Testbericht – Thule Crossover Rolling Duffel 56L, Osprey Rolling Transporter 90 L & Osprey Ozone 42 L Praktische Reisetaschen und Trolleys für sportliche Weltenbummler


 
01.11.18
 

Outdoor-Sportler sind in der Regel nur mit Rucksack und meistens zu Fuß unterwegs. Doch so manches Abenteuer macht es notwendig, mit dem Flieger anzureisen bzw. etwas mehr Gepäck mitzunehmen. Aber nicht jeder mag sein Hab und Gut in einem Seesack, einer Expeditionstasche oder einer sogenannten Duffle-Bag durch die Gegend schleppen. Erst recht nicht, wenn es aufgrund eines eng getimeten Anschlussfluges einmal quer durch den kompletten Flughafen gehen muss. Neidisch blickt dann so mancher Weltenbummler jenen Reisenden hinterher, die ihr Gepäck bequem im Trolley hinter sich herziehen. Wer keinen Bock auf Business-Look hat, aber dennoch stilecht an Bord gehen will, für den haben wir gleich drei praktische Reisebegleiter unterschiedlichster Größe getestet* – vom Osprey Ozone 42L als ultraleichtes Handgepäck über die robuste Thule Crossover Rolling Duffel 56L bis hin zum geräumigen Osprey Rolling Transporter 90L für die ganz großen Abenteuer. Auch wenn jedes Modell sprichwörtlich für sich allein steht, so haben allesamt doch eines gemeinsam: praktische Rollen für den bequemen Transport ohne Rückenschäden.

Osprey OZONE 42 L – leichtes Reisevergnügen mit Lightweight-Trolleys für Outdoorsportler

Die neue Osprey Kollektion für 2018 baut laut der Briten auf mehr als vier Jahrzehnten Wissen, Expertise und Innovation auf. Das Ergebnis sind gleich drei neue Modelle aus der Ozone Serie, die getreu dem Slogan „Built on Experience“ auch im Travel Segment beste Qualität versprechen. So könnte man den neuen Ozone quasi als die ultimative Endstufe bewerten, was leichtes, zuverlässiges und stylisches Rollgepäck betrifft. Demnach soll sich der handliche Trolley vor allem durch sein schlichtes Design und die vielfältigen Organisationsmöglichkeiten auszeichnen, die stark geprägt sind von funktionellen Details aus dem Outdoorbereich. Ideal geeignet für Urlaubs- und Geschäftsreisen stehen gleich drei unterschiedliche Volumen mit 36, 42 und 75 Litern zu Verfügung.

Während der ultraleichte und verstärkte Rahmen für die nötige Stabilität sorgt, sollen die robusten Rollen und der ausziehbaren ErgoGrip™ Griff in T-Form für optimales Handling selbst in engen Kurven sicherstellen. Für den komfortablen Transport dienen zudem zwei weich gepolsterte Griffe. Zuverlässigen Schutz vor Stößen und den üblichen Strapazen bietet das robuste Außenmaterial mit Wabenstruktur in Kombination mit dem Ultralight HighRoad LT™ Gestell aus strapazierfähigem ABS-Kunststoff.

Damit das in der Reisetasche verstaute Gepäck beim Transport nicht durch die Gegend fliegt, ist das geräumige Hauptfach mit einem ausgeklügelten Aufbewahrungssystem ausgestattet. Hierzu zählt neben zwei im Deckel platzierten Mesh-Netzen auch ein praktisches Kompressionsflügelsystem zum Fixieren von Bekleidung oder Schuhen. Zwei von außen zugängliche Fächer – eines für Flüssigkeiten oder Wertsachen sowie ein weiteres RV-Fach für den schnellen Zugriff. Ein auf der Rückseite platziertes Einschubfach zudem Platz für Zeitschriften und flache Gegenstände. Für zusätzliche Sicherheit lässt sich das Hauptfach des Ozone über einen abschließbaren Reißverschluss vor fremden Zugriff abschließen.

Das af-Testurteil von Veit: Leichter Trolley mit Defiziten in puncto Fassungsvermögen und beim Handling

Als eingefleischte Fans der Osprey-Rucksäcke wollten wir uns nun auch von de Qualität der Reisetaschen überzeugen. So fiel die Wahl bei unserer Suche nach einem geeigneten Bordgepäck schnell auf die mittlere Größe der Ozone Serie. Mit 42 Litern bietet der ultraleichte Trolley ausreichend Platz für das nötigste an Gepäck, um bequem und unbelastet übers Wochenende zu verreisen. Überraschend minimal fällt das Gewicht aus, hebt man die grazil wirkende, aber dennoch robuste Konstruktion einmal in die Höhe. Endlich kann man statt eines schweren Koffers ein paar mehr Kleidungsstücke mit auf Reisen nehmen.

Dementsprechend leicht und komfortabel fällt auch der Gepäcktransport aus. Denn die etwas mehr als 2kg sind kaum der Rede wert. Dennoch können das Außenmaterial und der stabile Rahmen durch robuste Eigenschaften überzeugen. Einzig der ausziehbare Teleskopgriff ist zu grazil konstruiert, um den Trolley im vollbepacktem Zustand auf Spur halten zu können. Dadurch kippt die Reisetasche beim Hinterherziehen gerne einmal seitlich aus der Bahn. Praktisch ist hingegen der großzügige Zugriff auf das Hauptfach, was das Beladen ungemein erleichtert.

Die im Deckel integrierten Mesh-Netze sind dabei zwar gut gedacht, aber letztendlich schlecht gemacht. Denn reichlich vollgestopft, kommen einem diese beim Schließen immer irgendwie in die Quere, sofern das Hauptfach prall gefüllt ist. Moniert werden muss auch das Flügelkompressionssystem, das leider viel zu kurz geraten ist, um damit Schuhe halbwegs fixieren zu können. Praktisch sind hingegen die drei von außen zugänglichen Staufächer, dank denen Wertgegenstände, Zeitschriften und Co. jederzeit und binnen von Sekunden griffbereit sind.

Mein Gesamtfazit: Der Ozone 42L bietet ausreichend Platz für einen Kurztrip übers Wochenende. Stößt dabei jedoch schnell ans Limit, sofern auch Schuhe oder größere Gegenstände mit auf Reisen gehen sollen. Überzeugt hat mich vor allem das leichte Gewicht, die Top-Verarbeitung sowie der sportliche Look. Dennoch greife ich bevorzugt zu einer größeren Lösung, da der Trolley für meinen Geschmack dann doch zu grazil daher kommt und ich in der Regel deutlich mehr Gepäck mitnehmen will.

+ stylischer und moderner Outdoor-Look
+ ultraleichtes und robustes Material
+ große Rollen für komfortablen Transport
+ zahlreiche Zusatzfächer

– schlechtes Handling
– zu graziler Teleskop-Griff
– relativ geringes Platzangebot

Die Details:
Besonderheiten: Teleskop-Griff, Kompressionsriemen, große Räder, Meshnetz-Fächer
Material: 210D Nylon Honeycomb
Maße: 50 x 36 x 20 cm / 55 x 36 x 23 cm / 66 x 43 x 35 cm
Gewicht: 2,12 kg / 2,16 kg / 2,33 kg
Volumen: 36 L / 42 L / 75 L
Farbe: Black, Buoyant Blue
Preis: 179,90 / 189,95 Euro / 199,95 Euro (UVP)

Thule Crossover Rolling Duffel 56L – mobile Reisetasche für sportliche Weltenbummler

Laut Thule ist die robuste Reisetasche eine gelungene Kombination aus Duffelbag und Rollkoffer, die viel Stauraum für Kleidung, Schuhe und die persönlichen Habseligkeiten bietet. Besonders praktisch soll dabei die überaus große Öffnung mit umlaufendendem Zipper sein, die ein leichtes Bepacken ermöglicht und dank der man sich schnell einen Überblick zum mitgeführten Gepäck verschaffen kann.

Der robuste Aluminiumrahmen und ein extrem strapazierfähiges Material versprechen optimale Langlebigkeit und besten Schutz für den zu transportierenden Inhalt. Gepäckstück für die Ewigkeit. Hinzukommend verhindert eine vorgeformte Polypropylen-Rückseite etwaige Transportschäden bei rauen Reisebedingungen. Zwei stabile und besonders große Räder sowie ein bruchfester V-Tubing™ Teleskop-Griff sorgen zudem für ein stabiles und vor allem spurtreues Rollverhalten ohne Schlingern. Verfügbar ist die Reisetasche wahlweise mit 56 oder stolzen 87 Litern Volumen, das bei Bedarf mithilfe von außen anliegenden Kompressionsgurten noch individuell angepasst werden kann.

Das Hauptfach kann in zwei separat zugängliche Abteile getrennt werden, um entweder saubere von schmutziger Wäsche zu trennen oder um die Bekleidung von Schuhen getrennt unterzubringen. Ein herausnehmbares und abschließbares SafeZone-Staufach am Kopf der Reisetasche dient zur sicheren Aufbewahrung von zerbrechlichen Utensilien wie Sonnenbrille, Handy oder Kamera. Last but not least ist die Crossover Rolling Duffel mit zwei großzügigen Trageriemen sowie zwei seitlich platzierten Handgriffen ausgestattet, um selbst in schwer bepacktem Zustand problemlos bewegt werden zu können.

Das af-Testurteil von Veit: Extrem robuste, aber leider auch recht schwere Reisetasche mit genialem Staufach-Konzept

Wer noch immer glaubt, dass Thule ausschließlich im Bereich Dachboxen und Fahrradanhänger seine Stärken besitzt, wird mit dem robusten Reisetaschen-Hybrid definitiv eines Besseren belehrt. Denn die Schweden basteln bereits seit Jahren am Image eines Vollausstatters im Outdoorbereich. So finden sich im Sortiment der Skandinavier mittlerweile nicht nur sportliche Kinderwagen, sondern ebenso Rucksäcke und Reisegepäckstücke. Dementsprechend skeptisch wurde auch die Crossover Rolling Duffel mit ihren 56 Litern Volumen von mir beäugt.

Doch seit der ersten längeren Flugreise und dem ein oder anderen Abenteuer-Trip mit dem eigenen Van zählt die überaus robuste Reisetasche zu einem der absoluten Lieblingsgepäckstücke. Warum? Weil unglaublich viel hinein passt und das extrem widerstandsfähige Außenmaterial rundum perfekten Schutz bietet. Auch die stabile Konstruktion der Außenschale, der herausziehbare brauchsichere Teleskop-Griff und die riesigen Rollen lassen keine Wünsche offen.

So wird aus der geräumigen Tasche schnell ein komfortabel zu ziehender Trolley, der sich selbst in voll bepacktem Zustand bequem von A nach B bewegen lässt. Die eigentlichen Highlights sind jedoch das separat zugängliche Bodenfach sowie das verstärkte Staufach für zerbrechliche Gegenstände. So lässt sich die Reisetasche am unteren Rand separat per Zipper öffnen, um Zugriff auf ein mit Meshnetz zum Hauptfach abgetrenntes Department zu erhalten. Besonders praktisch um dreckige Schuhe oder benutzte Wäsche zu verstauen.

Demgegenüber finden im „Brillenfach“ all jene Dinge Platz, auf die man entweder schnell zugreifen muss oder die besonders geschützt werden sollen. Einziger Wehrmutstropfen sind das generell doch recht hohe Eigengewicht und die beiden Trageriemen. Diese fallen zwar großzügig genug aus, um die Tasche notfalls über der Schulter zu tragen. Allerdings lassen sich diese nicht befestigen und baumeln somit immer irgendwie im Weg herum. Auch ein großer Trageriemen fehlt je nach Vorliebe, wobei es diesen nicht zwingend braucht.

Mein Gesamtfazit: Die Crossover Rolling Duffel 56L ist für mich aktuell das Maß der Dinge, was den sicheren Transport meines Gepäcks betrifft. Mit gerade genug Volumen bietet mir die Reisetasche praktische Features, die sich gerade bei kurzen und längeren Urlaubstrips überaus bezahlt machen.

+ robustes Außenmaterial
+ extrem stabile Konstruktion
+ separates Staufach für Schuhe
+ großzügiges Staufach
+ große Rollen für jeden Untergrund
+ komfortabel im Handling

– recht schwer
– Trageriemen etwas zu lang

Die Details:
Besonderheiten: Teleskop-Griff, Brillenfach, Kompressionsriemen, große Räder, separates Schuhabteil
Material: Dobby Nylon (100% Polyamid)
Maße: 38 x 32.5 x 64 cm / 44 x 42 x 79 cm
Gewicht: 3,5 kg / 4.3 kg
Volumen:56 L / 87 L
Farbe:
Stratus / Black
Preis: 199,90 / 279,95 Euro (UVP)

Osprey ROLLING TRANSPORTER 90 L – ultraleichter Trolley entwickelt für weltweite Reiseabenteuer

Auch bei der Rolling Transporter Duffel von Osprey kommt der Slogan: „Built on Experience“ voll zur Geltung. Denn dabei handelt es sich demnach um die lang erwartete Version mit Rollen. Die perfekte Wahl für größere Abenteuer, um jede Menge Ausrüstung von A nach B transportieren zu können. So wird die Duffel ihrem Namen mehr als nur gerecht, schluckt die größte Ausführung doch stolze 120 Liter Volumen. Aber auch die 40 Liter sowie die 90 Liter Version brauchen sich vor ihrer großen Schwester nicht zu verstecken.

Der Rolling Transporter ist demnach eine Duffel-Reisetasche mit extrem robuster Konstruktion und äußerst geländegängigen Rollen aus Polyurethan. Das HighRoad™ Gestell aus ABS-Kunststoffen trägt ebenso dazu bei, dass die geräumige Reisetasche nahezu unkaputtbar selbst größte Strapazen absolut unbeschadet übersteht. Damit sich daran auch auf dem Weg zum Flughafen nichts ändert, besteht die leichte Reisetasche aus TPU-beschichtetem Nylon-Material. Dessen Eigenschaften zeichnen sich vor allem durch ein hohes Maß an Witterungsbeständigkeit und Strapazierfähigkeit aus. Hinzu kommt eine optimale Nutzung des vorhandenen Volumens durch ein fassförmiges Design.

Zusätzlich sorgen im geräumigen Hauptfach weitere Netzfächer für eine möglichst einfache Organisation der wichtigsten Dinge. Ein großes, bequem von außen zugängliches Fach auf der Oberseite bietet zudem Platz für Reisepass und Flugticket. Für den schnellen Zugriff lässt sich das Hauptfach bei Bedarf auch seitlich öffnen, um die Reisetasche wie einen aufklappbaren Koffer bepacken zu können. Trotz der enormen Größe sollen zahlreiche Griffe und Kompressionsmöglichkeiten sowie der stabile ErgoGrip™ Teleskopgriff für besten Tragekomfort sowie bestes Handling sorgen.

Das af-Testurteil von Vroni: Geräumige Reisetasche mit vielen schlauen Details aber leider etwas instabil

Ich mag Rucksäcke. Keine Frage. Sie sind praktisch, wenn man auf Reisen mit öffentlichen Verkehrsmitteln von Ort zu Ort zieht oder eine klassische Trekkingreise unternehmen möchte. Für alle anderen Unternehmungen wie Ski(touren)urlaube oder Wochentrips zum Biken oder Klettern mit fester Ausgangsbasis oder „fahrendem Zuhause“ nerven sie mich aber. Taschen bzw. Duffelbags sind da einfach übersichtlicher und man hat schnell und ohne Rumgesuche und Gekrusche alles zur Hand. Ohne die Klischees vom schwachen Geschlecht allzu sehr bedienen zu wollen, so muss ich aber doch gestehen: Eine voll gepackte Duffelbag mit 20 kg oder mehr zu schleppen ist für mich kein leichtes Unterfangen.

Daher finde ich das Konzept der „rollenden Duffel“ als leichte und sportliche Alternative zum klassischen Koffer durchaus smart und ansprechend. Nachdem mich die Rucksäcke des US-amerikanischen Herstellers Osprey stets vollkommen überzeugten, war ich umso gespannter, ob Osprey auch Taschen kann. Mein Fazit nach einem halben Jahr mit dem Rolling Transporter 90: Ja können sie, aber es ist für meinen Geschmack noch etwas Luft nach oben. Mit ihren 90 Litern Volumen bietet die rollende Duffelbag viel Platz für ein Multisport-Wochenende in hiesigen Gefilden oder auch einen längeren Trip mit dem Flieger.

Die Fächer aus Mesh-Material im Inneren der Tasche helfen bei der Organisation. Sehr praktisch finde ich auch das von außen zugängliche Fach in dem man Dingen verstauen kann, die man schnell griffbereit haben möchte. Punkten kann der Osprey Rolling Transporter außerdem durch sein sehr robustes und strapazierfähiges Außenmaterial. Hier muss man wirklich keine Angst haben, dass die wertvolle Fracht irgendwie beschädigt werden könnte. Mit 3,5 Kilo ist auch das Gewicht der Tasche absolut in Ordnung, schließlich sind die meisten Fluggesellschaften mittlerweile nicht mehr ganz so großzügig mit Freigepäckmengen und da sollte das Gepäckstück als solches natürlich möglichst wenig wiegen. Für ein leichteres Verladen der großen Tasche, bei der schnell mal 25 Kilo zusammenkommen, sind an beiden Seiten praktische Griffe bzw. Schlaufen angebracht. So lässt dich die Duffel bequem hochheben.

Die Optik als solches ist schlicht und sportlich. Der Reißverschluss leichtgängig und stabil. Soweit also alles bestens mit dem Rolling Transporter. Jetzt aber zu meiner Kritik. Wie der Name schon sagt, soll es sich um eine „rollende“ Tasche handeln – und hier besteht meiner Meinung nach noch Optimierungspotential. Zwar rollen die Rollen auch auf etwas unebenem Boden oder Kies an sich ganz vernünftig. Aber der Tasche fehlt es hier etwas an Stabilität. An der oberen Schlaufe alleine – also ohne den ausgezogenen Teleskopgriff – lässt sich die Tasche gar nicht ziehen bzw. sie kippt sofort zur Seite um. Auch am nicht ganz so leichtgängigen auszufahrenden Teleskopgriff gezogen könnte der Rolling Transporter etwas mehr Kippstabilität und Laufruhe vertragen.

Auf der Unterseite findet sich als Gegenstück zu den Rollen eine Art „Plastik-Spoiler“ dank dem die Tasche auch senkrecht hingestellt werden kann. Das ist durchaus praktisch, aber leider schrammt der „Spoiler“ beim Kippen der Tasche immer über den Boden und sieht dadurch schon nach kurzer Zeit recht abgenutzt aus. Der Funktionalität tut das zwar keinen Abbruch, aber natürlich möchte man an einem Reisebegleiter für 260.- Euro eigentlich auch optisch lange Freude haben.

Mein Gesamtfazit: Mit dem Rolling Transporter 90 liefert Osprey einen praktischen Reisebegleiter, der durch viel Stauraum, eine sehr robuste Außenschicht und hochwertige Verarbeitung zu überzeugen weiß. Gerade im vollgepackten Zustand könnte die Duffelbag beim Rollen aber etwas mehr Laufruhe und Stabilität vertragen.

+ viel Stauraum
+ geringes Eigengewicht
+ sehr robust, wasserabweisende Außenschicht
+ praktische Fächeraufteilung
+ geländetaugliche Rollen

– Teleskopgriff etwas schwergängig beim Ausziehen
– fehlende Stabilität beim Ziehen
– Bodengestell aus Plastik sieht schnell abgenutzt aus

Die Details:
Besonderheiten: Teleskop-Griff, Kompressionsriemen, große Räder, Meshnetz-Fächer
Material: 840D Nylon TPU Double Coated
Maße: 55 x 36 x 23 cm / 80 x 44 x 35 cm / 97 x 57 x 38 cm
Gewicht: 2,74 kg / 3,53 kg / 3,85 kg
Volumen: 40 L / 90 L / Die 120 L
Farbe: Kingfisher Blue, Black, Black, Ruffian Red
Preis: 219,90 / 259,95 Euro / 279,95 Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.

270 total views, 2 views today

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bilder