Testbericht – Millet Myo Sulfure Langlebiger Kletterschuh mit ordentlich Grip und ausgeprägter Formstabilität


 
13.03.15
 

Ersten Kontakt mit dem neuen Kletterschuh aus den französischen Alpen durften wir bereits beim Millet BaseCamp 2014 aufnehmen, als es mit ein paar Bergführern der Compagnie des Guides de Chamonix zum Sportklettern in die atemberaubende Bergwelt von Chamonix ging. Bereits an diesem ersten Testtag fiel unser Augenmerk auf den Myo Sulfure, den Nachfolger des Myo Velcro. Wir konnten es kaum erwarten, den Schuh endlich einmal ordentlich am Fels und in der Kletter- bzw. Boulderhalle zu testen. Und nun war es endlich soweit.

Millet Myo Sulfure – die Fakten:

Präzision, Grip und unerreichte Trittsensibilität – der High-Performance Kletterschuh MYO SULFURE eignet sich gleichermaßen für den Fels, das Bouldern oder die Halle. Die extrem konkav gewölbte Grundform ermöglicht präziseste Bewegungen in der Felswand und bietet mehr Halt an Rissen und Kanten. Der Sohlenbereich ist zudem extra verstärkt, sodass der Schuh formstabil bleibt und lange seine Krümmung behält. Für ein Maximum an Agilität und Flexibilität kommt der Schuh mit extra flachem Knöchelbereich. Der asymmetrische Schnitt sowie das neue gegenläufige Klettverschlusssystem garantieren eine ideale Passform. Dank der ultra-griffigen Sohle mit Vibram® XS-Grip Gummimischung klebt der Schuh förmlich an der Wand.

Millet Myo Sulfure – unser Fazit:

Weder schrill noch aufdringlich, sondern einfach nur stimmig: Diese Aussage trifft das Erscheinungsbild des neuen Myo Sulfure von Millet wohl am Besten. Form, Farbe und Linienführung lassen auf eine gewisse Dynamik des Kletterschuhs schließen. Das komplette Obermaterial besteht aus echtem Leder, was mittlerweile wirklich selten geworden ist. Die komplette Verarbeitung ist sehr hochwertig, schlecht verklebte Übergänge von Sohle zu Obermaterial oder Kleberänder sucht man vergeblich.

Passform und Materialeigenschaften:

Wer auf schmalem Fuß lebt, muss wie bereits beim Vorgänger Myo Velcro die Klettverschlüsse ordentlich zuziehen. Was aber dank des gegenläufigen Dreifach-Klettverschlusssystems und den breiten Velcros kein Problem darstellt. Die Klettverschlüsse sind optimal am Schuh positioniert, sodass der Fuß auch bei fehlendem Volumen ordentlich umschlossen wird. Die einseitig befestigte Zunge ist gut gepolstert und auch bei geschlossenen Velcros kommt es zu keinerlei Faltenbildung.

Die Zehenbox des Kletterschuhs ist zwar spitz zulaufend und deshalb prädestiniert für die griechische Fußform, aber selbst bei Kletterern mit römischer Fußform wird das Modell dadurch nicht zum Zehenbrecher. Auch im Fersenbereich wird der Fuß sauber umschlossen und vermittelt einen guten Halt. Der flach geschnittene Knöchelbereich erlaubt eine maximale Bewegung des Gelenks. Während der Testphase sind an den Knöcheln und dem Fersenbein keine Druck- oder Scheuerstellen aufgetreten. Als Richtline für die richtige Schuhgröße ist die Straßenschuhgröße zu empfehlen. Das Material des Schuhs ist sehr beständig, weshalb eine Dehnung nicht wirklich wahrnehmbar war und der Schuh auf lange Sicht seine optimale Passform beibehält.

Einsatzgebiet:

Ein deutlicher Fortschritt in punkto Grip ist die neue Vibram® XS-Grip Sohle. Unabhängig vom Untergrund (Fels oder Halle) sorgt die Sohle bei entsprechend guter Fußtechnik für einen sicheren und stabilen Stand – unabhängig von der Größe des jeweiligen Tritts. Reibungskletterei ist mit der Sohle ebenfalls möglich, hierfür muss die Sohle allerdings entsprechend benutzt (aufgerauht) sein. Der Schuh kann problemlos von jedem Fachmann wiederbesohlt werden.

Die seitens Millet beschriebene Präzision beim Treten wird durch den Turndown des Schuhs und die mittlere Vorspannung der Sohle erreicht. Allerdings muss man hierfür doch recht viel Druck aufwenden, da die Sohle durchgängig sehr hart ausfällt. Die Kante des Schuhs ist äußerst stabil und seitlich (auf der Schuh-Außenseite) weit nach hinten gezogen, was das Antreten auf kleinen Tritten frontal sowie mit der Seite ermöglicht und einen guten Halt beim Setzen des Fußes in Rissen gibt. Die Kante lässt anfangs zwar wegen ihrer Stabilität nur schwer das Gefühl für den Tritt zu. Mit häufigerer Benutzung des Schuhs bessert sich dieser Umstand aber schnell. Heel- und Toe-Hooks können mit guter Genauigkeit gesetzt werden, da die Gummi-Mischung der Sohle hier ganze Arbeit leistet und genügend Halt ermöglicht.

Unser Gesamteindruck:

Der Myo Sulfure ist ein absoluter Grenzgänger zwischen High-End-Kletterschuh und erstklassigem Allrounder und somit im unteren Bereich des Spitzenklasse-Segments einzuordnen. Freunde der Vertikalen mit entsprechender Fußform finden in diesem Modell einen zuverlässigen Begleiter für jede Spielart des Kletterns (Bouldern, Routen, Mehrseillängen). Dem nicht genug, wird obendrein ein wirklich gelungenes Preis-Leistungs-Verhältnis geboten.

Millet Myo Sulfure – die Details:

Besonderheiten: gewölbte Grundform, Sohlenbereich verstärkt, flacher Knöchelbereich
Obermaterial: echtes Leder
Sohle: Vibram® XS-Grip
Verschluss: gegenläufiges Dreifach-Kletterverschlusssystem
Gewicht: 260 Gramm pro Schuh
Größe: UK 4-14
Farbe: Sulfure
Preis: 149,90 Euro (UVP)

Ein Kommentar zu
Testbericht – Millet Myo Sulfure: Langlebiger Kletterschuh mit ordentlich Grip und ausgeprägter Formstabilität

  1. Pingback: Testbericht - Red Chili AMP Kletterschuh: Einer für alles – Perfomantes Multitalent an Kletterschuh im Slipper-Design | airFreshing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder