Ziele – Skigebiete in Österreich, Italien und der Schweiz Wintersportregionen (ver)locken mit neuen Angeboten und exklusiven Highlights


 
11.12.14
 

Auch wenn der Winter in diesem Jahr mal wieder etwas auf sich warten lässt und erneut nur vereinzelte Regionen in den Alpen mit frischem Pulverschnee gesegnet sind, haben sich viele Skigebiete auch für die Saison 2014/15 ins Zeug gelegt und das ein oder andere Schmankerl für Wintersportler kreiert. Egal ob Skitourengeher, Freerider, Schneeschuhwanderer oder Pistenfahrer für jeden Geschmack wird etwas geboten und locken verzauberte Winterlandschaften mit einzigartigen Attraktionen. Wir haben einige Highlights herausgepickt, die man sich auf keinen Fall entgehen lassen sollte.

Engelberg – kostenlose Snow & Safety Tage in der Zentralschweiz

Einmal übernachten – und schon erhalten Wintersportler ein kostenloses Training zum Thema Sicherheit und Tiefschnee. Wer im Januar im Klosterdorf mindestens eine Nacht lang zu Gast ist, kann gratis am neuen Snow & Safety Programm teilnehmen (Tagesgäste hingegen zahlen bis zu 150 Schweizer Franken). Enthalten sind Freeriding-, Skitouren- und Lawinenkurse – immer von Montag bis Mittwoch. Am „Freeriding Monday“ zeigen zudem lokale Bergführer im Avalanche Training Center auf dem Trübsee, wie man richtig mit der Lawinen-Sicherheitsausrüstung umgeht. Am „Skitouring Tuesday“ führen sie die Gruppe bei einer abendlichen Skitour auf das Ristis. Produktberatung für Lawinensicherheit und Freeride-Movies bietet der „Mammut Safety Abend“ am Mittwoch. Mehr Infos gibt’s unter: www.engelberg.ch

Hochkönig – königliche Aussichten für Wintersportler

Ein besonderes Highlight im Salzburger Land bietet wohl die „Königstour“. Eine riesige Skirunde mit über 32 Pistenkilometern und rund 6.700 Höhenmetern, die sich perfekt für einen genussvollen Skitag eignet – für Individualisten genauso wie für Familien. Die Strecke am Hochkönig zählt damit zu den schönsten Rundtouren in den Alpen. Und damit sich davon jeder überzeugen kann, sind an den besten Stellen speziell gestaltete Blickrohre installiert, die eine unvergleichliche Aussicht auf die umliegenden Berge und die imposanten Felsformationen der Region bieten. Wirklich königlich wird es dann am Gipfel. Hoch oben am Berg kann man auf einem der Gipfelthron die durchdringende Stille genießen. Dem nicht genug wird die Königstour an den „Königstagen“ (24. und 25. Januar 2015) für Skifahrer zum unvergesslichen Erlebnis. Mehr Infos gibt’s hier: www.hochkoenig.at

Kitzsteinhorn – Skitouren für „Eisbrecher“ und „Schneekönigin“

Das traditionsreiche Gletscherskigebiet hat alles, was sich Skitourengeher wünschen. Zuerst fahren sie mit der Seilbahn hinauf zum Langwiedboden auf 1.976 Metern. Dort können sie sich am Info Point über die aktuellen Bedingungen informieren und Tipps zu alpinen Gefahren, zum richtigen Verhalten sowie zum Tourenangebot holen. Anschließend locken der „Eisbrecher“ und die „Schneekönigin“ mit exzellenten Schneeverhältnissen. Beide Routen verlaufen entlang des Pistenrandes. Die etwas leichtere Variante („Schneekönigin“) führt über 474 Höhenmeter vom Langwiedboden hinauf zum Alpincenter. Der „Eisbrecher“ startet ebenfalls am Langwiedboden und führt über insgesamt rund 899 Höhenmeter am Alpincenter vorbei weiter hinauf bis zur Bergstation des Maurerlifts auf 2.875 Meter. Mehr Infos gibt’s hier: www.kitzsteinhorn.at

Kleinwalsertal – Skigenuss und Winterromantik in Vorarlberg

Das Kleinwalsertal ist ein Geheimtipp für Winterurlauber, die schon Anfang Dezember hohe Schneemengen und vorweihnachtliche Stimmung suchen. Das Tal ist komplett durch die Allgäuer und Lechtaler Alpen umschlossen und öffnet sich nur gegen Norden. Die sogenannte Nordstaulage sorgt bereits im Frühwinter für ordentliche Schneemengen – im Durchschnitt sind es rund neun Meter. Der Skispaß beginnt im Kleinwalsertal direkt im Dorf und geht hinauf bis auf 2.200 Metern Höhe. Im grenzüberschreitenden Skigebiet Kleinwalsertal – Oberstdorf geht es dann auf Skiern von Dorf zu Dorf, von Berg zu Berg und von Land zu Land. Aber auch bestens präparierte Winterwanderwege, Loipen und Rodelbahnen sowie ein attraktiver Snowpark machen Lust auf aktive Bewegung im Schnee. Mehr Infos gibt’s hier: www.kleinwalsertal.com

Mayrhofen im Zillertal – neue Funslope-Piste am Ahorn

Ab der Wintersaison 2014/2015 ist das Skigebiet Mayrhofen um eine Attraktion reicher: Die Funslope Ahorn bietet auf drei Bereichen mit unterschiedlichen Herausforderungen Fahrspaß für Jung und Alt. Ob Wellen, High Fives, Low Fives, Wannen oder Steilkurven – hier geht es nicht um Geschwindigkeit oder Optik, sondern einfach um grenzenlosen Spaß im Schnee. Kinder und Anfänger können hier spielerisch die koordinativen und motorischen Fähigkeiten erlernen, die später auf der Skipiste benötigt werden. Mehr Infos gibt’s hier: www.mayrhofen.at

St. Anton am Arlberg – der einzige Winterklettersteig in Tirol

Im Rendl-Gebiet verläuft der einzige Winterklettersteig von Tirol. Tourengeher schätzen die hochalpine Gratüberschreitung für ihre besonders reizvolle Landschaft: Denn bei schönem Wetter reicht der Blick über die gesamte Verwallgruppe und die Lechtaler Alpen – teilweise sogar bis nach Südtirol. Allerdings ist der Arlberger Klettersteig nur für Tourengeher mit Erfahrung in hochalpinem Gelände geeignet. An der Bergstation des Riffel II Sessellifts geht’s los und dann direkt zur nahegelegenen Riffelscharte. Dort liegt der Einstieg auf 2.645 Metern. Immer dem aussichtsreichen Grat folgend, verläuft dieser 850 Meter lang über die Vordere Rendlspitze (2.816 Meter) bis hin zur Rossfallscharte (2.732 Meter). Rund 20 Prozent erfordern dabei Klettern am Fels. Der Rest ist normales Gehen – teils ausgesetzt, doch durchgehend am Drahtseil gesichert. Am Ende lockt die Skiabfahrt durchs freie Gelände. Trotzdem ist die rund zweistündige Route nichts für Anfänger, allein das Klettern in Ski- oder Tourenschuhen und Gepäck verlangt einiges an Kondition ab. Wer lieber im Rahmen einer geführten Tour unterwegs ist, bucht einen Guide bei den Skischulen im Tal. Mehr Infos gibt’s unter: www.stantonamarlberg.com

Vinschgau – Skitourengehen mit Dreitausenderblick in Südtirol

Der Vinschgau zählt zu Südtirols besten Skitourengebieten. Neben dem Nationalpark Stilfserjoch verlaufen die Strecken durch stille Täler wie Matsch, Schlinig und Rojen. Absolute Ruhe macht den Reiz genauso aus wie die „First Line“ bei der Abfahrt. Zu den bekanntesten Skitouren im Vinschgau zählt die auch für Anfänger geeignete Besteigung der Suldenspitze. Nur Erfahrene wagen sich hingegen an den Aufstieg zur östlichen Veneziaspitze im Martelltal. Profis treffen sich dort alljährlich zur Marmotta Trophy, eine der spektakulärsten Routen des Skitouren-Weltcups. Mehr Infos gibt’s hier: www.vinschgau.net

Zauchensee – neue Lifte am Gamskogel

Zum 50-jährigen Jubiläum des Skigebiets in Zauchensee ersetzt eine hochmoderne Sechsersesselbahn mit Wetterschutzhauben den Doppelsessellift „Gamskogel 2“, der nach 42 Jahren nun in den Ruhestand verabschiedet wurde. Der Lift im oberen Bereich der legendären Weltcupabfahrtspiste ist vor allem sportlichen Skifahrern ein Begriff, da er die Bergstation der Gamskogelbahn mit zahlreichen attraktiven Abfahrten verbindet. Die neue Bahn verläuft nun auf einer geänderten, 845 Meter langen Trasse zwischen 1.854 und 2.102 Metern Höhe. Passend dazu wurde auch der benachbarte Schlepplift Seekar erneuert, der eine kurze aber wichtige Verbindung zur Gamskogelhütte bildet. Er verläuft nun wesentlich flacher und ist damit auch für weniger geübte Wintersportler problemlos zu befahren. Mehr Infos gibt’s unter: www.skigebiet-zauchensee.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder