Ziele – Alpenregion Auszeit mit Bike und Badehose – fünf erfrischende MTB-Touren in den Alpen


 
27.08.15
 

Mach‘ mal Pause: Bei Radtouren soll vor allem bei hohen Temperaturen die Erfrischung im kühlen Nass nicht zu kurz kommen. Denn der Sommer ist noch längst nicht vorbei: Pünktlich zu den steigenden Temperaturen zum Wochenende stellt die Münchner PR-Agentur Wilde & Partner die fünf besten Fahrradtouren mit dem gewissen „Frischekick“ in den Alpen vor.

1. Erfrischung hoch drei – die Drei-Seen-Tour rund um Garmisch-Partenkirchen (Länge: 30 km, Höhenmeter: 320 hm, Schwierigkeit: mittel)

Die Radtour rund um Garmisch-Partenkirchen lockt mit drei der schönsten Seen im Isartal. Je nach Wunsch können Besucher alle Höhenmeter mit dem Rad bewältigen oder den Anfang mithilfe der Eckbauerbahn abkürzen. Die Tour startet beim Berggasthof Eckbauer und führt – am Schloss Elmau vorbei – zum Ferchensee. Nach der ersten kurzen Erfrischung geht es rund 1.500 Meter östlich weiter zum Lautersee. Zum Abschluss der 30 Kilometer langen Tour können Radler noch den Geroldsee ansteuern. Diese Route kann jeder mit dem Rad bewältigen, der eine gewisse Grundsportlichkeit mitbringt. Mehr Infos zur Tour gibt’s hier.

2. Belebender Freeride vom Schnee zum See in Zell am See-Kaprun (Länge: 16 km, Höhenmeter: 1.500 hm, Schwierigkeit: mittel bis schwer)

Auf der hochalpinen Abfahrt vom Alpincenter bis ins Tal zum Klammsee erwartet Freerider erst Adrenalin und abschließend eine kühle Erfrischung. Los geht’s mit dem Geißstein-Trail: Dieser startet auf rund 2.450 Metern, bevor es über Spitzkehren, Anliegerkurven und Sprüngen zur Häuslalm geht. Der anschließende, teilweise technisch anspruchsvolle Wüstlau-Trail führt von der Häuslalm über Almböden und Waldwege bis ins Tal hinab. Vollständig naturbelassen und relativ einfach zu befahren ist hingegen der darauffolgende Bachler-Trail ab Astenweg, der auch Einsteiger sicher zum zielführenden Nass bringt – dem Klammsee. Aufgrund der Beschaffenheit sind die ersten beiden Trails ein Vergnügen für geübte Mountainbiker. Mehr Infos zur Tour gibt’s hier.

3. Erfrischende MTB-Tour am Fuße der Seiser Alm in den Dolomiten (Länge: 19,46 km, Höhenmeter: 826 hm, Schwierigkeit: leicht bis mittel)

Auf der Tour zu den Almen Tuff Alm und Hofer Alpl kann man sich gleich zweimal auf eine kühle Erfrischung freuen. Bereits im ersten Streckenabschnitt lockt der Völser Weiher mit gleichnamigem Gasthaus. Nach der Abkühlung können Badefans den etwas höher gelegenen Huber Weiher testen, bevor es später weitere 200 Höhenmeter hinauf zur Tuff Alm geht. Nach einer kurzen Abfahrt über Almwiesen geht’s für ambitionierte Biker zum höchsten Punkt der Route auf über 1.400 Metern. Danach steht eine Erfrischung bei der tiefer gelegenen Hofer Alpl an, ehe es über Ums bis nach Völs zurück geht. Interessierte sollten etwas Kondition und Erfahrung auf unbefestigten Straßen mitbringen. Kleiner Tipp: Bei hohen Temperaturen bietet es sich an, diese knapp 20 Kilometer lange Tour in umgekehrter Reihenfolge zu bewältigen, um sich am Nachmittag in den Weihern abkühlen zu können. Mehr Infos zur Tour gibt’s hier.

4. Im Chiemgau den erfrischenden Heilwassern auf der Spur (Länge: 36 km, Höhenmeter: 194 hm, Schwierigkeit: leicht)

Auf der Adelholzener Radrunde im Chiemgau bieten heilende Quellen einen belebenden Stopp für zwischendurch. Die Tour startet bei Traunstein und führt in Richtung Erlstätt, wo Naturbegeisterte sowohl das Naturschutzgebiet „Grabenstätter Moos“ als auch das größte natürliche Binnendelta Mitteleuropas in der Hirschauer Bucht bewundern können. Auf dem Weg nach wird zudem der Aussichtspunkt Karlsperg mit Blick auf den Hochfelln passiert. In Bergen sorgen Kneippanlagen und Freibad für die nötige Abkühlung, bevor es bergauf weiter zur Heilquelle nach Bad Adelholzen geht. Diese zählt übrigens zu den ältesten Heilbädern Bayerns. Über Siegsdorf führt die Tour mit sanftem Ausklang dann zurück zum Ausgangspunkt Traunstein. Mehr Infos zur Tour gibt’s hier.

5. Abkühlung für Hartgesottene im Mountainbike-Eldorado Livigno (Länge: 52 km, Höhenmeter: 1.534 hm, Schwierigkeit: mittel bis hoch)

Die Trails dieser Tour wurden erst im Jahr 2015 ganz neu angelegt. Sie ermöglichen Mountainbikern eine Tour mit echter Abkühlung für Körper und Geist. Los geht’s im 1.816 Meter hochgelegenen Livigno in den norditalienischen Alpen, von wo aus dann der neue Val Minor Trail angesteuert wird. Dieser führt über die Schweizer Grenze und bietet Naturbegeisterten am höchsten Punkt auf 2.791 Metern einen unvergesslichen Blick über die Alpen. Die ultimative Erfrischung wartet schließlich im Lago del Monte mit 10-15 Grad kühlem Bergwasser. Aber auch während der Tour ist jederzeit ein Sprung in einen der kleinen Bergseen ringsum möglich. Der Rückweg führt über Serpentinen entlang des Val de Fèn nach Livigno. Mehr Infos zur Tour gibt’s hier.

Quelle: w&p Wilde & Partner Public Relations GmbH

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder