Testbericht – FETZERL Nie wieder “ARSCHWASSER” – ein Stück Stoff für mehr Komfort am Berg


 
23.10.19
 

“ARSCHWASSER” – mit diesem etwas vulgären Begriff wird jene Feuchtigkeit bezeichnet, die sich bei schweißtreibenden Aktivitäten gern am Gesäß sammelt. Ein unschöner Nebeneffekt, den vor allem Leistungssportler nur allzu gut kennen und der unter Umständen zu Nierenproblemen, einer Erkältung oder zumindest zu einem unangenehmen Gefühl führen kann. Denn sobald die von Hosenbund und Unterhose aufgenommene Feuchtigkeit verdunstet, wird es kalt. Da hilft auch das Wechseln des Shirts nur wenig. Wer sich den Striptease am Gipfel ersparen will, für den verspricht eine simple, aber hocheffektive Lösung aus Österreich endlich Abhilfe. Das FETZERL ist ein vielseitig einsetzbares Outdoor-Accessoire, das sprichwörtlich eine wichtige Lücke schließt und für verlängerte Gipfelpausen sorgt. Wir haben das funktionale Stück Stoff für euch getestet.

FETZERL – kleines Stück funktionaler Stoff mit großer Wirkung gegen Schweiß in der Wanderhose oder Unterhose.

Vor ein paar Jahren kam Andreas Winkler aus dem österreichischen Rauris bei einer abendlichen Skitour auf eine findige Idee. Gemeinsam mit ein paar Freunden diskutierte er darüber, wer den begehrten Platz am Kamin bekommt, um dort die vom Aufstieg im Nierenbereich durchnässte Skihose zu trocknen. Denn am Rücken liegt der Rucksack auf und sorgt bei anstrengenden Aktivitäten dafür, dass vom Körper abgegebene Feuchtigkeit nicht entweichen kann und der Hosenbund nass bleibt – egal wie funktional die Bekleidung auch sein mag. Abhilfe würde nur ein Wechsel der Unterhose bzw. der Ski- oder Wanderhose versprechen. Für diese Problematik musste es doch irgendeine einfachere Lösung geben – die Idee für das FETZERL war geboren.

Dabei handelt es sich um ein in Österreich verarbeitetes Stück Funktionsmaterial aus einem 4-lagigen Materialverbund, das hochwertige Textilien und Funktionsmaterialien miteinander kombiniert. So sollen feine Baumwollstoffe für einen angenehmen Tragekomfort sorgen, während synthetische Stoffe die Feuchtigkeit fernhalten. Auf diese Weise wird sichergestellt, dass der Hosenbund auch bei starkem Schwitzen zuverlässig trocken bleibt.

© Andreas Winkler

Zum Einsatz kommt das FETZERL entweder vom Start einer Bergtour weg, um den Schweiß konsequent aufzunehmen bzw. vom Körper fernzuhalten. So kann es am Ziel beim Shirtwechsel einfach aus der Hose genommen und zum Trocknen aufgehängt werden. Oder aber das Funktionsmaterial wird einfach als “Abdeckung” zwischen Hosenbund und Shirt platziert, um zu verhindern, dass die Feuchtigkeit in das frische Shirt kriechen kann. Optimal zum Wandern, Radfahren, Laufen, Skitourengehen, Schneeschuhwandern, Langlaufen, Golfen und vieles mehr. Bei Bedarf kann das FETZERL auch individuell mit einem eigenen Logo oder Schriftzug angepasst werden.

© Andreas Winkler

Das af-Testurteil von Veit: Vielseitiger Allrounder mit perfektem Mix aus optimaler Dämpfung, niedrigem Gewicht und top Grip

Ich bin von Haus aus ein Mensch, der recht schnell und stark schwitzt. Dazu braucht es noch nicht einmal eine größere Anstrengung oder einen steilen Zustieg. Die Bewegung allein aktiviert bei mir gefühlt alle Schweißdrüsen, die mein Körper besitzt. Nicht selten passiert es dann, dass mein Hosenbund inklusive Unterhose bis auf die Haut durchnässt sind. Je nach Rucksackmodell saugt sich die Wander- oder Skitourenhose dabei regelrecht voll, wodurch ich am Ziel angekommen dann stets mit einem nasskalten Nierenbereich zu kämpen habe. Wie der “Erfinder” des FETZERLS habe auch ich mich immer wieder gefragt, ob es da keine einfache Lösung gibt. Denn nicht selten habe ich am Gipfel erbärmlich gefroren oder mich zumindest nicht wohl gefühlt, da die Unterhose mit zunehmender Dauer für ein sprichwörtlich “arschkaltes Gefühl” sorgte. Da nun einmal der Wechsel der Unterhose und das Trocknen der Hose bei Wind und Wetter eher unpraktisch ist, stieß ich irgendwann auf das kleine Stück Funktionsstoff aus Österreich.

Die Erwartungen waren bei mir entsprechend hoch. Mit Blick auf das “kleine Blaue” kamen anfangs dann doch Zweifel auf. Aber spätestens am Gipfel konnte ich diese regelrecht ablegen, denn das FETZERL hatte ganze Arbeit geleistet. Das funktionale und recht dünne Material braucht nur zwischen Unterhose und Haut platziert werden, wodurch auch die Buxe nicht feucht wird. Dann klappt man den Rest über den Hosenbund, damit das Schweißtuch nicht verrutscht – fertig. Da drückt nichts und im Verlauf der Tour vergisst man die Lage zusätzlichen Materials.

Die über den Rucksack nach unten hin abgegebene Feuchtigkeit wandert dann zuverlässig in den Baumwollstoff und kann aufgrund des wasserdichten Schöllermaterials nicht mehr zur Hose gelangen. Das Ergebnis ist ein trockener Hosenbund und ein Stück Stoff, dass ich danach zum Trocknen einfach in die Sonne lege. Lediglich bei richtiger Schwerstarbeit am Berg und sehr langer Tragedauer kann es passieren, dass sich das FETZERL dermaßen vollsaugt, dass es an seine Grenzen stößt. Für die meisten Touren erfüllt es aber seinen Zweck und sorgt für behaglichere Gipfelsiege als bisher.

Gesamtfazit – die Vor- und Nachteile im Überblick:

Bei schweißtreibenden Bergtouren sollte das kleine Stück Stoff auf keinen Fall fehlen und ist für leicht ins Schwitzen geratende Outdoorsportler ein absoluter Geheimtipp. Denn gerade nach schweißtreibenden Aktivitäten schützt das Funktionsmaterial effektiv vor ungewollten Erkältungen und einem unangenehmen Auskühlen des empfindlichen Nierenbereichs.

+ optimale Aufnahme der Feuchtigkeit
+ trockener Hosenbund selbst bei schweißtreibender Aktivität
+ bequemer Tragekomfort und perfekte Passform
+ top verarbeitet und sehr hohe Qualität

– bei sehr langer Tragezeit wandert die Feuchtigkeit über den Rand zur Hose
– recht hoher Preis, dafür aber nachhaltig und regional produziert

Die Details:
Besonderheiten:
handgefertigte Qualität aus Österreich, individualisierbare Drucke
Material: Baumwolle kombiniert mit moderner Funktionsmembrane von Schöller
Farben: Blau, Grün, Anthrazit/Grau, Pink, Türkis, Rot
Gewicht: ca. 45 Gramm
Preis: 34,90 Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bilder