Testbericht – Mammut Base Jump SO Hooded Jacket und Base Jump Advanced SO Pants Rascheln ade – sportliche Softshell-Kombi für winterliche Berg- und Skitouren


 
28.01.17
 

Robust und wasserdicht oder doch lieber weich und atmungsaktiv? Genau wie bei Bergtouren im Sommer so stellt sich auch im Winter immer wieder aufs Neue die Frage nach der perfekten Bekleidung für den Ausflug in die Natur. Im Kern geht es dabei zumeist um die grundlegende Entscheidung zwischen zwei Materialien: Softshell oder Hardshell. Beide haben natürlich ihre Daseinsberechtigung bzw. je nach Einsatzgebiet ihre Vor- und Nachteile. Die Qual der Wahl wird jedoch sowohl durch die Intensität der sportlichen Betätigung als auch durch die zu erwartenden Wetterbedingungen erschwert.

Besonders auf Skitour ist es gar nicht so leicht, die richtige Bekleidung zu finden. Zum einen muss sie vor Wind und Wetter schützen. Zum anderen gilt es, die Körpertemperatur optimal zu regulieren, sodass man weder auskühlt, noch zu sehr ins Schwitzen gerät, wenn der Kreislauf beim Anstieg auf Hochtouren kommt. Eigentlich eine Paradedisziplin für die Softshell – oder vielleicht doch nicht?! Da Probieren bekanntlich über Studieren geht, haben wir uns beim schweizerischen Outdoor-Experten Mammut eine Softshell-Kombi für winterliche Abenteuer in der Vertikalen zusammengestellt. Im Test: Die Base Jump Advanced SO Pant und das dazu passende Hooded Jacket. Wie sich die „weiche Schale“ am Berg geschlagen hat, das verraten wir euch im folgenden Testbericht.

Mammut Base Jump SO Hooded Jacket Women: durchdachte Softshelljacke für kältere Tage

Das Base Jump SO Hooded Jacket ist aus membranlosem Schoeller-Softshellmaterial gefertigt, das durch hohe Atmungsaktivität und Elastizität überzeugen soll. Die PFC-freie und umweltfreundliche ecorepel-Ausrüstung des Stoffes soll zudem für ein dauerhaftes Abperlen von Wasser und Schmutz sorgen. Die Base Jump ist aber nicht nur ökologisch verträglich und atmungsaktiv, sondern ermöglicht laut Hersteller dank elastischen Einsätzen an den Seiten sowie unter den Armen auch eine hervorragende Bewegungsfreiheit. Die Innenseite ist leicht gefüttert bzw. angeraut, um die Trägerin auch bei kühlen Temperaturen vor dem Auskühlen zu schützen.Dass die Jacke gerade auch für härte Einsätze am Fels und im Schnee konzipiert wurde, zeigen die Details: Die verstärkte Kapuze ist helmtauglich, die zwei seitlichen RV-Taschen sind Rucksack und Klettergurt-kompatibel aufgesetzt und der durchgehende Front-Reißverschluss ist teilbar und hat zwei Schieber, so dass er nach oben und unten geschlossen werden kann.
Abgerundet wird das Base Jump SO Jacket durch vorgeformte, funktionale Daumenschlaufen, bei der die Öffnung sauber schließt. Der Schnitt ist körpernah und leicht tailliert. Im Saum ist zudem ein Kordelzug eingearbeitet.

Das af-Testurteil von Vroni: atmungsaktiv, funktional und ohne überflüssigen Schnick-Schnack

Auch wenn ich normalerweise am Berg ein großer Freund von wetterfesten Hardshell-Jacken bin, so konnte mich das Base Jump SO Jacket von Mammut doch recht schnell von sich überzeugen. Das Material trägt sich äußerst angenehm, ist elastisch und gleichzeitig wirklich sehr atmungsaktiv. Es schmiegt sich wunderbar an den Körper an und sorgt für ausreichend Wärme bei kalten Temperaturen – sofern man denn auch in Bewegung bleibt. Da das Futter an den kritischen Stellen unter den Armen ausgespart wurde, wird es aber auch bergauf nicht allzu heiß unter der Jacke. Die äußere Schicht ist robust genug, sodass man auch den gelegentlichen Kontakt mit dem Fels nicht scheuen braucht. Die ecorepel-Ausrüstung des Stoffs lässt Schnee und Schmutz zuverlässig abperlen und auch leichter Schneeregen kann der Jacke so schnell nichts anhaben. Natürlich ist die Wetterfestigkeit des Materials nicht mit einer Hardshell zu vergleichen. Bei richtigem Regen – der im Winter zum Glück ja nicht allzu häufig vorkommt – quittiert das Material den Dienst. Den ein oder anderen Sturz in den Schnee übersteht das Base Jump SO Jacket aber allemal. Für den Einsatz auf einer Ski- oder Hochtour bei einigermaßen stabilem Wetter ist das Base Jump Jacket daher bestens geeignet.

Generell ist die Jacke sehr hochwertig verarbeitet und durchdacht konzipiert. Alle Reißverschlüsse können problemlos mit Handschuhen geöffnet werden und die Taschen sind auch mit aufgesetztem Rucksack einfach zu erreichen. Von den vorgeformten Daumenschlaufen können sich andere Hersteller wirklich noch eine Scheibe abschneiden, ebenso wie vom hoch gezogenen Kragen. Schnitt und Design sind wie so oft eine Frage von individuellen Präferenzen und der jeweiligen Köperform. Die meisten Outdoorsportler haben bestimmte Marken, die ihnen einfach gut passen. Mammut ist für mich persönlich eine davon. Bei einer Körpergröße von 1,72m und Konfektionsgröße 38 passte mir eine M perfekt. Sonst schwanke ich oftmals zwischen S und M – wobei mir erstere häufig zu kurz und zweitere meistens zu weit ist.

Die Base Jump SO ist körpernah geschnitten, bietet aber dennoch genügend Bewegungsfreiheit. Sie ist nicht zu bauchig und gleichzeitig lang genug, sodass sie bei intensiver Bewegung nicht dauernd nach oben rutscht. Das Design ist – wie so oft bei Mammut – sehr schlicht. Die Jacke ist Ton in Ton gehalten und verzichtet auf andersfarbige Reißverschlüsse oder Applikationen. Vielleicht ein wenig zu schlicht/langweilig?! Mit „Aloe“ und „Orion“ ist die Jacke in zwei eher „Frauen-untypischen“ Farben erhältlich. Zum Glück, wie ich persönlich finde.

Bei allem Lob für das Base Jump SO Jacket bleibt aber ein kleiner Wermutstropfen: Mit einem Preis von 230,00 Euro (UVP) ist die Softshell-Jacke nicht gerade etwas für den kleinen Geldbeutel.

Die Vor- und Nachteile im Überblick:
+ sehr atmungsaktiv und angenehm zu tragen
+ robuste Außenschicht
+ hält warm und schützt vor Wind und Wetter
+ tolle, körpernahe Passform
+ gut durchdachte Details
+ umweltverträglich

– Design ist sehr schlicht
– Material kommt bei Regen schnell an seine Grenzen
– sportlicher Preis

Die Details:
Besonderheiten:
membranloses schoeller Softshellmaterial, PFC-frei und umweltfreundlich dank ecorepel®, Helmtaugliche Kapuze mit verstärktem Schild, 2-Wege-Front-RV, 2 Hüft- und Klettergurtkompatible Seitentaschen mit RV, vorgeformte Daumenschlaufen
Material: Hauptmaterial: schoeller®-ecorepel, UV30+ (Elasthan 9 %, Polyamid 91 %), UV50+ (85% Polyamide, 15% Elastane); Futter aus 100 % Polyester
Farben: Aloe (Olivgrün), Orion (Taubenblau)
Größe: XS – XL
Gewicht: 455 g
Preis: 230,00 (UVP)

Mammut Base Jump Advanced SO Pants Women: funktionale Tourenhose mit intelligentem Materialmix

„Die Base Jump Advanced SO Pants Women eignet sich besonders für sportliche Skitourengängerinnen, die ihre Freizeit mit Gipfelsammeln zubringen“ – so die Produktbeschreibung von Mammut. Dank einem durchdachten Materialmix soll die Hose den perfekten Klimahaushalt ermöglichen: An den Knien und am Gesäß verspricht das dreilagige Softshellmaterial SOFTtech vor Wind und Nässe zu schützen, während an den übrigen Stellen flexibles Schoeller Stretchmaterial für hohe Atmungsaktivität, Feuchtigkeitsmanagement und Komfort sorgen soll. Das Außenmaterial ist robust und abriebfest, das Innenmaterial hingegen weich und warm. Darüber hinaus besitzt die Base Jump Advanced SO Pant einen Kantenschutz aus widerstandsfähigem Cordura-Material. Zur Weitenregulierung verfügt die Hose über eine Bundkordel an der Innenseite. Der Beinabschluss kann über einen seitlichen RV erweitert werden. Zum Verstauen der Habseligkeiten oder zum Wärmen der kalten Hände besitzt die Base Jump Advanced SO Pant zwei Seitentaschen mit Reißverschluss sowie eine Beintasche. Der Schnitt wiederum wird vom Hersteller als „Regular Fit“ bezeichnet.

Das af-Testurteil von Vroni: bequem und angenehm zu tragen, aber leiert etwas aus

Die Base Jump Advanced SO Pants punktet durch einen hervorragenden Tragekomfort und maximale Bewegungsfreiheit. Sowohl für Ski- als auch Hochtouren bei kalten Temperaturen ist die Hose meiner Erfahrung nach wunderbar geeignet. Die Innenseite ist angenehm weich und hält die Beine schön warm. Dennoch schwitzt man nicht zu sehr, wenn es mal etwas steiler bergauf geht. Das Material ist sehr elastisch und macht jede Bewegung problemlos mit. An den entscheidenden Stellen sorgt die Materialverstärkung für zusätzlichen Schutz, sollte man sich doch einmal unabsichtlich in den Schnee setzen. Bis Feuchtigkeit von außen durchdringt, muss schon ein bisschen was passieren. Generell ist die Außenschicht recht genügsam und man muss mit der Base Jump Advanced SO Pant nicht allzu vorsichtig umgehen.

Der Schnitt fällt recht locker und leger aus. Auch für Mädels mit etwas kräftigeren Oberschenkeln ist die Tourenhose daher gut geeignet. Der Bund wiederum ist etwas höher gezogen, sodass man sich gut eingepackt fühlt. Bei der Wahl der Größe sollte man aber mit Bedacht vorgehen. Sobald die Hose beim schweißtreibenden Anstieg Feuchtigkeit annimmt, leiert sie – wie eigentlich fast jede Softshellhose – etwas aus und rutscht dann schnell nach unten. Da hilft dann auch die Bundkordel kaum noch, zumal die dünnen und nicht gerade griffigen Bändchen mit Handschuhen nicht unbedingt leicht zu verknoten sind. Um dem beizukommen wäre aus meiner Sicht der Einsatz eines Kordelstoppers hilfreich. In jedem Fall sollte man die Hose aber nicht zu weit kaufen.

Ein weiteres Manko der Base Jump Advanced SO Pant ist für mich persönlich die fehlende Seitenventilation. Gerade im Frühling kann es auf einer Skitour doch recht schnell etwas wärmer werden und dann braucht es beim Aufstieg die Möglichkeit, sich zusätzlich ein wenig Luft zu verschaffen. Bei einer Hose, für die man knapp 200.- Euro (UVP) ausgibt, sollte das Einsatzspektrum so breit wie möglich sein. Mit zwei Reißverschlüssen an den Seiten wäre dieses Problem schnell und einfach behoben.

Die Vor- und Nachteile im Überblick:
+ gelungener Materialmix
+ hoher Tragekomfort
+ viel Bewegungsfreiheit
+ hält warm und ist gleichzeitig sehr atmungsaktiv
+ legerer Schnitt

– fehlende Seitenventilation
– leiert im feuchten Zustand schnell aus
– recht hoher Preis

Die Details:
Besonderheiten: Materialmix aus schoeller® Stretchmaterial und dreilagigem Softshellmaterial SOFTtech, Bundkordel an der Innenseite zur Weitenregulierung, Bund mit Antirutschband aus Silikon, Kantenschutz aus Cordura-Material, 2 Seitentaschen mit RV und 1 Beintasche mit RV
Material: Hauptmaterial: schoeller®-ecorepel, UV30+ (Elasthan 9 %, Polyamid 91 %) und SOFtech™ 3-Layer (Elasthan 6 %, Polyester 72 %, Polyurethan 22 %; Membran aus 100 % Polyurethan); Futter aus 100 % Polyester
Farben: Graphite
Größe: 32 – 46
Gewicht: 385 g
Preis: 180,00 (UVP)

Ein Kommentar zu
Testbericht – Mammut Base Jump SO Hooded Jacket und Base Jump Advanced SO Pants: Rascheln ade – sportliche Softshell-Kombi für winterliche Berg- und Skitouren

  1. Pingback: Testbericht: Tourenhosen für Mädels | airFreshing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder