Testbericht – OutdoorResearch / Deadpoint Pants Robuste Boulder- und Kletterhose für den wirklich harten Einsatz am Fels


 
09.09.15
 

Kletterklamotten, vor allem Hosen, sind beim Klettersport oder Bouldern nicht gerade selten dem Felskontakt ausgesetzt. Durch Abrasion (Abrieb) entsteht Materialverlust, der auf kurz oder lang je nach Materialbeschaffenheit der Bekleidung zu Verschleißerscheinungen oder gar Defekten (Löchern) führen kann. Die Deadpoint Pants von Outdoor Research verspricht gerade an jenen Bereichen einen hohen Abriebschutz, die massiv beansprucht werden. Wie sich die Kletterhose beim Vollkontakt am Fels geschlagen hat, erläutern wir im folgenden Testbericht.

Deadpoint Pants – Abriebschutz mit optimaler Bewegungsfreiheit

Wenn es um Kletterhosen geht, denkt man gerne gleich einmal an Schleifpapier. Unabhängig von der Gesteinsart, beim Kontakt entsteht zwangsläufig Reibung und dadurch eine extreme Belastung für das Material. Die in mehreren Längen erhältliche Deadpoint Pants (in der EU nur als Standard Länge oder als Shorts verfügbar) aus elastischem Baumgewebe und doppellagigen Partien an den Knien, Oberschenkeln und am Hosenbund wurde entwickelt, um den brutalen Kräften des Fels die Stirn zu bieten, während man sich in einer Route oder an einem Boulder nach oben arbeitet.

Unser Fazit:
Mit der Deadpoint Pants am Bein kann getrost ein Knie-Klemmer gesetzt werden, um die Hände in einer Route kurz auszuruhen oder in einem Boulder weitergreifen zu können. Die doppellagigen Knie- und Oberschenkelpartien stecken diesen Vollkontakt zwischen Stoff und Fels ohne Verschleißerscheinungen gut weg. Der normale und gerade ausfallende Schnitt der Pant sorgt für optimale Bewegungsfreiheit auch bei extremen Bewegungen wie sie beim Klettern oder Bouldern üblich sind. Dank des tief sitzenden Hosenbundes stört sie selbst beim Tragen eines Klettergurtes nicht. Auch wenn die Hose mittels eines Gürtels getragen wird, gibt es keine Konflikte mit dem Klettergurt. Neben den üblichen Einschubtaschen am Bund und dem Gesäß ist die Hose mit einer kleinen Tasche am hinteren Oberschenkel ausgestattet. Für den Schutz vor der Sonne ist das Material zudem mit einem sehr hohen Textil-UV-Schutz (UPF 50+) ausgestattet, die weit über dem in Europa üblichen Standard (UPF 40) liegt.

Das Material aus robusten Baumwollgewebe ist zwar äußerst stabil und abriebfest, aber dadurch auch etwas schwerer als bei üblichen Kletter- und Boulderhosen. Des Weiteren ist die Atmungsaktivität gerade in den doppellagigen Bereichen nur bedingt vorhanden, was gerade für stark schwitzende Felsaktivisten ausschlaggebend ist. Deshalb eignet sich die Deadpoint Pants am ehesten für den Einsatz bei mäßigeren bis mittelmäßigen Temperaturen (Frühjahr/Herbst). Wer sich dessen bewusst ist, bekommt eine sehr langlebige Hose für aufreibende Kletter- oder Boulderaction zu einem guten Preis.

Die Details:
Besonderheiten: robustes und atmungsaktives Material, der flache Bund passt unter den Klettergurt, den Körperbewegungen folgende Stretchbereiche, zweilagig verstärkte Knie, UPF 50+
Material: 98% cotton, 2% spandex stretch canvas
Gewicht: 583 Gramm (Größe 34)
Größe: 30/32/34/36/38
Farbe: Mushroom, Charcoal
Preis: 75,- Euro (UVP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder