Preview – Canyon Torque 8.0 Dropzone Ein erster Ausritt Richtung Trails


 
25.06.11
 

Mittlerweile sind die ersten Fahrten auf dem Canyon Torque Dropzone absolviert. Ein Wochenende in Bozen und eine Woche in Sölden durfte es uns schon begleiten. Aktuell stehen die Trails im Vinschgau auf dem Programm. Das Bike macht einen Riesenspaß. Die Geometrie ist Torque-typisch zum Wohlfühlen vom ersten Moment an.

Die dicken Federelemente geben ein zusätzliches Plus an Bergab-Performance. Der Rock Shox Vivid Air arbeitet tatsächlich traumhaft und die Rock Shox Totem ist eine Macht. Da wir dieses Rad aber immer auch bergauf treten wollen, wird es einer kleinen Abspeckkur unterzogen.

Zunächst mussten die Maxxis Minion DH 2 Ply Reifen weichen. Mit jeweils 1200 Gramm und weichem Gummi sind dir Reifen zwar ein Traum bergab, bergauf aber eine Qual.

Jetzt verbaut haben wir vorne einen Schwalbe Muddy Mary 2.5 Trailstar, hinten einen Big Betty 2.4 Triple Compound. Diese Reifen sind alles andere als Cross Country Mogel Parts. Sowohl Grip als auch Durchschlag- / Durchstichschutz sind auf sehr hohem Niveau, die Reifen somit zweifelsfrei auch schwersten Strecken gewachsen. Dennoch spart der Wechsel ca. 700 Gramm an rotierender Masse. Und der härtere Gummi macht das bergauf Treten deutlich erträglicher.

Zusätzlich wird die Gabel mittels Spanngurt abgesenkt und die Druckstufe des Dämpfers als Plattform missbraucht. So lässt sich das Torque Dropzone schon jetzt bequem 1000 Höhenmeter und mehr aus eigener Kraft treten. Außerdem wurde, wenn auch aus rein optischen Gründen ein neuer Sixpack Driver Lenker mit passenden Sixpack Fingertrix Griffen montiert und auch Pedale hat das Radl bekommen: Sixpack Icon.

Demnächst soll noch die Hammerschmidt weichen. Wir werden Euch auf dem Laufenden halten und weiterhin viel Spaß draußen an der frischen Luft!

8 Kommentare zu
Preview – Canyon Torque 8.0 Dropzone: Ein erster Ausritt Richtung Trails

  1. Ross Sebastian kommentierte:

    Hey,
    erstmal ein dickes Lob an eure Tests, finde ich sehr ansprechend und sind technisch auf hohem Niveau.
    Jetzt meine Frage: Auf was für ein Gesamgtgewicht kommt ihr nachdem die Reifen und den Lenker getausch wurden ?
    Und außerdem wüsste ich gerne wie sich die Hammerschmidt in der Praxis schlägt, habe schon oft gehört das diese in der großen Übersetzung einen extrem hohen Widerstand aufweißt, könnt ihr das bestätigen ?
    Gruß Sebastian

  2. Jörg kommentierte:

    Hi
    würde mich auch interessieren, wie weit man das Dropzone abspecken kann. Was würde denn die Demontage der Hammerschmidt bringen? Welches Teil natürlich richtig zu Buche schlägt, ist die Gabel mit ihren 2,8 kg.

    Gruß

  3. hiasn kommentierte:

    Hallo Sebastian, Hallo Jörg,

    danke für das Lob erstmal. Es freut mich sehr wenn unsere Tests auch auf Gegenliebe stoßen.
    Tatsächlich nachgewogen habe ich das Bike noch nicht, wird aber nachgeholt.
    Rechnerisch bringen die Reifen ca. 700 Gramm. (Maxxis Minion ca. 1200g / Stück; Muddy Mary ca. 980g + Big Betty ca. 750 = 1730g im vergleich zu 2400g)
    Der Lenker hat eher 50 Gramm dazugebracht. Und Pedale sind auch eine feine Sache bringen aber 450 Gramm mit. D.h. 700g runter, 500 rauf. macht aktuell fahrfertig ca 16,7 kg.
    Die Hammerschmidt gefällt mir von der Funktion sehr gut: blitzschnelle,saubere Gangwechsel auch unter Volllast. Super.
    Aber: Pflegeaufwändig ansonsten sehr anfällig. Sauteuer. Ziemlich schwer. Geplant ist die Hammerschmidt durch 2fach SLX Kurbel mit Kettenführung und Bashguard zu ersetzen. Das sollte incl. Schaltwerk ca. 700 Gramm Gewicht sparen und etwa ein Drittel kosten.
    Insgesamt passt bei der Hammerschmidt aus meiner Sicht das Preis,Gewicht/Leistung Verhältnis nicht. Dies gilt aber wohlgemerkt für die Alpen. Ich bräuchte meist nicht mal ein Schaltwerk: Unten von Hand aufs kleine Blatt; oben von Hand aufs große. ; )
    Im Mittelgebirge und auf eher ebenen Trails könnte die Hammerschmidt evtl. mehr Potential ausspielen.

    Servus aus München,
    Hiasn

  4. hiasn kommentierte:

    Ach ja die Gabel:
    Die ist tatsächlich ziemlich schwer. Auf die Performance einer Stahlfedergabel möchte ich in der Federwegsklasse aber keinesfalls verzichten.
    Evtl. könnte mann über eine Lyric U-Turn auf 170mm aufgebohrt nachdenken.
    Die Totem ist aber eine Wucht.
    Und mann muss realistisch sagen, das Torque fährt sich jetzt schon gut bergauf, bei großartigem Bergabpotential. Die Geometrie passt einfach, das ist deutlich wichtiger als 1 kg hin oder her.
    Mir geht es nicht darum jedes Gramm zu sparen, sondern ausschliesslich unnötiges Gewicht loszuwerden ohne Funktion einzubüßen.

    Servus,

    Matthias

  5. Christian kommentierte:

    Hey,

    ich hab das Bike auch. Bin aber auf Ardent 2,6 Fr umgestiegen. Hab damit n ganzes Kilo abgespeckt und die Reifen machen alles mit.
    Ich fahr mit dem Bike hier die Hometrails und bald auch in Bikeparks (bin bis jetzt noch nicht dazu gekommen). Also die Gabel würde ich nicht tauschen, sie vermittelt einfach soviel Sicherheit und arbeitet toll – einfach perfekt. Und zur Hammerschmidt kann ich sagen: Arbeitet extrem sauber und zuverlässig – ich würde sie nicht abmontieren (fahr aber auch nicht in den Alpen) aber extra dazu kaufen ist übertrieben. Aber wenn sie an nem Neurad dran ist sollte man sie auch dran lassen =).
    Das Bike ist allgemein einfach genial.
    Meine Frage ist:
    Mit wieviel Sag fahrt ihr und wie siehts mit der Lowspeeddruckstufe im Dämpfer bei euch aus?

    Lg Chris

    PS: echt schön gemachte Tests!

  6. hiasn kommentierte:

    Servus Christian,

    der Ardent stand bei mir auch zur Diskussion ist ein sehr geiler Reifen (ich bin ihn letztes Jahr auf dem Trailflow gefahren) aber in 2,6 genauso schwer wie ein Muddy Mary. Da spart meine Kombi nochmal Gewicht und hat doch noch mehr bergab Potential finde ich.
    Zum Dämpfer:
    35-40 Prozent Sag fahre ich klingt ziemlich viel funktioniert aber super. Der Hinterbau war mir bei weniger nicht lebendig genug. So ist er sehr satt, schlägt aber trotzdem nicht durch. Der Vivid Air ist ein Traum finde ich!
    Die Druckstufe mache ich bergauf komplett zu zur Wippunterdrückung. Bergab komplett auf.

    Und vielen Dank für das Lob, freut uns wenn es Euch gefällt.

    Beste Grüße aus München,

    Hiasn

  7. Simon kommentierte:

    Hey, habe mir auch das Dropzone bestellt und lese hier eifrig mit.
    Wird es hier noch ein neues Update geben? Ich würde mich auf jeden Fall freuen.

  8. Mario kommentierte:

    Mir gehts gleich.
    Ich wollte ja eingentlich das Alpinist, aber das war ausverkauft. Nun habe ich das Dropzone bekommen und naja. Uphill tauglich, aber mehr auch nicht!!

    Ich will unbedingt das Gewcht reduzieren.
    Das 22er Kettenblatt der Hammerschmidt fürn Uphill habe ich schon bestellt und ist auch nötig.
    2 Fat Albert auch -1kg
    ein anderer Vorbau, Syncross 80mm wurde montiert. Sitzposition ist nun etwas gestreckter.
    Ich würde auch noch gerne die FOX 36 Talas montieren -0,4kg , aber der Preis!!
    Die Hammerschmidt wird wohl früher oder später einer Truvativ XO Kurbel weichen wieder -1KG

    lg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder