Testbericht – Outdoor Research Illuminator Sensor Gloves Mit PrimaLoft® isolierter Allrounder-Handschuh für alpine Wintersportaktivitäten im Härtetest


 
04.03.16
 

Wer an den Arbeitsalltag eines Skilehrers denkt, kommt schnell ins Schwärmen: Frische Luft, Sonne satt und Powderruns ohne Ende. Doch weit gefehlt, denn meistens ist das tägliche Training mit Wintersportlern jeden Alters alles andere als ein Zuckerschlecken. Statt rasanter Abfahrten heißt es viel Stehen, ständig Hinhocken, Equipment überprüfen, Ski holen, telefonieren, koordinieren etc. – und das alles bei guten wie schlechten Wetterbedingungen. Eine extreme Herausforderung nicht nur für die Nerven, sondern auch für Extremitäten wie Kopf, Hände und Füße.

Um sich optimal vor Wind und Wetter schützen zu können, sollte bspw. ein Handschuh möglichst warm sein, aber dennoch atmungsaktive sowie wasserdichte Eigenschaften besitzen, damit die Hände nicht allzu schnell wieder auskühlen, falls der vermeindliche Einsteiger sich am Ende einer Übungseinheit doch als Rookie entpuppt. Die perfekten Voraussetzungen also, um die Illuminator Sensor Gloves von Outdoor Research ins Rennen zu schicken und einem intensiven Dauertest zu unterziehen. Zur Verfügung gestellt wurden uns die Handschuhe seitens Outdoor Research in Kooperation mit dem Outdoor Blogger Network.

Outdoor Research – Illuminator Sensor Glove:

Outdoor Research beschreibt die Illuminator Sensor Gloves als vielseitige, warme und wasserdichte Kletter- bzw. Skihandschuhe, die besten Schutz vor miesem Wetter und klirrender Kälte bieten sollen. Schlank geschnitten passen sie wunderbar selbst unter enge Ärmel und sind am Handgelenk dank Kletterverschluss in der Weite regulierbar. Die Kunstfaserisolierung von PrimaLoft® speichert laut Hersteller die körpereigene Wärme und sorgt durch die Aufnahme von Feuchtigkeit für eine optimale Regulierung des Körperklimas an den Händen. Ein wasserdichtes und atmungsaktive Ventia®-Insert soll zudem vor Wind und Wetter schützen. Für den nötigen Grip sorgt ein wasserdichtes Ziegenleder an der Handinnenfläche. Dank der Touchscreen-kompatiblen Sensor™-Technologie können auch noch bei Minusgraden die Displays von Smartphone und Co. bedient werden. Fehlen nur noch die abnehmbaren Sicherheitsriemen, Karabiner- und Zugschlaufe sowie ein weiches Material auf dem Daumen zum Abwischen der Skibrille.

Das aF-Fazit: Klassischer Allrounder mit Schwächen im Minusbereich

Wir haben die Illuminator Sensor Gloves an eine im österreichischen Skigebiet Wurzeralm tätige Skilehrerin weitergegeben, welche die Winterhandschuhe sowohl bei der ein oder andere Skitour als auch beim täglichen Skikurs sowie beim Rodeln mit den Kids im Einsatz hatte. Laut ihres Feedbacks erlauben die Handschuhe dank des sportlich schlanken Schnitts ein wirklich gutes Handling. Ergänzt wird dieser noch durch den guten Grip des Leders auf der Handinnenfläche. Auch die touchsensiblen Finger kamen gut an, da die Bedienung des Smartphones endlich auch ohne das leidige Ausziehen der Gloves möglich ist – besonders praktisch im hektischen Arbeitsalltag eines Skilehrers. Als wirklich hilfreich entpuppten sich aber vor allem die Fangriemen, dank derer die Handschuhe nicht mehr ohne weiteres verloren gehen, wenn man doch mal die Hände freilegen muss.

Als kritisch sieht die Skilehrerin allerdings die funktionalen Eigenschaften der Illuminator Sensor Gloves an. Demnach hält das Außenmaterial auf Dauer nicht dicht und schützt zudem auch bei rasanten Abfahrten nicht wie erwartet vor kaltem Wind. Kritisch wird das Isolationsmaterial auch hinsichtlich der Aufnahme von Feuchtigkeit bewertet. Zwar ist es recht atmungsaktiv und transportiert Schweiß zügig von der Haut ab, bei größerer Anstrengung beginnen die Hände jedoch stark zu schwitzen und man steckt quasi im eigenen Saft. Aufgrund dieses zum Teil ungünstigen Mikroklimas ist der Handschuh nicht wirklich für klirrende Kälte geeignet und sollte daher bevorzugt an durchschnittlich temperierten Wintertagen getragen werden – es sollte also nicht zu kalt und auch nicht zu warm sein. Für normales Skifahren reichen die schützenden Eigenschaften aber voll und ganz aus. Beim Tourengehen, Freeriden oder gar winterlichen (Eis-)Klettertouren dürfte es manchem Wintersportler allerdings beizeiten zu kalt an den Fingern werden. Auch ulligunde.com fällt ein eher durchwachsenes Urteil über die Handschuhe, ihren Testbericht gibt’s hier.

Die Vor- und Nachteile im Überblick:

+ atmungsaktiv
+ sportlicher Schnitt
+ optimaler Grip
+ weiches Material zum Skibrille putzen
+ touchsensibel zur Bedienung mobiler Endgeräte
+ praktische Fangriemen

– wind- und wasserdurchlässig
– bei hohen Minusgraden recht kalt
– nimmt Schweiß nicht zuverlässig auf

Die Details:

Besonderheiten: touchsensible Fingerprints, ergonomisch vorgeformt, abnehmbarer Fangriemen, weitenverstellbare Bündchen, Karabinerschlaufe
Material:
Ventia (90% Polyamid; 10% Elasthan), Gänseleder (enthält Teile nichttextilen Ursprungs)
Innenmaterial: Lining (100% Polyester)
Isolation: Primaloft Silver (100% Polyester)
Gewicht: 165 g (bei Größe M)
Größen: XS-XL
Preis: 85,- Euro (UVP)

Ein Kommentar zu
Testbericht – Outdoor Research Illuminator Sensor Gloves: Mit PrimaLoft® isolierter Allrounder-Handschuh für alpine Wintersportaktivitäten im Härtetest

  1. Pingback: Illuminator Sensor Handschuhe von OR im Test (Outdoor Research) | ulligunde.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos