Testbericht – Nike Vision Run X2 und Tailwind 12 – sportliche Sonnenbrillen für den vollen Durchblick


 
05.08.14
 

Sommer, Sport und strahlender Sonnenschein: So schön es auch ist, während der heißen Jahreszeit draußen aktiv zu sein, umso wichtiger ist es doch, gerade während der Sommermonate seine Augen zu schützen. Sport- und Laufbrillen sind weit mehr als nur ein modisches Accessoire, sondern ein Must-have für jeden Sportler, dem die Gesundheit der Augen am Herzen liegt. Sportbrillen schützen aber nicht nur vor gefährlichen UV-Strahlen, sondern auch vor Staub, Schmutz, Pollen und reflektierendem Licht. Daher sind sie insbesondere auch bei schnellen Sportarten wie beim Laufsport oder beim Biken ein beliebtes Accessoire.

Wir haben für den Sportsommer 2014 zwei Brillen aus der aktuellen Kollektion von Nike Vision auf Herz und Nieren geprüft. Alle Sportbrillen besitzen hochwertige Carl Zeiss Gläser mit 100% UV-Schutz und versprechen laut Hersteller beste Passform bei wenig Gewicht. Mit dabei in unserem Test: Die Run X2  sowie die Tailwind 12 mit Nike Max Speed Tint Gläsern. Beide Brillen sind fürs Joggen oder Radfahren besonders gut geeignet, kommen aber natürlich auch bei anderen Sportarten zum Einsatz. Bei Schnee bzw. in hochalpinen Gefilden sollte jedoch auf andere Modelle mit nach unten und seitlich abschließendem Rahmen zurückgegriffen werden.

Augen auf beim Brillenkauf

Beim Kauf einer Sportbrille sollte unabhängig vom Einsatzgebiet auf einen hohen UV-Schutz geachtet werden. Gute Sonnenbrillen filtern schädliche UV-A, UV-B und UV-C Strahlen bis zu 400 Nanometer zu 100% heraus – also am besten auf das UV 400-CE Siegel setzen. Um die richtige Sonnenbrille zu finden, helfen aber auch die Angaben zur Schutzfunktion.

Generell wird zwischen fünf Schutzstufen unterschieden, diese haben nichts mit dem UV-Schutz zu tun, sondern beziehen sich lediglich auf den Blendschutz der Brille. Die Kategorie 0 bietet dabei den niedrigsten Schutz und absorbiert 0 bis 20 % des Lichts. Brillen dieser Kategorie sind farblos bzw. nur leicht getönt und damit eher zur Abwehr von Wind oder Mücken gedacht. Im Vergleich dazu absorbiert die Schutzstufe 4 rund 92 bis 97 % des Lichts und ist der Filter somit extrem dunkel. In diese Kategorie fallen Gletscherbrillen oder Spezialbrillen für Wüste oder Wasser. Last but not least: Nicht nur die Schutzstufe bzw. Tönung spielen eine Rolle, sondern auch die Farbe der Gläser. Während bspw. eine gelbe Färbung ideal bei wechselnden Lichtverhältnissen (bspw. Abenddämmerung) ist, eignen sich braune Gläser aufgrund ihrer hohen Farbtreue besonders gut für den Straßenverkehr.

Filter und Glasfärbungen (Tints) bei Nike Brillen

Je nach Modell kann bei Sonnenbrillen von Nike Vision zwischen unterschiedlichen Glasfärbungen gewählt werden, den sogenannten Nike Max Tint Varianten:

Nike Max Speed Tint: soll die Lichtreflektionen von der Straße minimieren und die Augen entspannen

Nike Max Outdoor Tint: reduziert Blendung, hellt Schatten auf und ermöglicht eine optimale Detailsicht

Nike Max Golf Tint: für lang anhaltenden Sehkomfort und perfekte Kontraste, wodurch bspw. der Ball und das Grün visuell aufbereitet werden

Nike Max Polarized: polarisierte Gläser für minimierte Blendung und Lichtreflektionen von glatten Oberflächen (Wasser, Schnee, etc.) sowie präzise Kontrastsicht

Nike Max Transitions®-Gläser: innovative Gläser von Transitions®, die sich automatisch den Lichtverhältnissen der Umgebung anpassen

Nike Run X2 Max Speed Tint – Fakten und Fazit:

Die Run X2 ist der Topseller fürs Laufen und Biken. Die Run X2 S ist aufgrund ihres schmäleren Schnitts besonders gut für kleinere Gesichter geeignet und daher vor allem bei der Damenwelt beliebt. Die einstellbaren Bügel aus anti-allergenem Silikon und mit eingearbeitetem Titandraht ermöglichen laut Hersteller maximalen Tragekomfort, Grip und eine optimale Passform. Der verstellbare belüftete Nasensteg soll nicht nur für Stabilität sorgen, sondern auch wirksam das Beschlagen der Gläser verhindern. Diese wiederum sind aus hochwertigem Polycarbonat gefertigt, versprechen gestochen scharfe, verzerrungsfreie Sicht und können entsprechend den individuellen Wünschen bzw. Einsatzgebieten ausgesucht werden. Das von uns gewählte Max Speed Tint soll die Lichtreflexion von der Straße minimieren und ist der Schutzkategorie 3 zuzuordnen. Das bedeutet, der Filter ist sehr dunkel und absorbiert zwischen 82 bis 92 % des Lichts. Das Gehäuse ist aus ultraleichtem und widerstandsfähigem Grilamid-Kunststoff gefertigt, sodass die Brille nur 28 Gramm auf die Waage bringt. Die verfügbaren Farben wurden dabei auf die aktuelle Nike Laufkollektion abgestimmt. Neben dem klassischen Weiß unseres Testmodells ist die Run X2 u.a. auch in Orange und Türkis erhältlich.

Unser Fazit:
Die Run X2 ist zu recht eine der beliebtesten Laufbrillen von Nike Vision. Die Brille kann über die Bügel und das Nosepad optimal angepasst werden, sitzt auch bei schnellem Lauftraining sehr stabil und schließt gut ab. Die Run X2  ist sehr leicht und auch die Belüftung ist absolut ausreichend, solange man nicht gerade bei 35 Grad in der prallen Sonne joggt. Auch optisch hat die Run X2  mit den vielen bunten Designs einiges zu bieten. Aber auch in klassischem weiß besitzt die Brille einen ansprechenden und dynamischen Look. Die Maximum Speed Tint Gläser haben wir insbesondere beim Laufen und Biken auf Asphalt als sehr angenehm empfunden, wofür die Färbung wie erwähnt ja auch entwickelt wurde. Wer allerdings öfter auf Waldwegen unterwegs ist, der sollte eher zu einer anderen Glasfärbung wie der Outdoor Tint greifen, da die Umwelt doch recht dunkel bzw. bräunlich wirkt.

Die Details:
Rahmen: Kunststoff
Gläser: Polycarbonat, 100 % UVA- und UVB-Schutz, Nike Max Tint Speed: Schutzkategorie 3, 82-92 % Lichtabsorbation
Gewicht: 28g
Preis: 159,- Euro (UVP)

Nike Tailwind 12 Max Speed Tint – Fakten und Fazit:

Die Tailwind 12 ist eine der elegantesten, schnittigsten und leichtesten Sonnenbrillen im Sortiment von Nike Vision. Dafür sorgt allein schon das ultraleichte 8-Basis-Sportgestell, welches maximale Abschirmung und minimale Interferenzen bieten soll. In Kombination mit den umschließenden Bügel, den einrastenden Federscharnieren und des verstellbaren sowie gummierten Nasenstegs eignet sich die Tailwind daher vor allem für Laufsportler, Mountainbiker oder Rennradfahrer, die noch schneller und leistungsfähiger unterwegs sein möchten. Damit selbst bei schweißtreibenden Aktivitäten die Sicht nicht getrübt wird, sorgen die freiliegenden Flying Lens-Gläser (maximal freigestellte Fassung) und die patentierte Nike Max Optics®-Technologie für eine deutlich reduzierte Beschlagbildung und besten Durchblick aus jedem Winkel. Und im Fall der Fälle halten die strapazierfähigen, kratz- und stoßfesten Gläser auch einmal einen Sturz aus. Die Tailwind 12 kann bei Bedarf mit Wechselgläsern für verschiedenste Lichtbedingungen oder mit einem optionalen Rx-Clip für sphärische Gläser ausgestattet werden.

Unser Fazit:
Die Tailwind 12 ist in der Tat ein Fliegengewicht und dürfte selbst versierte Laufsportler in hinsichtlich Performance und Tragekomfort überraschen. Mit gerade einmal 23 Gramm vergisst man nach nur wenigen Metern, dass eine Sonnenbrille auf der Nase hockt. Auch die Ventilation ist optimal auf das Einsatzgebiet abgestimmt und sorgt dafür, dass selbst bei hochperformanten Aktivitäten die Gläser nicht beschlagen und das Gesicht jederzeit gut „durchlüftet“ wird. So waren wir mit der Brille sowohl bei kühleren als auch bei wärmeren Temperaturen unterwegs und hatten dabei nie Probleme mit dem Beschlagen der Gläser. Dank des verstellbaren und gummierten Nosepads sowie der engen Passform sitzt die Sonnenbrille zudem perfekt am Kopf, schließt gut ab und bleibt auch bei ruckartigen Bewegungen dort wo sie hingehört. Die Maximum Speed Tint Gläser sorgten auch bei der Tailwind 12 für besten Durchblick, stoßen bei direkt einfallenden Sonnenlicht aber an ihre Grenzen. Wer im Wald bevorzugt auf Trails und dunkleren Nebenstrecken unterwegs ist, sollte über eines der optionalen Wechselgläser nachdenken, da der dunkle Braunton hier für weniger gute Kontraste sorgt. Alles in allem waren wir aber überaus zufrieden, wenn es an frischer Luft über Stock und Stein ging.

Details:
Rahmen: Kunststoff
Gläser: Polycarbonat, 100 % UVA- und UVB-Schutz, Nike Max Tint Speed: Schutzkategorie 3, 82-92 % Lichtabsorbation
Gewicht: 23g
Größe: Onesize
Preis: 119,- Euro (UVP)

Übrigens: Auch die beiden Frischluft-Mädels Barbara und Melli tragen die beiden Sportbrillen während Ihrer Alpenüberquerung und sind lieberdraussen.tumblr.com

2 Kommentare zu
Testbericht – Nike Vision: Run X2 und Tailwind 12 – sportliche Sonnenbrillen für den vollen Durchblick

  1. Sonnenbrillen kommentierte:

    ich finde die Brillen wirklich gelungen, aber ob sie sich gegen die Konkurenz von Gloryfy durchsetzen können, wird sich erst zeigen… Nike muss bessere Werbung machen!

  2. jodl kommentierte:

    Nike muss keine „bessere Werbung“ machen, sondern bessere Brillen! Die Tailwind Brille läuft an!
    Das Nasen-Pad löst sich auf. Und Ersatzteile sind nur vielleicht zu bekommen! Für den Preis schade eigentlich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder