Testbericht – LaSportiva Genius Schnürschuh ohne Kanten – die natürliche Weiterentwicklung des Kletterschuhs?


 
05.03.15
 

Wer die Allstars von LaSportiva kennt, bermerkt sofort die Gene des neuen High-Performance Kletterschuhs Genius. Er wirkt wie ein Hybrid aus den bekannten Modellen Solution und Futura – nur eben als Schnürschuh. Eine Kombination aus zwei Bestandsmodellen? Eigentlich eine ziemlich logische Weiterentwicklung, denn warum soll man nicht die Vorteile und die Funktionalitäten bereits bewährter und beliebter „Treter“ miteinander verbinden und als neuen Kletterschuh auf den Markt bringen. Allerdings stellt sich die berechtigte Frage: Kann der Genius seinen Genen als Schnürschuh auch gerecht werden?

LaSportiva Genius – die Fakten:

Zu den beiden bisherigen Modellen mit dem patentierten Kletterschuhkonzept „No Edge“, Speedster und Futura gesellt sich ab sofort das Schnürmodell Genius. Das Besondere an dieser Technologie ist das Fehlen der sonst üblichen Kante, was ein völlig anderes Gefühl beim Treten ermöglicht: Der Abstand zwischen Zeh und Fels wird auf ein Minimum reduziert – der Kontakt mit dem Fels erfolgt direkter und ermöglicht eine gleichmäßigere Druckverteilung mit maximaler Trittanpassungsfähigkeit. Somit ist der Schuh für alle Kletterer geeignet, die den Fels gezielt spüren wollen, denn das Fehlen der klassischen Kanten und die dünne Gummischicht bewirkt mehr Sensibilität und Gefühl beim Klettern.

Die Mittelsohle des Genius ist flacher als beim Futura und weniger aggressiv im Downturn. Dafür ist die Gummimischung des Wildlederschuhs im Fersenbereich dicker und steifer, um einen stärkeren Druck beim Heel Hook erzielen zu können. Der Genius bietet dem Fuß zudem mehr Volumen, wodurch er sich im Schuh besser ausbreiten kann. Dennoch ist ein optimaler Halt durch das asymmetrische Schnürsystem gegeben, das sich bis zur Fußspitze zieht. Insgesamt eignet sich der Genius hervorragend für ambitionierte und Performance-orientierte Sportkletterer und Boulderer, die sich im mittleren bis höheren Schwierigkeitsgrad bewegen.

LaSportiva Genius – unser Fazit:

Optisch setzt der Kletterschuh auf jeden Falle ein Zeichen und hebt sich deutlich durch seine Farben bzw. durch seine Farbkombination von der Konkurenz und den eigenen Genen ab. Die Linienführung unterstützt von den verschiedenen Elementen des Schuhs lässt auf Dynamik und eine gewisse Agressivität schließen. Die verschiedenen Materialien sind gut verarbeitet und von hoher Qualität, weshalb selbst nach intensiver Benutzung lediglich die üblichen Verschleißerscheinungen (Sohlen-Abrieb) zu erkennen sind. Offene Nähte oder lose Sohlen-Elemente sucht man hier vergeblich.

Passform und Materialeigenschaften:

In punkto Passform ist der Genius für die mittelbreite bis breite Fußform ausgelegt: Die Begünstigung der größeren Volumenaufnahme durch das Schnürsystem hat uns der Testschuh bestätigt. Allerdings sollte der Schuh gerade im Zehenbereich gut passen, da sonst das „No Edge“ – Konzept durch die erhöhte Rückmeldung der Wandbeschaffenheit an den Fuß, genauer gesagt an die Zehen, schnell Schmerzen hervorrufen kann, da die stützende Kante an der Schuhspitze fehlt. Die Vorspannung und der Downturn des Schuhs stellen die Zehen stark auf, was für manche Kletterer gewöhnungsbedürftig sein könnte, aber zu einem High-Performance Schuh einfach dazu gehört. Die vollgummierte Ferse des Schuhs sitzt fest am Fuß, lässt aber trotzdem noch genügend Gefühl für einen präzisen Tritt zu.

Das Schnürsystem des Genius umschließt den Fuß optimal, ohne bei einem zu starken Festziehen den Fuß abzuschnüren. Ein angenehmens Tragegefühl wird durch die weichen Materialien im Schuhinneren sichergestellt, wodurch sich der Kletterschuh fast wie eine zweite Haut anfühlt. Nach einer gewissen Tragezeit weitet sich der Genius zudem um mindestens eine halbe Nummer. Die hochwertige Vibramsohle und das „No Edge“ – Konzept garantieren sehr guten Grip in Kombination mit direkter Rückmeldung der Wandgbeschaffenheit an den Fuß. Der Haken an dieser Kombination ist lediglcih der hohe Verschleiß der Sohle, gerade an künstlichen Wänden in den Kletter- und Boulderhallen. Eine Beshohlung ist möglich, sollte allerdings wegen des „No Edge“ – Konzepts nur bei einem autorisierten Fachhändler durchgeführt werden.

Einsatzgebiet:

Der Genius besitzt durch seine mitgebrachte Konstruktion und seine Funktionen eine gewisse Agressivität, wodurch er sich gerade beim Bouldern und für überhängende Routen besonders gut eignet. Kleinste Tritte lassen sich mit hoher Präzision treten und durch die hohe Vorspannung bzw. den Downturn kann man sich geradezu an Tritten einhaken. Die vollgummierte Ferse hält einen Heel-Hook auf jedem Untergrund und die nach oben gezogene Sohle gibt besonders viel Grip beim Setzen eines Toe-Hooks.
Als Spielwiese für den Genius sollte der Fels bevorzugt werden, da wie schon erwähnt an Kunstwänden der Verschleiß der Sohle sehr hoch ausfällt. Aber hierfür liegt die Entscheidung letztendlich beim Kletterer selbst.

Unser Gesamtfazit:

Der Genius von LaSportiva ist definitiv eine gelungene Weiterentwicklung des Kletterschuhs. Der Schuh wird zurecht in das High-Performance Segment eingeordnet. Dessen vielseitige Funktionen und die Kombination aus hochwertigen Materialien und gutem Design machen den Genius zu einem einzigartigen Hybrid aus zwei bekannten und durchaus beliebten Kletterschuh-Allstars. Lediglich das Thema Verschleiß stellt den verhältnismäßig hohen Preis etwas in Frage.

LaSportiva Genius – die Details:

Besonderheiten: Schaft aus Kombination von Kalbsleder und Mikrofaser, „No Edge“ Kletterschuhkonzept, Zwischensohle LaSpoFlex (1,1 mm) mit P3 System
Sohle: Vibram® XS Grip 2,3mm
Verschluß: Schnürsystem
Gewicht: 440g (Paar)
Größen: 32 – 46 (auch halbe Nummern)
Farben: red/yellow
Preis: 149,- Euro (UVP)

Ein Kommentar zu
Testbericht – LaSportiva Genius: Schnürschuh ohne Kanten – die natürliche Weiterentwicklung des Kletterschuhs?

  1. Pingback: Testbericht - Red Chili AMP Kletterschuh: Einer für alles – Perfomantes Multitalent an Kletterschuh im Slipper-Design | airFreshing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder