Testbericht – GERBER® Freescape Serie Gerber eröffnet die Campingsaison 2015 mit neuen Messern und Lampen


 
11.05.15
 

Pünktlich zum Start der Campingsaison 2015 hat der US-amerikanische Ausrüstungsspezialist Gerber eine neue Equipmentserie mit verschiedenen Messer- und Lampenmodellen auf den Markt gebracht. Die speziell auf die Bedürfnisse von Campern abgestimmte FREESCAPE SERIE präsentiert sich mit einem modernen schwarz-grünen Design und einem gelungenen Mix aus Alltagstauglichkeit sowie hochwertigen Materialien. Wir haben getestet, ob die Produkte der neuen Serie die Lücke zwischen Haushalt und Outdoor-Küche schließen können und hatten ein Küchenmesser sowie eine mobile Campinglampe bei mehreren Touren mit dem T3 Bus dabei.

FREESCAPE® CAMP KITCHEN KNIFE – Campingmesser

Laut Gerber ist es die perfekte Verbindung zwischen Küchen- und Outdoormesser: Das Freescape Camp Kitchen Knife verfügt über eine spezielle Klinge in Santoku-Form, die sich ideal für die Zubereitung von Speisen eignet. Aber auch bei anderen, robusteren Campaktivitäten kann das Messer aufgrund seiner stabilen Full-Tang-Konstruktion zum Einsatz kommen. Für sicheren Halt sorgt dabei vor allem der mit rutschfestem Gummi überzogene Griff. Und auch bei der Reinigung gibt es keine Probleme, denn nach dem Camping-Trip kann das Messer einfach in die Spülmaschine gegeben werden. Material: 7CR17MOV Steel, Gesamtlänge: 24 cm, Klingenlänge: 9,7 cm, Gewicht: 215 g, Preis: 69,95 Euro (UVP).

Unser Fazit:

Das Freescape Camp Kitchen Knife ist definitiv ein Hingucker, wenn man damit am Campingplatz das Essen zubereitet. Denn das grün-schwarze Design wirkt modern und untrstreicht den Outdoor-Anspruch der Freescape Serie. Haptisch schneidet es hingegen nicht so gut ab, da das Messer in punkto Gewicht recht schwer in der Hand liegt und es sich dadurch recht schwerfällig arbeiten lässt. So entpuppt sich die Klinge beim Zubereiten von Mahlzeiten leider als etwas zu kurz geraten und ist von der Dicke her recht breit. In Kombination mit dem gummierten Outdoor-Griff gestaltet sich filigranes Zwiebelschneiden oder das Schälen von Obst und Gemüse daher eher etwas schwierig – hierfür greift man sich am besten das Paring Knife im Freescape-Sortiment.

Somit fällt das Handling des Freescape Camp Kitchen Knife nicht zu 100% zufriedenstellend aus, auch weil die Klinge keine so rechte Dynamik entwickeln mag wie man es bei einem Santoku-Messer für die Küche gewohnt ist. Dafür ist das Schneidwerk umso robuster und die Klinge kann auch einmal härtere Schalen locker wegstecken. Dementsprechend eignet es sich weitaus besser als Outdoor-Messer und kommt in der Campingküche am ehesten bei gröberen Aufgaben zum Einsatz. Positiv bewertet werden kann zumindest das mitgelieferte Etui, mit dem das Messer am Gürtel befestigt werden und bei so manchem Abenteuer stets am Mann getragen werden kann.

FREESCAPE® SMALL LANTERN – Campinglampe

Ausgestattet mit der neuen Freetouch™ Technology steht die Freescape Small Lantern für eine neue Generation von Camping-Lampen. Berührt man den Touchring am Bauch der Lampe kurz, wird die 80 Lumen starke Lichtquelle ein- bzw. ausgeschaltet. Legt man anschließend die Finger auf die Touchfläche, kann das Licht stufenlos auf 10 Lumen gedimmt werden. Das Licht selbst strahlt sowohl durch ein weißliches Milchglas zu den Seiten als auch durch den Lampenboden nach unten hin ab. Betrieben wird die Lampe mit drei Batterien (3x AA), die über den abschraubbaren Griff im Inneren der Lampe verstaut werden. Hier befindet sich auch der Geräteschalter, um die Stromversorgung komplett zu unterbrechen. Ein IPX4-wasserabweisendes Gehäuse ermöglicht zudem die Nutzung bei Regen oder in feuchteren Klimazonen. Höhe: ca. 15 cm, Durchmesser: ca. 8 cm, Leuchtdauer: 1o Std. bei 80 Lumen / 40 Stunden bei 10 Lumen, Batterien: 3x AA, Gewicht: 240 g, Preis: ca. 40-50 Euro (UVP).

Unser Fazit:

Auch die Freescape Small Lantern ist auf dem Campingplatz ein echter Hingucker, zumindest was die Optik angeht. Als Hauptlichtquelle eignet sich die Lampe aber dennoch nur bedingt, vielmehr kommt sie als zusätzliche Beleuchtung für laue Abende im Freien oder als Leselampe zum Einsatz, um andere beim Schlafen nicht zu stören. Wer mehr Licht braucht, der sollte lieber direkt zum großen Bruder, der Large Lantern aus der neuen Freescape Serie greifen. Denn für die Beleuchtung des Innenraums eines Campers reicht die Leuchtkraft kaum aus, da das zu den Seiten hin austretende Licht lediglich das nahe liegende Umfeld erhellt. Grund dafür ist, dass ein Großteil der 80 Lumen nach unten hin abstrahlen und somit nur eine punktuelle Beleuchtung möglich ist. Steht die Lampe bspw. auf einem Tisch, wird viel Licht einfach geschluckt.

In punkto Gewicht fällt die Lampe für unseren Geschmack etwas zu schwer aus, wodurch für die Befestigung der Lampe definitiv reißfeste Materialen erforderlich sind. Praktisch ist hingegen das leichte An- und Ausschalten sowie das stufenlose Dimmen über das Gehäuse. Denn auf diese Weise spart man sich das ewige Suchen im Dunkeln und Herumasten nach dem Geräteschalter. Auch hinsichtlich der Akku-Laufzeit kann die Lampe überzeugen, die einen kompletten Trip von zwei Wochen durchaus übersteht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos