Testbericht –  La Sportiva Stellar Leichter, vielseitiger Skitourenschuh für perfekte Backcountry-Abenteuer


 
19.01.19
 

Aufstiegs- oder Abfahrtsorientiert? Die Suche nach dem passenden Skitourenschuh gestaltet sich oftmals alles andere als einfach. Die berühmt berüchtigte „eierlegende Wollmilchsau“ scheint es irgendwie nicht so recht zu geben und gefühlt muss man immer irgendwo Abstriche machen bzw. Kompromisse eingehen. Für alle Backcountry-Fans, die keine klare Präferenz für das Schwitzen bergauf einerseits oder die genussreiche Powderabfahrt andererseits haben, gibt es als Ergänzung zu leichten Aufsteigern und kraftvollen Tiefschnee-Boots einige sogenannte Allrounder. Diese Modelle wollen vor allem durch vergleichsweise geringes Gewicht bei gleichzeitig solider Abfahrtsperformance überzeugen.

Auch der italienische Schuhspezialist La Sportiva hat mit den Modellen „Stellar“ für Frauen und dem „Solar“ für Männer in der Wintersaison 2018/19 einen neuen  Skischuh auf den Markt gebracht, der in erster Linie durch seine Vielseitigkeit punkten soll.  Als überzeugte Fans von La Sportiva – bei uns gibt es keine anspruchsvolle Hoch- oder Bergtour ohne den geliebten Nepal Evo  – waren wir natürlich sehr gespannt, wie sich die Italiener wohl im Schnee schlagen werden und wie vielseitig das neue Allrounder-Modell wirklich ist.

La Sportiva Stellar – leichter Allrounder für anspruchsvolle Tourengeherinnen

 Der Stellar ist laut La Sportiva ein allround Skitourenschuh, der Leichtigkeit und viel Bewegungsfreiheit beim Aufstieg sowie Sicherheit und Reaktivität bei der Abfahrt verbinden soll. Durch seine dreifache Kompatibilität mit Tour Bindungen, Trab TR2 Bindungen und Tech Bindungen ist er zudem sehr vielseitig einsetzbar. Schale und Schaft bestehen aus Grilamid mit ergonomischer Stütze im hinteren Bereich. Die Bewegungsamplitude des Schafts von 68° soll für maximale Beweglichkeit sorgen und schnelle Fortbewegung in jeder Situation garantieren. Der abnehmbare Spoiler ermöglicht zudem eine noch individuellere Einstellung des Bewegungsradius.

Das sogenannte „EASY 2 WEAR“ Verschluss-System beschleunigt alle Aktionen beim An- und Ausziehen – allein auch dank des schnellen Einhänge-/Aushängehebels oben und dem Klettverschluss für die Feinregulierung. Der neue patentierte Ski/Walk Mechanismus „SWING-LOCK Closure System“ soll zudem verhindern, dass die mechanischen Teile harten Stößen ausgesetzt werden. Dadurch wird dessen Abnutzung vermieden und ist ein sicheres und schnelles Schließen garantiert. Der Skischuh bietet dank der innovativen EZ Flex™ Overlap Tongue jede Menge Bewegungsfreiheit. Auch das Bewegungssystems zwischen oberem und unterem Teil trägt dazu bei, dass dem Sprunggelenk viel Freiraum schaffen soll. Das patentierte Schließsystem Spider Buckle EVO™ ermöglicht mit seiner Präzision und Kompaktheit eine persönliche Regulierung des internen Volumens und soll so eine ausgezeichnete Verteilung der Spannung im unteren Schuhteil garantieren. Last but not least sorgt die La Sportiva Grip Guard™ Sohle dafür, dass auch beim Gehen außerhalb der Bindung sicherer Halt geboten und laut Hersteller auch nach jahrelangem Einsatz noch optimale Leistungsfähigkeit garantiert ist.

Das af-Testurteil von Vroni: Perfekt für Aufsteigerinnen mit schmalen Füße

Der La Sportiva Stellar mit seinen zwei Schnallen und dem filigranen Verschluss-System kommt auf den ersten Blick recht minimalistisch daher. Dieser Eindruck wird nochmals verstärkt, wenn man den Schuh aus seinem Karton nimmt und sich vom geringen Gewicht des Modells beeindrucken lässt. Mit etwas über einem Kilo kann sich der Skischuh auf der Waage wirklich mehr als nur sehen lassen. Mit ein Grund, weshalb der Stellar auch am Fuß durch sein leichtes Tragegefühl punkten kann. Die Passform ist angenehm eng anliegend und somit optimal geeignet für schmalere Füße wie ich sie habe. Wer einen hohen Rist besitzt, dem könnte der Skischuh aber eventuell schnell auf den Fußrücken drücken, denn hier ist der Stellar schon sehr “tight”.

Im Aufstieg lässt der flexible Allrounder keinerlei Wünsche offen. Denn dank der Bewegungsamplitude von 68 Grad ist eine natürliche Gehbewegung garantiert. Auch beim Gehen außerhalb der Bindung kann der Schuh dank seiner griffigen Sohle punkten. Die rund 1.070 Gramm pro Schuh fallen auch bei langen Touren kaum ins Gewicht und sparen wertvolle Kraft für die Abfahrt. Apropos Abfahrt: Der Ski-Walk-Mechanismus ist für mich eines der Highlights des neuen Modells: Kinderleicht zu verstehen, im Handumdrehen umgestellt und auf den ersten wie zweiten Blick scheint er wenig anfällig für Verschleiß zu sein. Und auch sonst ist das Verschlusssystem von La Sportiva überaus clever angelegt, sehr durchdacht und lässt sich hervorragend justieren.

Etwas weniger überzeugen konnte mich der Stellar allerdings hinsichtlich seiner Performance während der Abfahrt. Der Aufbau mit den zwei Schnallen und dem reduzierten Design machen das Modell für mich bereits optisch eher zum „Aufsteiger“ als zum  „Allrounder.“ Dieser Eindruck bestätigte sich für mich nach den ersten Tagen in schwerem Tiefschnee genauso wie auch auf präparierten Skipisten und in leichtem Powder. Der La Sportiva Stellar lässt in puncto Kraftübertragung und Stabilität meiner Einschätzung nach noch Luft nach oben offen.

Gerade etwas weniger erfahrene Tiefschneefahrerinnen dürften mit dem neuen Allround-Modell nicht ganz so viel Spaß bei der Abfahrt haben. Denn der leichte Skischuh will gut kontrolliert werden. Daher sehe ich im Stellar für mich persönlich eher einen „Aufsteiger mit Downhill-Basiswissen“ und keinen echten Performance-Allrounder. Wie so oft gilt aber auch hier: Die Kategorisierung eines Skischuh-Modells ist immer auch eine Frage des Blickwinkels. Angesichts der Tatsache, dass La Sportiva vor allem auch im Rennbereich ein breites Portfolio an leichtgewichtigen Produkten und insbesondere Skitourenschuhen bietet, dürfte der Stellar im Sortiment durchaus in der Mitte zwischen beiden „Extremen“ einzuordnen sein.

Unser Gesamtfazit – die Vor und Nachteile im Überblick

Mit dem Stellar bietet La Sportiva einen schmal geschnittenen, praktischen Skitourenschuh, der dank des geringen Gewichts vor allem im Aufstieg zu überzeugen weiß. Bei der Abfahrt braucht es jedoch ein wenig mehr Erfahrung, um den Allrounder gezielt steuern und die Powderruns zu 100% genießen zu können.

+ hochwertig verarbeitet
+ schmale Passform
+ geringes Gewicht
+ viel Bewegungsfreiheit im Aufstieg dank 68 Grad Bewegungsamplitude
+ praktischer Ski-Walk-Mechanismus
+ Schnallen sehr gut justierbar
+ Kompatibel mit Touren-, Pin- und TRAB-Bindungen

– Luft nach oben bei Kraftübertragung und Stabilität in der Abfahrt

Die Details:

Besonderheiten:2 Schnallen + Power Strap; Hebel SWING-LOCK Closure System™ hinten und EASY 2 WEAR System oben;  kompatibel mit Tour Bindungen, TRAB Sicherheitsbindungen und Tech Bindungen; Rotation von 68 Grad; Schaftneigung von 12, 14 oder 16 Grad; La Sportiva Grip Giard Sohle
Material: Schaft und Schale aus Grilamid
Farbe: White/Garnet
Größe:23 – 26,5 (mondo point)
Gewicht: 1.070 Gramm
Preis: 499,00 Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.

52 total views, 2 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bilder