Ziele – Tannheimer Tal Herbstliche Wandertouren durch die bunte Bergwelt des Tannheimer Tals


 
09.08.13
 

Berge beruhigen. Und das besonders intensiv im Herbst, wenn sich die Natur feurig bunt präsentiert. Im Tannheimer Tal ist dieses Erlebnis nicht nur trainierten Gipfelstürmern vorbehalten: Die Touren-Vielfalt eignet sich für jedes Alter, jeden Geschmack und jede Könnensstufe. Auch nicht ganz so höhenaffine Urlauber können sich hier getrost auf den Weg machen – schon ein Spaziergang in der Tiroler Ferienregion, einem Hochtal, liefert schwindelfreies Berg-Feeling.

Alpensalamander und Erdkröte für Kind und Kegel

Ein Ausflug zum tiefblauen Vilsalpsee eignet sich für Jedermann: Von Tannheim aus sind es 4 km bis in das Naturschutzgebiet, wo Alpensalamander und Erdkröte beheimatet sind. Die breite Straße ist gut begehbar und eignet sich auch für wenig geübte Wanderer oder Familien mit kleinen Kindern oder Kinderwagen. Zur Einkehr empfehlen sich die Gasthäuser Fischerstube, Vilsalpsee und Vilsalpe, auf deren Terrassen die fangfrische Forelle, das Tiroler Gröstl oder der Brotzeitteller mit Blick in die Tannheimer Bergwelt gleich doppelt so gut schmecken. Eine lustige Alternative für den Rückweg bieten die Bimmelbahn Tannheimer Alpenexpress oder die Kutschenfahrt im Heuwagen.

Kaiserschmarrn mit Weitblick für geübte Wanderer

Auf dem Tannheimer Rundwanderweg durchqueren Geübte in insgesamt 10 Std. das gesamte Tal und können es so aus allen Blickwinkeln entdecken. Die 20 km können aber auch etappenweise absolviert werden. Zurück zum individuellen Ausgangspunkt geht’s mit dem Wanderbus, der für die Inhaber der Gäste-Karte des Tannheimer Tals kostenlos ist. Eine Etage höher führt der Höhenweg Lohmoos mit weiten Aussichten auf die umliegende Bergwelt ab Tannheim in ca. 2 Std. zum „Berghotel Zugspitzblick“ – mit regionalen Spezialitäten von Kaiserschmarrn bis Tiroler Gröstl und Blick auf Deutschlands höchsten Gipfel.

Spitzentreffen für erfahrene Alpinisten

Nur für erfahrene Alpinisten empfiehlt sich der 2 1/2 Std. Aufstieg vom „Gasthaus Vilsalpsee“ über die Gappenfeldalm hinauf zur Landsberger Hütte (1.810 m). Von dort führen weitere Routen zur Roten Spitze, zur Steinkarspitze oder zur Lachenspitze. Wer Lust auf ein heimeliges Übernachtungsquartier mit Aussicht hat, bucht einen der rund 200 Schlafplätze der Hütte. Ein Besuch von Rote Flüh und Gimpel – den Wahrzeichen des Tannheimer Tals – setzt absolute Trittsicherheit und Schwindelfreiheit voraus. Die Route beginnt im Ort Nesselwängle und dauert drei bis vier Stunden.

Weitere Infos unter: www.tannheimertal.com oder beim Tourismusverband Tannheimer Tal unter der Rufnummer +43 (5675) 62 20 0

Quelle: Tourismusverband Tannheimer Tal

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder