News – Red Bull / Der Lange Weg In Rekordzeit über die Alpen – 36 Tage auf Skitour von Wien nach Nizza


 
03.05.18
 

50 Jahre liegt die Überquerung des Hauptkamms und der mächtigsten Gipfel der Alpen von Edlach an der Rax bis Nizza zurück. Am 17. März 2018 startete ein Team aus internationalen Athleten, um die 1971 erstmals gemeisterte Herausforderung zu wiederholen. Vor ihnen lagen insgesamt 1.917 Kilometer Strecke, 85.000 Höhenmeter und zahlreiche Gipfel. Das Ziel: In unter 41 Tagen ankommen – zu Fuß und per Ski. Am Ende gelang es Bernhard Hug (SUI), David Wallmann (AUT), Philipp Reiter (GER) sowie Janelle und Mark Smiley (USA) in einer Rekordzeit von nur 36 Tagen die Alpen zu überqueren. Zwar unter anderen Voraussetzungen und mit einer veränderten Route, aber nicht minder anspruchsvoll. Bei der längsten Skitour der Welt standen schlussendlich 1.721 Kilometer, 89.644 Höhenmeter im Aufstieg sowie 375 Stunden reine Bewegungszeit auf der Uhr. Mehr Infos zum gesamten Ablauf der Expedition gibt’s unter: www.redbullderlangeweg.com

Das ursprüngliche Team (© Sandra Birklbauer / Red Bull Content Pool)

Die längste Skitour oder eine Alpenüberquerung der Superlative!

Unvergessliche Bergerlebnisse und kräftezehrende Tagesmärsche standen bei der fünfwöchigen Expedition im Vordergrund – und das bei zum Teil extremsten Bedingungen. Immer wieder wurden die fünf Athleten, die sich vorher untereinander kaum kannten, auf ihrer Alpenüberquerung von Ost nach West mit hochwinterlichem Wetter, Wind und schlechter Sicht konfrontiert. Strapazen, denen zwei Athleten des ursprünglichen Teams nicht standhalten konnten und vorzeitig aufgaben. Hierzu zählte neben der Ultratrail-Läuferin Nuria Picas (ESP) auch die Südtiroler Alpinistin Tamara Lunger.

Laut Aussagen des Organisationsteams waren die teils 14 Stunden pro Tag unglaublich anstrengend und haben viel körperliche sowie mentale Energie gekostet. Die Strecke musste immer wieder neu geplant und angepasst werden, weil sich das Wetter schlichtweg zu schwierig und unberechenbar gestaltete. Die Sicherheit aller Athleten stand dabei immer im Vordergrund. So mussten die Sportler beispielsweise die Besteigung des höchsten Bergs der Alpen, den Mont Blanc (4.810 m), nur hundert Höhenmeter unterhalb des Gipfels wegen zu hohen Lawinenrisikos abbrechen. Auch die geplante Besteigung der Dufourspitze (4.634 m) konnte nicht realisiert werden. Zu den alpinen Highlights zählte aber zumindest die erfolgreiche Gipfelbesteigung des Großglockner (3.798 m).

Ankunft an der Strandpromenade in Nizza (© Red Bull Content Pool)

Kritik an der Expedition und überglückliche Athleten am Ziel

„Die größte Herausforderung war sicher das schlechte Wetter, das uns fast tagtäglich das Leben schwer gemacht hat“, ressümiert David Wallmann. „Eigentlich wurden wir erst am Schluss mit Sonnenschein für die Strapazen belohnt“. Inspiriert wurde das Unternehmen “Red Bull Der Lange Weg” von den vier österreichischen Skibergsteigern Robert Kittl, Klaus Hoi, Hansjörg Farbmacher und Hans Mariacher, welche die Route im Jahr 1971 mit nur einem Supportmann im VW Bus, Alois Schett, bezwungen hatten. Aufgrund der widrigen Bedingen konnten einige Gipfel und Talorte der damaligen Roude leider nicht passiert werden. Aus diesem Grund sahen sich die Veranstalter zwischenzeitlch mit heftiger Kritik konfrontiert. Dennoch schweißten gemeinsame Entscheidungen und Erlebnisse  das Team zusammen, das ursprünglich aus sieben Individualsportlern bestand.

Die verbliebenen fünf Athleten mit der Trophäe (© Red Bull Content Pool)

Umso stolzer waren die verbliebenen fünf Athleten, als sie nach 36 Tagen endlich den Strand von Nizza erreichten und mitsamt ihrer Ski ins Mittelmeer stapften. „Erst kämpfen wir uns auf 3.700 Metern durch den Schneesturm, versinken dann bis zu den Knien im Sulz und jetzt stehen wir hier am Meer – das ist doch irgendwie total irre“, blickt Philipp Reiter (GER) zurück auf das wohl größte Abenteuer seines Lebens. Mit den Worten „ich kann es noch gar nicht glauben, dass wir es wirklich geschafft haben. Es war verdammt weit, es war ziemlich hart, und das ist alles jetzt egal, weil wir sind jetzt da“ stellt Janelle Smiley (USA) beeindruckend unter Beweis, dass nicht nur die physischen Voraussetzungen bei solch einer Unternehmung eine große Rolle spielen, sondern mindestens genauso wichtig sind Taktik, mentale Stärke und Teamgeist. Red Bull Der Lange Weg ist und war somit definitiv ein Abenteuer, von dem die beteiligten Athleten garantiert noch ihren Enkelkindern berichten werden!

Red Bull Der Lange Weg – ein Abenteuer, viele Fakten:

Startort: Knappenhof/Reichenau an der Rax, Niederösterreich
Zielort: Nizza, Département Alpes-Maritimes, Frankreich
Zeitraum: 17. März bis 22. April 2018
Dauer: 36 Tage
Ruhetage: 0
Bewegungszeit: 375 Stunden
Längste Tagesetappe: Hinterreith (SUI) nach Airolo (SUI) mit 70 km und 16 h
Wetterbedingungen: 14 Tage sehr schlecht / 7 Tage schlecht / 7 Tage ok / 8 Tage sehr gut
Zurückgelegte Distanz: 1.721 km
Höhenmeter im Aufstieg: 89.644 m
Tägl. Marschleistung im Durchschnitt: 47,8 km
Tägl. Höhenunterschied im Durchschnitt: 2.490 Hm
Tägliche Bewegunszeit im Durchschnitt: 10 Std. 41 Min

Quelle: Red Bull Media House

44 total views, 1 views today

Diese Beiträge könnten dich auch interessieren!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bilder