Ziele – Pitztaler Gletscher Höhentraining am Dach Tirols als Vorbereitung für das Dach der Welt


 
03.11.17
 

Um die anstehende “Everest Flash Expedition” auf den Mount Everest vorzubereiten, zog es den Expeditionsleiter Lukas Furtenbach und Radprofi Gerrit Glomser vom 31. Oktober bis 1. November zum Pitztaler Gletscher, um dort in Hypoxiezelten zu übernachten und mit diesem Experiment das Höhenbergsteigen revolutionieren. Das Ziel: Die Besteigung des Mount Everests in vier statt den üblichen neun Wochen. Dafür sollen die Teilnehmer in Zukunft vor einer anstehenden Expedition insgesamt acht Wochen lang vorakklimatisiert werden.

Höhentraining auf über 3.400 Metern

„Wir wollten versuchen, mit unseren Hypoxiezelten die Höhe vom Everest Gipfel (8.848m) zu simulieren, was es bisher so noch nie gegeben hat. Und das alles in einer Höhe über 3.400 Meter,“ so Expeditionsführer Lukas Furtenbach. Das Experiment werten die Organisatoren nach ihrer Nacht am Pitztaler Gletscher als vollen Erfolg. Kein Wunder gilt dieser zusammen mit dem höchsten Gipfel Nordtirols, der Wildspitze (3.774 m) doch als idealer Ausgangspunkt für Höhentrainings aller Art.

Quelle: Tourismusverband Pitztal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder