhenunterschied. Die Sportuhr addiert zudem automatisch die auf- oder abgestiegenen Meter zusammen, damit der absolvierte Höhenunterschied während einer Tour auf einen Blick eingesehen werden kann. Die unterwegs gesammelten Höhendaten können nach einer Tour abgerufen und/oder bei Bedarf im Datenspeicher mit 30 Plätzen abgelegt werden. Die hier gespeicherten Datensätze bestehen dabei aus einer Kombination aus gemessener Höhe (min./ max.), Datum und Uhrzeit.

Barometer & Thermometer: Um den Luftdruck ermitteln zu können, wurde eine Silikonschicht über einen luftleeren Hohlkörper gespannt, die auf feinste Veränderungen im Umgebungsdruck reagiert – indem sie sich ausdehnt oder zusammenzieht. Widerstände des Sensors messen die so auftretenden Änderungen im Messbereich von 260 bis 1.100 hPa und wandelt die Werte anschließend in Höhenangaben oder Luftdruck um. Über das digitale Display werden Wettertendenzen mithilfe von grafischen Symbolen angezeigt und alarmieren bei starkem Druckabfall bzw. großer Druckzunahme. Ein Wärmesensor reagiert zudem auf feinste Temperaturunterschiede und rechnet die ermittelten Werte um. Per Knopdruck lässt sich die aktuelle Umgebungstemperatur im Bereich von -10 °C bis +60 °C anzeigen.

Digitaler Kompass: Ein Richtungssensor ermittelt die magnetische Nordrichtung sowie die Gradzahl und zeigt diese im Display an. Parallel dazu dreht sich der Sekundenanzeiger, um die Ausrichtung der Sportuhr gen Norden immer im Blick zu behalten. Sollten man eine Karte verwenden, kann man diese neben die Uhr legen, entsprechend ausrichten und sich dann optimal orientieren. Die magnetische Deklination beschreibt dabei den Winkel zwischen der magnetischen und geographischen Nordrichtung.

Weitere Features:
– Weltzeit mit bis zu 29 verschiedenen Zeitzonen
– Stoppfunktion bis zu 24 Stunden mit 1/100 Sekunden
– Countdown-Timer im Sekundentakt bis zu 1 Stunde
– 5 unabhängige Tagesalarme mit Schlummerfunktion (Snooze)
– Zeitanzeige in 12- oder 24-Stunden-Format einstellbar
– automatische Kalenderfunktion
– Alarmfunktion mit 5 Tagesalarmen

Das af-Testurteil von Veit: alltagstaugliche, aber dennoch überaus robuste Sportuhr für Minimalisten

Wer auf der Suche nach einer sportlich-schlanken Armbanduhr ist und dabei weniger Wert auf smarte Funktionen wie GPS und getrackte Daten legt, der sollte sich die Monte Cevedale PRG-600YB-3ER von Pro Trek einmal genauer ansehen. Denn hier bekommt man alles was man als Bergsportler wirklich braucht, und dass auch noch optisch schön verpackt. Unnötigen Schnickschnack sucht man im Menüumfang vergebens. Bis vielleicht auf die automatische Beleuchtung des Displays beim Drehen des Handgelenks. Die Uhr selbst lässt sich relativ einfach und intuitiv über die insgesamt fünf Druckknöpfe bedienen, wobei diese durchaus etwas erhabener hätten ausfallen können. Denn mit Handschuhen wird es da schon deutlich schwieriger, einzelne Funktionen gezielt abzurufen. Vor allem die Krone zum Justieren und Anpassen der Einstellungen ist unter Umständen dann doch etwas fummelig. Mir persönlich gefällt zwar die Kombination aus digitalem und analogem Display sowie dem kleinen Infozeiger welche Informationen gerade präsentiert werden, nur wirkt das Display dadurch leider auch etwas überfrachtet. Auch die digitale Anzeige hätte in meinen Augen ruhig etwas größer ausfallen können, um das Ablesen während einer Bergtour deutlich leichter zu gestalten.

Dafür überzeugt die Sportuhr aber umso mehr mit ihrem generellen Funktionsumfang und die überraschend zuverlässige Messgenauigkeit. So weicht der Höhenmesser, sofern dieser zumindest vorab justiert wurde, nur um wenige Meter von der tatsächlichen Höhe des eigenen Standortes ab. Besonders begeistert hat mich aber die Kompassfunktion, bei welcher der Sekundenzeiger zur „Peilnadel“ umfunktioniert und im digitalen Display die Gradzahl nebst Himmelsrichtung angezeigt wird. Das macht ein Navigieren mithilfe der Uhr zum reinsten Kinderspiel. Wer wie ich bevorzugt mit einer Multifunktionsuhr von Suunto unterwegs war, wird sich anfangs zwar noch ein wenig schwer tun was die Umstellung auf die neue Menüführung angeht. Aber hat man sich erst einmal daran gewöhnt und die wirklich hervorragend informative Betriebsanleitung studiert (überfliegen reicht zum Teil), kann den vollen Funktionsumfang der Sportuhr ausschöpfen. Und wer zu lesefaul ist, der sollte auch durch längeres Herumprobieren die Einstellungen angepasst bekommen.

Das aF-Gesamtfazit: Alles in allem ist die Pro Trek Monte Cevedale PRG-600YB-3ER eine grundsolide Multifunktions-Uhr, die das tut, was sie tun soll. Bis auf ein paar wenige Kritikpunkte konnte sie was Ausstattung, Funktionsumfang und Qualität angeht also mehr als nur überzeugen. Mit dem netten Nebeneffekt, dass die Sportuhr auch noch optisch durchaus etwas hermacht. Lediglich der Preis fällt für unseren Geschmack etwas zu hoch aus. Es bleibt aber zu hoffen, dass dieser sich in einer langen Lebensdauer wiederspiegeln wird.

Das aF-Gesamturteil – die Vor- und Nachteile im Überblick:

+ intuitive und einfache Bedienung
+ relativ genaue Messwerte
+ geniale Kompassfunktion
+ integrierte LED-Beleuchtung
+ lange Laufdauer und stromautarke Energieversorgung
+ robustes und qualitativ hochwertiges Gehäuse

– recht vollgepacktes Display
– etwas zu kleine Digialanzeige
– überflüssige automatische Beleuchtung
– verhältnismäßig schwer

Die Details:
Besonderheiten: Tough Solar Technologie, Mineralglas, wasserdicht bis 10 Bar
Einsatzgebiet: Wandern, Expedition, Alltag, Skitouren, Klettern
Sensoren: Luftdruck, Barometer, Kompass, Temperatur
Uhrwerk: Japanisches Quarzwerk mit Analog/Digital-Anzeige
Wasserdichtigkeit: 10 Bar und bis zu 100 Meter
Gehäuse: Resin-Gehäuse mit geschraubtem Edelstahlboden
Material: Kunststoff, Lünette aus Edelstahl beschichtet
Armumfang:
22,5 cm (max.)
Maße: 5,1 x 5,1 x 1,3 cm
Gewicht: 67 Gramm
Preis: 339,95 Euro (UVP)

Ein Kommentar zu
Testbericht – Casio Pro Trek Monte Cevedale PRG-600YB-3ER: Robuste Outdoor-Multifunktionsuhr mit integriertem Solar-Backup für längere Trips

  1. Koehler kommentierte:

    Hallo
    Wird die 2. Zeitzone auch permanent im Digitadisplay angezeigt?
    Gruß
    Andreas

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos