Testbericht – Jack Wolfskin Running-Kollektion Frauen Funktionale Laufbekleidung für flowige Trails und schnelle Gipfelstürme


 
08.05.17
 

Jack Wolfskin kennt man klassischerweise vom Trekking und Wandern. Die Marke mit dem charakteristischen Tatzenlogo zählt seit über drei Jahrzehnten zu den bekanntesten Herstellern von funktionaler Bekleidung und Ausrüstung für kleine und große Outdoorabenteuer. Von den einen geliebt, von den anderen eher argwöhnisch beäugt, hat das Unternehmen in den letzten Jahren viel getan, um sein doch etwas eingestaubtes Image aufzubessern. Neben der Funktionalität wurde dabei besonders Augenmerk auf die Optik gelegt, um die Konsumenten mit frischen Designs und modischen Schnitten zu überzeugen. Natürlich dürfen auch vermeintlich neue Sportarten im Sortiment nicht fehlen und so hat die Idsteiner Outdoormarke seit vergangenem Sommer auch das Thema Trailrunning für sich entdeckt.

Um dem aktuellen Hype um diese Sportart besser gerecht zu werden, wurde das Portfolio für die neue Saison Frühling/Sommer 2018 nochmals erweitert. Neben verschiedenen Jacken und Hosen sind auch Schuhe und Accessoires in der neuen Kollektion zu finden, die allesamt durch Funktionalität und modische Optik bestechen sollen. Wir durften uns von der Qualität der funktionalen Laufbekleidung bereits vorab überzeugen und mit den ersten Samples die ein oder andere Runde über Stock und Stein drehen. Mit dabei: Ein Outfit für kühlere Tage und eines für den Sommer, wenn die Temperaturen bereits an der 30 Grad-Marke kratzen.

Jack Wolfskin Flightweight – Leichte Laufjacke mit hoher Atmungsaktivität

Ultraleicht, hoch windabweisend und sehr atmungsaktiv – mit diesem Dreiklang wird die Flightweight Softshell-Jacke vom Hersteller angepriesen. Dank dieser Eigenschaften soll sich das Modell für Fast-Forward Sportarten wie Trailrunning oder Joggen bestens eignen. Gerade einmal 130 Gramm bringt die Funktionsjacke auf die Waage und soll dank minimalem Packmaß auch im kleinsten Laufrucksack problemlos Platz finden.

Der Schnitt der Flightweight ist locker und luftig. Saum und Armbündchen sind für einen besseren Sitz elastisch eingefasst. Zum Verstauen von Handy oder Schlüssel ist die Funktionsjacke mit zwei seitlichen Taschen und einer kleinen Brusttasche ausgestattet. Für bessere Sichtbarkeit bei Dunkelheit und in der Dämmerung sind sowohl vorne als auch hinten reflektierende Streifen angebracht. Die Laufjacke ist in verschiedenen Farbvarianten und Designs erhältlich – entweder Unifarben oder mit „Jungle“ bzw. „Rain Forest“ Print.

Das af-Testurteil von Vroni:

Laufjacken sind normalerweise nicht so mein Ding. Vor allem weil mir beim Joggen generell recht schnell warm wird – sei es nun bei der gemütlichen Feierabendrunde im Park oder bei Bergläufen. Auch im tiefsten Winter trifft man mich daher meistens nur mit Longsleeve und ggf. einer darüber gezogenen Weste an. Die Flightweight hat mich jedoch eines besseren belehrt, denn sie verfügt über eine wirklich hervorragende Atmungsaktivität, weshalb ich sie gerade in der Übergangszeit nicht mehr missen möchte. Gleichzeitig hält sie auch starken Wind zuverlässig ab und sorgt so für ein gutes Körperklima – bergauf wie bergab. Der Stoff ist sehr leicht und trägt sich auch auf nackter Haut angenehm und komfortabel. In punkto Funktionalität bleiben für mich daher keine Wünsche offen.

Abzüge gibt es für mich jedoch in der B-Note: Für meinen Geschmack fällt der Schnitt zu bauchig aus. In der Länge würde mir die Größe M bei einer Körpergröße von 1,71m an sicher gut passen, aber sie ist einfach ein gutes Stück zu weit um die Taille. Eine Erfahrung, die ich bei Jack Wolfskin bereits des Öfteren gemacht habe, was aber natürlich immer auch eine Frage der persönlichen Körperform ist.

+ leicht und atmungsaktiv
+ winddicht
+ hoher Tragekomfort

– bauchiger Schnitt
– nicht gerade ein Schnäppchen

Die Details:
Besonderheiten:
Durchgehender Front-RV, zwei seitliche Taschen und eine Brusttasche, auflaminierte Reflektoren
Material: 100% Polyester
Farben: Unifarben in Hot Coral oder Black, „Jungle“-Design in Hot Coral oder Black, „Rain Forest“-Design in Hot Coral oder Alloy
Größe: XS-XXL
Gewicht: 130 g (Größe M)
Preis: 99,95 Euro (UVP)

Hydropore Athletic T– elastisches Shirt mit UV-Schutz

Bergauf, bergab oder schnell auf gerader Strecke – bei schweißtreibenden Aktivitäten wie Trailrunning oder Speedhiking soll das Hydropore Athletic Shirt mit seiner hohen Atmungsaktivität die Leistungsfähigkeit erhalten. Das elastische Shirt liegt mit seinem sportlichen Schnitt nah am Körper, sodass es laut Hersteller Feuchtigkeit besonders gut von der Haut aufnimmt und rasch wieder trocknet. Das kurzärmlige Oberteil schützt zudem vor UV-Strahlung und soll dank Frischefunktion schlechten Gerüchen keine Chance geben. Erhältlich ist das Rundhals-Shirt für Damen in vier Farbvarianten in schlichtem Design.

Das af-Testurteil von Vroni:

Beim Hydropore Athletic Shirt fällt zunächst die weiche, glatte Oberfläche auf, die anfänglich etwas ungewohnt anmutet und irgendwie anders ist als die klassischen, „rutschigen“ Funktionshirts aus Polyester. Auch ist das Oberteil dicker als der Großteil seiner Artgenossen aus dem Running-Bereich. Das Material trägt sich dennoch äußerst angenehm auf der Haut und ist sehr elastisch. Für meinen Geschmack könnte es aber ruhig etwas dünner ausfallen. Der Stoff ist trotz der guten Atmungsaktivität bei schweißtreibenden Laufeinheiten ein wenig zu warm und kommt bei mir daher nur bei wirklich kalten Temperaturen zum Einsatz. Der Schnitt ist mir wie bei der Laufjacke etwas zu breit und nicht eng anliegend genug. Wirklich überzeugend sind jedoch die schnelltrocknenden Eigenschaften des Shirts, denn es ist wirklich im Nu wieder einsatzbereit. Die angepriesene Frischefunktion kann ich jedoch nicht ganz bestätigen. Das Material riecht nach intensiver Belastung vielleicht etwas weniger streng als so manch anderes Modell. Mit Merino ist es meiner Erfahrung nach aber keinesfalls vergleichbar und mehrtägiges Tragen würde ich persönlich nicht wirklich empfehlen.

+ hoher Tragekomfort
+ atmungsaktiv
+ schnell trocknend

– Schnitt fällt etwas weit aus
– Stoff ist recht dick
– Frischefunktion nicht überzeugend

Die Details:
Besonderheiten:
UV-Schutzfaktor 50+, Material mit Frischefunktion und aktivem Feuchtigkeitsmanagement
Material: 100% Polyester
Farben: Ocean Wave, Hot Coral, Tarmac Grey, Alloy
Größe: XS-XXL
Gewicht: 120 g (Größe M)
Preis: 49,95 Euro (UVP)

Exolight Jungle Top– ärmelloses Shirt für sommerliche Trailrunden

Entwickelt fürs Laufen, Trailrunning und Speedhiking verspricht das Exolight Jungle Top durch aktives Feuchtigkeitsmanagement und geruchshemmende Eigenschaften zu überzeugen. Für zusätzliche Atmungsaktivität ist das ärmellose Oberteil mit partiellen Netzeinsätzen ausgestattet. Der Schnitt ist körpernah und die farblich abgesetzten Seitenteile sollen der weiblichen Silhouette schmeicheln und optisch verschlanken. Für Läufe in der Dämmerung ist das Top mit Reflektoren ausgestattet. Das Design wiederum ist auf die Flightweight Laufjacke hin abgestimmt, um beim Laufen ein modisches Statement zu setzen.

Das af-Testurteil von Vroni:

Das Material des Exolights ist deutlich mehr nach meinem Geschmack als der des Hydropore Shirts. Das Top trägt sich sehr angenehm und der Stoff fällt luftig leicht. Für heiße Tage ist das Modell der perfekte Begleiter für schweißtreibende Aktivitäten und die Atmungsaktivität überzeugt auf ganzer Linie. Leider ist mir das Top wieder etwas zu breit geschnitten. Die farblich abgesetzten Seiten bewirken dann eher das Gegenteil von dem was sie eigentlich sollen und tragen etwas unschön auf. Die Optik ist wie so oft im Leben reine Geschmackssache. Ich bin generell kein großer Freund von Mustern und das „Jungle“-Design“ ist und bleibt nicht so ganz meins. Aber das muss jeder für sich selbst entscheiden. Der Funktionalität tut es in jedem Fall keinen Abbruch.

+ sehr gute Atmungsaktivität
+ hoher Tragekomfort
+ perfekt für heiße Tage

– Schnitt etwas zu breit
– Design ist gewöhnungsbedürftig

Die Details:
Besonderheiten:
partielle Netzeinsätze, Reflektor, Material mit Frischefunktion und aktivem Feuchtigkeitsmanagement
Material: 1. Oberstoff 92% Polyester und 8% Elasthan; 2. Oberstoff 88 % Polyester und 12% Elasthan
Farben: Hot Coral, Black
Größe: XS-XXL
Gewicht: 107 g (Größe M)
Preis: 49,95 Euro (UVP)

Rain Forest Tights – lange Laufhose mit viel Bewegungsfreiheit

Egal ob Trailrunning nach Feierabend oder Speedhiking am Wochenende – die superleichte Lauftight verspricht der perfekte Begleiter für modebewusste Sportlerinnen zu sein. Das besonders stretchige Material soll sich optimal an den Körper anschmiegen und sehr angenehm auf der Haut anliegen. Dank Feuchtigkeitsmanagement transportiert es Schweiß schnell nach außen. Die Frischefunktion soll laut Hersteller außerdem das Entstehen von Gerüchen hemmen. Für optimale Bewegungsfreiheit besitzt die Tight in den Kniekehlen zusätzliche Netzeinsätze. Für einen perfekten Sitz soll der elastische Bund sorgen, in den auch eine kleine Tasche für den Schlüssel eingearbeitet ist. Abgerundet wird das Gesamtkonzept durch Reflektoren am Unterschenkel, die der besseren Sichtbarkeit in der Dämmerung dienen.

Das af-Testurteil von Vroni:

Die Rain Forest Tight von Jack Wolfskin trägt sich sehr angenehm und die Bewegungsfreiheit ist top. Besonders die Netzeinsätze in den Knien sind sehr sinnvoll konzipiert und sorgen für zusätzliche Belüftung und Komfort. Auch die Atmungsaktivität ist überzeugend und das Körperklima generell gut ausbalanciert – auch wenn es mal etwas knackiger bergauf gehen sollte. Die Passform ist eng, aber man fühlt sich dennoch nicht allzu sehr eingezwängt.

Ein Kritikpunkt ist für mich jedoch der Bund. Dieser ist zwar angenehm breit und komfortabel, er war mir persönlich aber immer etwas zu weit. An sich wäre das kein Problem, hätte der Bund noch einen zusätzlichen Kordelzug. Hat er aber leider nicht und so sitzt die Tight in der Taille nicht eng genug. Natürlich verliert man die Pant deshalb nicht direkt beim Laufen, aber das Gefühl des ständigen Runterrutschens ist auch nicht unbedingt angenehm, wenn man in den Trails unterwegs ist. Daher die klare Empfehlung beim Nachfolgermodell, unbedingt einen Kordelzug mit einzuarbeiten – zumal auch das beste Material mit der Zeit immer etwas an Spannkraft einbüßen dürfte.

+ viel Bewegungsfreiheit
+ Netzeinsätze in den Knien sind sehr praktisch
+ hoher Tragekomfort und gute Temperaturregulierung

– Bund hat keinen Kordelzug
– sehr auffällige Optik

Die Details:
Besonderheiten:
elastischer Bund, Gesäßtasche, auflaminierter Reflektoren, Netzeinsatz in den Kniekehlen
Material: 1. Oberstoff 80% Polyester und 20% Elasthan; 2. Oberstoff 88% Polyester und 12% Elasthan;
Farben: Hot Coral, Allroy
Größe: XS-XXL
Gewicht: 240 g (Größe 38)
Preis: 69,95 Euro (UVP)

Cusco Trail Shorts – luftige Hot-Pants für heiße Tage

Gerade bei anstrengenden Bergläufen und Sprints ist weniger oft mehr. Daher gibt es neben kurzen und langen Lauftights auch noch eine luftige Short in der Jack Wolfskin Running-Kollektion. Die Funktions-Hot-Pants ist locker geschnitten und mit knappem Bein gehalten. Das Material verspricht Feuchtigkeit zügig nach außen zu transportieren und äußerst atmungsaktiv zu sein. Für perfekten Sitz soll der breite elastische Bund sorgen. Eine Gesäßtasche dient zum Verstauen von Schlüssel oder Energieriegel. Reflektoren sorgen wiederum für bessere Sichtbarkeit bei Einbruch der Dunkelheit.

Das af-Testurteil von Vroni:

Gerade bei sommerlichen Temperaturen bin ich ein großer Freund von luftigen Shorts, allerdings mag ich es dann doch gerne ein kleines Stück länger als die kurze Hot-Pant-Variante der Cusco Short. Aber natürlich ist die Hosenlänge immer auch eine Geschmacksfrage und bei langen Läufen spielen 5 cm mehr oder weniger ohnehin kaum noch eine Rolle. Denn dann dürften die meisten Sportler – mich inklusive – eine kurze Tight unter die Laufhose ziehen, um zu verhindern, dass sie sich den gefürchteten Wolf laufen. Überzeugen kann die Cusco Trail Shorts durch das äußerst angenehme Material und hervorragenden Feuchtigkeitstransport. Die Passform ist locker und luftig – also genau das richtige um flowige Trails beschwingt zu genießen. Eine Schwachstelle der Hose ist für mich wiederum der Bund. Dieser besitzt, wie bereits die Tight, keinen Kordelzug. Da der Bund meiner Erfahrung nach jedoch recht weit ausfällt, sollte man also ggf. direkt zur kleinere Größe greifen – denn ein wenig weitet sich die Short allemal.

+ luftig und lockerer Sitz
+ sehr atmungsaktiv und guter Feuchtigkeitstransport

– Bund recht weit und ohne Kordelzug
– sehr kurze Beinlänge

Die Details:
Besonderheiten:
elastischer Bund, Gesäßtasche, auflaminierter Reflektor, Material mit Frischefunktion und aktivem Feuchtigkeitsmanagement
Material: 1. Oberstoff 86% Polyester und 14% Elasthan; 2. Oberstoff 84 % Polyester und 16% Elasthan; Futter: 88% Polyester und 12 % Elasthan
Farben: Hot Coral, Black
Größe: 34-46
Gewicht: 100 g (Größe 38)
Preis: 49,95 Euro (UVP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder