Ziele – Rotbachlspitze (2.897 m) Zweitägige Hüttentour im Zillertal mit zwei fast 3.000er Gipfeln


 
07.08.14
 

Weil wir die beiden Mädels von Lieberdraussen während ihrer Alpenüberquerung besuchen wollten, haben wir uns ins Zillertal aufgemacht und auf unserer zweitägigen Tour gleich zwei fast 3.000er Gipfel bestiegen. Los geht’s vom Wanderparkplatz am Schlegeisspeicher (1.782m) über einen Teil des Berliner Höhenwegs (Nr. 502) in knapp 1,5 Std. hinauf zur Olpererhütte (2.389m), um von dort aus über einen Teil der Neumarkter Runde und den Wipptaler Höhenweg (Nr. 528) zum Pfitscher-Joch-Haus (2.275m) aufzusteigen. Wer Lust hat, der macht auf dem Weg dorthin noch einen Abstecher (rund 1 Std. von der Olpererhütte) hinauf zum Riepenkopf (2.859m). Achtung: Vom Abstieg über die Alpeiner Scharte ist aufgrund akuter Steinschlaggefahr dringend abzuraten. Weiter geht es auf relativ gleichbleibender Höhe rund 3 Std. hinüber zum Ziel des ersten Tages – das Pfitscher-Joch-Haus, welches einst als Grenzposten zwischen Zillertal und Pfitscher Tal diente. Die Schutzhütte wird privat geführt, weshalb die Übernachtung in dem modern ausgestatteten Haus (kostenlose Dusche und Sauna) mit 25,- Euro inkl. Frühstück zu Buche schlägt.

Am nächsten Morgen geht es direkt vom Pfitscher-Joch-Haus aus in knapp 2 Std. über einen ausgesetzten und teilweise sehr steilen Grat (Nr. 4) hinauf zur Rotbachlspitze (2.897m), wo sich ein gigantischer Blick ins Pfitscher Tal und die Südtiroler Alpen öffnet. Auf demselben Weg steigt man anschließend wieder hinab ins Tal und folgt dem Tiroler Höhenweg (Nr. 524) für rund 2 Std. zurück zum Startpunkt der zweitägigen Tour. Wer kulinarisch verwöhnt werden will, sollte unterwegs unbedingt noch kurz an der Lavitzer Alm einkehren. Die Brennessel-Knödel mit zerlassener Butter und ein frisches Glas Almmilch sind der absolute Wahnsinn. Und wer dann immer noch nicht genug hat, der kann bei Bedarf noch selbstgemachten Käse bzw. Tiroler Speck mitnehmen.

Die wichtigsten Infos zur Bergtour:

Anfahrt: ca. 2,5 Stunde von München über die A8 in Richtung Salzburg, dann über die B318 nach Tegernsee und von dort aus über die B307 in Richtung Achensee. Dann über die B169 in Richtung Fügen und Mayrhofen. Achtung: Die Straße hinauf zum Schlegeisspeicher erfordert 12 Euro Mautgebühr.
Startpunkt: Schlegeisspeicher im Zillertal.at
Höchster Punkt: Rotbachlspitze (2897m)
Übernachtung: Pfitscher-Joch-Haus (ca. 25,- Euro inkl. Frühstück)
Einkehrmöglichkeit: Olpererhütte, Pfitscher-Joch-Haus, Lavitzalm
Aufstieg: Olpererhütte (1,5 Std.), Pfitscher-Joch-Haus über Wipptaler Höhenweg (3 Std.), Rotbachlspitze (2 Std.) – insgesamt ca. 6-7 Std. inkl. Riepenkopf
Abstieg: über Tiroler Höhenweg (2-3 Std.)
Höhenmeter gesamt: rund 3.000m
Anspruch: mittelschwere bis schwere Bergtour
Voraussetzungen: Trittsicherheit und Schwindelfreiheit, gute Kondition, mind. 2-3 Liter Wasser, möglichst bei trockenem Wetter, Regenbekleidung, Hüttenschlafsack
Kartenmaterial: kompass Karte Nr. 34 “Tuxer Alpen”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder