Ziele – Heimgarten (1.790 m) & Herzogstand (1.731m) Sehenswerte Gratwanderung auf den beliebtesten Hausbergen der Münchner


 
20.08.14
 

Die Rundtour bzw. Gratwanderung vom Herzogstand (1.731) hinüber zum Heimgarten (1.790m) bzw. in umgekehrter Richtung zählt unweigerlich zu den beliebtesten Klassikern in den Walchen- und Kochelseebergen der Bayerischen Voralpen. Denn die beiden Münchner Hausberge sind ohne größere Mühe zu erreichen (der Herzogstand sogar via Bergbahn) und bieten einen fulminanten Rundumblick sowie ein Panorama erster Güte. Eines vorweg, wer die Tour machen will, sollte entweder mit zwei Autos starten und eines am jeweiligen Endpunkt abstellen, um mit dem zweiten Vehikel zum Startpunkt zu fahren. Oder aber man nimmt lange Wartezeiten auf den eher selten verkehrenden Bus in Kauf bzw. ein Taxi oder lässt sich abholen. Eine Umrundung zu Fuß ist nicht zu empfehlen und würde auch viel zu lange dauern. Wer es dennoch komplett zu Fuß meistern will, der startet idealerweise an der Herzogstandbahn vom Walchensee aus, um die Runde an einem Stück ablaufen zu können.

Als Startpunkt empfehlen wir Ohlstadt bei Murnau, wo es vom Wanderparkplatz (rund 700m) los, anfangs über eine breite Forststraße (Weg 441) und später durch Kiefernwälder direkt steil bergauf gen Gipfel geht. Unterwegs bietet sich dann die Möglichkeit entweder über die Bärenfleckhütte oder die bewirtschaftete Käseralm aufzusteigen. Wer den Weg über die Bärenfleckhütte wählt, hat zumindest noch die Chance, vor dem Gipfelsturm auf den Heimgarten noch in Richtung Rauheck (1.590m) abzubiegen und das große Gipfelknipsen zu beginnen – immerhin sechs wären möglich. Auf dem Heimgarten angekommen, kann dann auf der gleichnamigen Hütte direkt unterhalb des Gipfels eine kleine Pause eingelegt werden. Über den Gratweg 441 geht es dann hinüber zum Herzogstand, wo sich die Touristenmassen bei schönem Wetter bereits stapeln. Unterwegs bieten neben einem kurzen Abstecher auf einen “Mini-Gipfel” auch ein oder zwei Schlüsselstellen etwas Abwechslung, die mit etwas Geschick aber problemlos und schnell überwunden sind. Am Herzogstand selbst sollte man dann schnell das Weite suchen und auch den Berggasthof links liegen lassen. Kurz dahinter geht es über einen gewundenen Pfad hinunter zum Walchensee, der im Sommer eine willkommene Abkühlung bietet und von wo aus es anschließend  wieder zum Startpunkt der Tour zurückgeht.

Die wichtigsten Infos zur Bergtour:

Anfahrt: ca. 1 Std. von München über die A95 in Richtung Garmisch-Partenkirchen, dann über die Abfahrt Kochel/Murnau entlang der St. 2062 in Richtung Murnau, abbiegen auf die St. 2562 in Richtung Ohlstadt und der Beschilderung folgen zum Wanderparkplatz unterhalb des Heimgarten.
Startpunkt: Wanderparkplatz in Ohlstadt
Höchster Punkt: Heimgarten (1.790m)
Einkehrmöglichkeit: Heimgarten Hütte, Berggasthaus Herzogstand
Aufstieg: Heimgarten (ca. 2,5 Std.) und Gratüberschreitung zum Herzogstand (1,5 Std.)
Abstieg: zum Walchensee (ca. 2 Std.)
Höhenmeter gesamt: rund 1.300m
Anspruch: leicht bis mittelschwere Bergtour
Voraussetzungen: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, gute Kondition, mind. 2-3 Liter Wasser, möglichst bei trockenem Wetter, Regenbekleidung, festes Schuhwerk, Badehose
Kartenmaterial: kompass Karte Nr. 5 “Zugspitze – Wettersteingebirge”

9 Kommentare zu
Ziele – Heimgarten (1.790 m) & Herzogstand (1.731m): Sehenswerte Gratwanderung auf den beliebtesten Hausbergen der Münchner

  1. Angelina kommentierte:

    Herzogstand und Heimgarten gehören ganz sicher nicht zu den Ammergauer Alpen – die befinden sich auf der anderen Seite des Loisachtals. Sonst kauft sich noch jemand die Karte für die Ammergauer und wundert sich dann, daß er/sie darin den Weg auf den Heimgarten nicht findet.

    • veischu kommentierte:

      Hello Angelina,
      da geben wir dir durchaus Recht, aber wo konret da die Grenze zu ziehen ist, wissen wir auch nicht so genau.
      Wir beherzigen deinen Einwand und ändern es ab in Walchen- und Kochelseeberge in den Bayerischen Voralpen. 😉
      Gruß Veit

      • Angelina kommentierte:

        Hallo Veit, guckst Du Wikipedia http://de.wikipedia.org/wiki/Ammergauer_Alpen#Geografie_und_touristische_Infrastruktur

        Umgrenzung
        Im Norden bildet das Alpenvorland die Grenze vom Lech bis zur Loisach. Der Lech bildet die Grenze im Westen von seinem Austritt in das Alpenvorland flussaufwärts bis Reutte. Die Loisach begrenzt die Ammergauer Alpen im Osten, Südosten und Süden von ihrem Austritt in das Alpenvorland flussaufwärts bis in das Ehrwalder Becken. Im Südwesten stellt das Zwischentoren genannte Tal die Verbindung zwischen dem Ehrwalder Becken und dem Reuttener Talkessel her.
        Das Zwischentoren bildet auch einen kaum ausgeprägten Talpass aus, der die Ammergauer Alpen mit den Lechtaler Alpen verbindet.

  2. veischu kommentierte:

    Ok…überzeugt! 😉

  3. Emad kommentierte:

    empfehlenswerter ist die Tour ab Schlehdorf auf direktem Weg hoch zum Heimgarten dann über den Grat zum Herzogstand und dann nach der Hütte und einem Stück die Forststrasse hinunter gehts dann links in den Jägersteig wieder zurück nach Schlehdorf. Das ist eine Rundtour und einfacher umzusetzen 🙂

    • veischu kommentierte:

      Hello Alkadhi,
      super, vielen Dank für den “Geheim-Tipp”, den wir sicher demnächst mal ablaufen werden. 😉
      Schöne Grüße
      Veit vom aF-Team

  4. Emad kommentierte:

    Servus, ich heiße Emad 🙂

  5. Pingback: Skitour - Simetsberg (1.840m) im Wallgau | airFreshing.com

  6. Pingback: Ziele – Trailrunning auf Heimgarten (1.790 m) & Herzogstand (1.731m) | airFreshing.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder