Testbericht – Source Ultimate Hydration System 2014 Widepac™ Trinksystem – ultimative Wasserquelle für durstige Outdoorsportler


 
11.11.13
 

Die Sonne brennt, der Gipfel ist noch längst nicht in Sicht und man will einfach nur vorwärtskommen. Mit gesenktem Blick geht es weiter bergauf, jetzt bloß nicht anhalten. Weiter, kämpfen, vorwärts. Durst. Mist, die letzte Flasche steckt im Hauptfach des Rucksacks. Also doch kurze Pause und der Rythmus ist im Eimer? Egal, Rucksack runter, schnell eine der 1,5 Liter PET-Flaschen gegriffen und dann heißt es erst einmal trinken. Weiter geht’s … die Flasche bleibt in der Hand, besser is.

Solch ein Szenario kennt vermutlich jeder, der mit einer normalen Trinkflasche am Berg unterwegs war oder immer noch ist – sei sie nun aus Glas, Plastik oder beschichtetem Alu. Verstaut und tief vergraben im Rucksack – sofern der Backpack keine praktischen Seitentaschen besitzt – heißt es bei jeder Trinkpause absetzen, auspacken und wieder verstauen. Auch wenn am Berg bei den Wenigsten die Zeit im Nacken sitzt, so will man manchmal einfach nur einen kleinen Schluck Wasser zum Benetzen der trockenen Zunge runterspülen. Wäre da nur nicht immer diese unnötige Zwangspause. Ganz zu schweigen von den Gefahren, die durch die ruckartigen Bewegungen beim Absetzen des Rucksacks entstehen können – vor allem an ausgesetzten Stellen, wo es durchaus auch einmal enger zugeht. Deshalb haben wir schon recht früh die Nerven verloren bzw. der Trinkflasche schlichtweg abgeschworen. Es hat allerdings etwas gedauert, bis auch wir zu den neuartigen Trinksystemen gegriffen haben, für die wir bisher so manchen „Hochleistungswanderer“ müde belächelt haben. Zwar setzten wir anfangs nur beim Mountainbiken auf die praktischen Trinksysteme, deren Schlauch aus dem Rucksack baumelt und jederzeit griffbereit ist.  Aber mittlerweile wollen wir selbst beim Wandern, bei Ski- oder Schneeschuhtouren und beim Trailrunning auf die komfortabelste aller Lösungen zum Löschen unseres Dursts nicht mehr verzichten. So nuckelten bzw. bissen wir auch während unseres Nepal-Trips 2013 auf die Ventile unserer Trinkblasen, die uns freundlicherweise von Source zur Verfügung gestellt wurden.

Über Source®:

Seit 1990 entwickelt Source® bahnbrechende Technologien und Designs aus Leidenschaft zu jeglichem Outdoor-Abenteuer. Heute ist Source einer der größten Sandalen-Hersteller sowie weltweiter Marktführer in der Herstellung von innovativen Trinksystemen, der seine Produkte in insgesamt 40 Ländern vertreibt.

Source® WIDEPAC™ – die Fakten:

Einfaches Trinken, schnelles Befüllen und dauerhaft hygienisch – so beschreibt Source sein für die Sommersaison 2014 angekündigtes neues Ultimate Hydration System. Angeboten wird es sowohl mit einer 2 Liter als auch einer 3 Liter Widepac™ Trinkblase. Darüber hinaus verfügt das Set über das bewährte HELIX™ Beißventil, einen QMT Schnellverschluss sowie einen magnetischen Clip, zum Befestigen des Schlauches am Rucksack. Ebenfalls dabei ist auch der innovative Universal Tap Adaptor (UTA) zum einfachen Nachfüllen der Trinkblase, indem der Trinkschlauch einfach an eine handelsübliche Wasserflasche oder den Wasserhahn gesteckt wird. Ganz neu im Package ist der blaue Schlauchüberzug, der den Trinkschlauch vor UV-Strahlen und Schmutz schützen soll. Und dank Glass Like™ Technologie ist die SOURCE WIDEPAC™ Trinkblase laut Herstellerangaben wie gewohnt absolut geschmacksneutral und antibakteriell. Ein Trinksystem, dass sich mittlerweile so etabliert hat, dass der Ruckackspezialist Deuter einen Teil seiner Backpackingmodelle damit ausrüstet bzw. es optional beim Kauf mit anbietet – bedeutungschwer „Deuter Streamer“ genannt.

Das aF-Gesamtfazit + Hygiene-Tipps:

Zugegeben, die erste Trinkblase in unserem Fundus stammte einst noch von Camelback, die wir nach wie vor irgendwie als Pioniere dieses Outdoorsegments im Kopf herumtragen. Wer war eigentlich der erste am Markt? Was uns an den Trinksystemen mit dem typisch überdimensionalen Drehverschluss aber immer schon störte, war der dezente Gummigeschmack – auch nach mehrmaligem Einsatz. Auch das Säubern der Blase gestaltete sich ausgesprochen schwierig. Daher war die Skepsis groß, als wir zum ersten Mal zum WIDEPAC™ von Source griffen. Wir bezeifelten, dass solch ein Plastikbeutel dicht halten würde, der lediglich über einen Stab gewickelt und mit einem aufgeschobenem Plastikschieber verschlossen wird. Wir wurden eines besseren belehrt: kein Auslaufen, keine gummiartigen Nuancen beim Trinken und leicht zu reinigen. Die Ursache liegt wohl in der eigens entwickelten Glass Like™ Technologie, die dem Material der Trinkblasen eine glasartige Oberflächenstruktur verleiht. Dadurch bleiben Keime oder Geschmackstoffe weniger gut daran haften und das Wasser schmeckt nach dem was es soll: Wasser.

 

Auf unserem Trip durch Nepal hatten wir zwei WIDEPAC™ mit einem Volumen von 2 Litern dabei. Weniger ist bei ausgedehnten Tagestouren sowieso nicht ratsam, während die 3 Liter Version schlichtweg zu sehr ins Gewicht fällt. Die WIDEPACS™ sind dank der großen Öffnung schnell und in einem Bergbach auch mal mit nur einem einzigen Schöpfvorgang aufgefüllt. Verstaut in das separate Fach – das mittlerweile in fast jedem Rucksack integriert ist – wird der Trinkschlauch einfach durch die H2O-Öffnung gezogen und entweder über den Brustgurt oder den mitgelieferten Magnetclip am Trageriemen fixiert. Praktisch ist auch der Klickverschluss mit quasi „Rücklaufstop“. So kann die Trinkblase vom Schlauch abgekoppelt werden, ohne dass sie sich komplett entleert. Gleiches gilt auch für die Verbindung zwischen Trinkschlauch und Ventil. Entfernt man bspw. das Ventil bei Camelbak, läuft die Trinkblase aus. Der Klickmechanismus erlaubt zudem auch die Kopplung des Trinksystems mit dem UT-Adapter, der auf jeden Schraubverschluss einer herkömmlichen PET- oder Glasflasche bzw. auch an einen Wasserhahns passt. Er ermöglicht das Befüllen des WIDEPACS™ über den Trinkschlauch, ohne dass die Trinkblase dafür zwingend aus dem Backpack gezogen werden muss. Achtung: Beim Befüllen mittels Wasserhahn sollte die Trinkblase zwecks des Druckausgleichs geöffnet sein, sonst bläht sich der Widepac zu sehr auf oder platzt im schlimmsten Fall. Mithilfe der PET-Flasche klappt es hingegen wunderbar. Einziger Kritikpunkt am Trinksystem ist der ummantelte Schlauch, der die beinhaltete Flüssigkeit kühl und vor UV-Strahlen der Sonne schützen soll. Wir mussten die Erfahrung machen, dass sich das mitgeführte Wasser aufgrund der dunkleren Farbe der Ummantelung nun noch schneller erwärmt als es bei herkömmlichen Trinkschläuchen bisher der Fall war.

Bei unserem Besuch auf der OutDoor 2013 gab uns der International Sales Manager von Source, Nachum Bigger, noch ein paar Tipps zur Reinigung mit auf den Weg, die wir euch nicht vorenthalten möchten. Vergesst also solche unappetitlichen Vorschläge wie ein Geschirrtuch in die Trinkblase zu stopfen, wenn ihr sie trocknen wollt. Das ist nicht nur unhygienisch, sondern hinterlässt sprichwörtlich einen faden Beigeschmack und schlimmstenfalls Schimmelsporen. Unser Tipp: Schiebt einfach den Verschlussschieber durch die beiden großen Ösen zum Aufhängen, sodass die WIDEPAC™ Blase offen steht und langsam austrocknen kann. Kopfüber aufgehängt geht’s noch schneller. Wer ganz sicher sein will, der wäscht die Trinkblase aus und wirft sie anschließend mitsamt Trinkschlauch ins Gefrierfach. Kurz anfrieren lassen, herausnehmen, abklopfen … fertig. Keine Sorge, das Material steckt das locker weg und bricht auch nicht. Noch ein Tipp für den Gebrauch im Sommer: Wer bei brüllender Hitze immer kühles Wasser trinken mag, der wirft das aufgefüllte WIDEPAC™ einfach ins Gefrierfach und lässt das Wasser darin leicht anfrieren. Achtung – den Trinkschlauch diesmal nicht mit dazu legen, sonst saugt ihr euch aufgrund des mit Eis verstopften Schlauchs dumm und dusselig. Unterwegs schmilzt es dann in der Blase durch die eigene Körperwärme und ihr kommt in den Genuss von angenehm kühlen Trinkwasser. Und das stundenlang. Na denn – Prost!

Die Details:

Besonderheiten: dreifache geschmacks- und geruchsneutrale Beschichtung SQC™ (SOURCE Quick Connect), Glass Like™ Film Technologie, Grunge-Guard™ Technologie, Taste Free™ System, pflegeleicht und wartungsarm
Inhalt: WIDEPAC™ Trinkblase, Weave Covered Co-Ex Schlauch mit isolierender und gewebter Schlauch-Ummantelung mit UV-Schutz, Helix™ Beiß-Ventil inkl. Dirt Shield™ Ventilabdeckung, Universal-Tap-Adapter (UTA), Magnetclip
Magnetclip: passend zu 20mm / 25mm Riemen
Materialien: PP, PE und POM eingefügte Kunststoffteile, Silikon Mundstück, antibakterielles-TPE
Volumen:
1,5 L / 2 L / 3 L
Maße (in cm): 18,5 x 32 / 19,5 x 35,5 / 21,5 x 42,5
Gewicht: 110 g / 110 g / 125 g
Preis (UVP): 39,95 Euro (2L) / 41.95 Euro (3L)

Mehr Infos gibt’s hier.

9 Kommentare zu
Testbericht – Source Ultimate Hydration System 2014: Widepac™ Trinksystem – ultimative Wasserquelle für durstige Outdoorsportler

  1. chris kommentierte:

    Danke für diesen ausführlichen Testbericht! Habt ihr irgendwelcher negative Erfahrungen wenn Säfte, etc benutzt wird?

    • veischu kommentierte:

      Servus Christina,
      leider haben wir dahingehend keine Erfahrung, da wir unsere Trinksysteme nie mit anderen Flüssigkeiten außer Wasser befüllen.
      Wir würden dir empfehlen, es uns gleich zu tun, denn Obstsäfte können Rückstände hinterlassen. Mg-Tabletten sind kein Problem.
      Und wenn du sicher gehen willst, dann befolgst du einfach die Pflegehinweise aus unserem Testbericht! 😉
      Schöne Grüße
      Veit vom aF-team

  2. Jochen kommentierte:

    Ein Tipp für den schlechten Wassergeschmack. Es gibt von Camelbak einen Aktivkohle Filter der wird einfach mittels Steckverbindung zwischen Sack und Schlauch gesteckt!
    Camelbak und Source verfügen über dieselbe Steckverbindung!
    Ich habe beide Blasen kann aber leider nicht sagen welche besser ist. Die 3 Liter Blase von Source wird recht dick wenn sie voll ist. Sie passt dann nicht mehr in den Mammut Creon 30 Pro rein. Dafür gibt es eine gute Isotasche von Deuter, eine Hand voll Eiswürfel rein und man hat nach 6 Stunden immer noch kaltes Wasser.

  3. Tino Resch kommentierte:

    Sehr geehrte Damen und Herren

    Ich suche einen Hersteller für ein neuartiges Trinksystem und Sie wurden mir von Herrn Redler empfohlen.

    Beste Grüße, Tino Resch

  4. veischu kommentierte:

    Hallo Tino,

    wir können source bedingungslos empfehlen, da allein wegen der geschmacksneutralen Technologie das Trinkvergnügen auch auf Dauer nicht beeinträchtigt wird. Alternativen haben wir bisher noch keine gefunden…vielleicht ist es aber auch gut so! 😉

    Beste Grüße
    Veit vom aF-team

  5. Andreas kommentierte:

    Hallo Zusammen,

    ich verwende den Trinkbeutel Source Widepack 2.0 (http://cdn3.sportxx.ch/medias/sys_master/zoom/e/4/d/5/id_9081235243038_zoom.jpg). ich bin eigentlich sehr zufrieden mit dem Produkt, wäre da nicht der penetrante Plastikgeschmack im Wasser..

    Weiss jemand ob und wie ich den loswerden kann?

    Danke und freundliche Grüße,
    Andreas

    • veischu kommentierte:

      Servus Andreas,

      schon sehr eigenartig, denn die Trinksysteme von SOURCE sind ja eigenlich taste-free und mit einem glas-like Material ausgestattet, sodass ein Plastikgeschmack nicht entstehen sollte. ZUmindest können wir diesen Eindruck nicht wirklich teilen. Wir haben SOURCE über deinen Fall informiert. SOURCE empfiehlt zwar explizit keine Reinigungsmittel zu verwenden, allerdings kannst du versuchen, dein Trinksystem nur mit Zitronensaft zu reinigen und falls das nichts hilft, es dann mit „grüner Seife“ zu versuchen – ordentlich ausspülen danach natürlich nicht vergessen! 😉

      Beste Grüße und good luck
      Veit vom aF-Team

  6. Pingback: Testbericht - SOURCE VERVE Trinkrucksack für Wassersportler | airFreshing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder

Videos