Testbericht – BootDoc Socks Tapevene PFI 90 Stabilisierende Trailrunning-, Lauf- & Kompressionssocken für mehr Performance


 
15.09.17
 

Nicht nur Wander- und Trekkingocken spielen eine enorme Rolle, damit eine Tour nicht binnen kürzester Zeit zur Tortour wird. Auch beim Trailrunning und beim Laufsport sorgen die Strümpfe dafür, dass aus einer Runde durch den Park oder in den Bergen nicht die reinste Qual wird. Denn bei falscher Passform oder schlechter Verarbeitung können schnell wunde Druckstellen auftreten, die sich auf Dauer zu unangenehmen Blasen entwickeln können. Daher sollte man bei der Wahl der Laufsocken besonders viel Wert auf Qualität legen und nicht am falschen Ende sparen. Tennissocken aus Baumwolle sind dabei genauso tabu wie auch Strümpfe, die vor allem aus Kunstfasern gefertigt werden. Denn bei zu viel “Kunsstoff-Anteil” schwitzen die Füße umso mehr und die Chancen auf wund geriebene Füße steigen exponential an.

Viele Laufsportler setzen bevorzugt auf die vermeindliche Leistungsförderung durch sogenannte Kompressionssocken, die mithilfe einer verengten Passform die Durchblutung der Füße und Waden unterstützen sollen. Über die dadurch erzeugte und vielbesagte Performance-Steigerung lässt sich natürlich streiten. Am Ende zählt für jeden Laufsportler: Was einem am besten taugt, soll auch zum Einsatz kommen. Bei uns sind es die BootDoc Socks Tapevene PFI 90, die uns dank eines innovativem Details bei diversen Trail-Events regelrecht beflügelt haben. Warum, dass erfahrt ihr im folgenden Testbericht.

BootDoc Socks Tapevene PFI 90 – Laufsocken mit Kompression und innovativer Stabilisierungsfunktion

“Gezielte Fixierung des Sprunggelenkes bei gleichzeitig optimaler gradueller Kompressionswirkung als herausragende Eigenschaften der multifunktional einsetzbaren Laufsocken”. So zumindest beschreibt Boot Doc seine Tapevene PFI 90 Kompressionssocken, die als ausgewählte Modelle der BD Power Fit Kollektion mit der einzigartigen Tapefunktion ausgestattet sind. Demnach soll die Tapefunktion wirken wie ein Steigbügel und das Fersen- sowie das Sprungbein zusätzlich fixieren bzw. stabilisieren. Durch die so mitgebrachte Stützfunktion der Kompressionssocken wird der Überpronation oder Supination aktiv entgegengewirkt. Dazu trägt auch das dreidimensionale Herstellungsverfahren bei, dank dem sich das Material optimal an die Anatomie des Fußes anpasst und den Druck über die gesamte Fläche verteilt. Mithilfe der graduell verlaufenden Kompressionsstärke von 18 – 25 mmHg (PFI 90) wird laut Hersteller die Durchblutung und Regeneration effektiv gefördert, was zu einer Leistungssteigerung und geringeren Ermüdung führen soll. Soll heißen: Die Muskeln werden  durch die von unten nach oben sich reduzierende Kompression aktiviert und das Verletzungsrisiko reduziert. Ein willkommener Nebeneffekt sind deutlich wärmere Füße. Verstärkte Zehen- und Fersenbereiche sollen zudem effizient vor Blasenbildung und Druckstellen schützen.

Das aF-Fazit von Veit: Außer BD-Socks kommt bei Trail-Events und Lauf-Wettbewerben nichts anderes mehr an die Füße

Man kann sich über den Sinn und Nutzen von Kompressionssocken natürlich lange streiten und jeder Laufsportler wird seine eigenen Argumente bzgl. des Für und Wider anbringen. Schlussendlich muss jeder selbst wissen, was auf der Kurz- wie auf der Langstrecke am besten die eigene Leistung fördert. Mir war es bisher relativ egal, bis ich das erste Mal mit den BD-Socks unterwegs war. Beim Trailrunning Festival von Westendorf liefen die farbenfrohen Kompressionsstrümpfe das erste Mal vor meiner Nase herum. Kein Geringerer als Profi-Trailrunner und Dynafit-Athlet Klaus Gösweiner persönlich sprach eine Empfehlung für die knallbunten Laufsocken aus. Seiner Meinung nach soll vor allem die Tape-Funktion am Knöchel für mehr Stabilität im rauen Gelände sorgen. Er muss es wissen, schließlich hat er sich ganze 35 Stunden, 230 Kilometer und über 20.000 Höhenmeter damit durch seine steierische Heimat bewegt.

Ein Fakt, der einfach nicht von der Hand zu weisen ist, denn seitdem ich mit den Boot Doc Socks unterwegs bin, hat es mich noch kein einziges Mal aus der Bahn geworfen. Auch die stramme Kompression sorgt für dauerhafte Leistungsförderung und mehr Performance. Ob das alles nur Einbildung ist, mag vielleicht sein. Ich für meinen Teil kann nur sagen, dass die Laufsocken einfach wunderbar zu tragen sind und tatsächlich für deutlich weniger müde Beine im Ziel sorgen. Selbst nach 50km beim Großglockner-Trail (GGUT) qualmten mir nicht die Füße. Und dank der nahtlosen sowie verstärkten Fersen- und Zehenbereiche sind auch bei nassem Wetter keine Blasen zu beklagen. Kein Wunder also, dass ich seitdem keinen einzigen Event mehr mit einer anderen Laufsocke absolviert habe und meine Füße auch zu Trainingszwecken nur noch in BD Socks unterwegs bin – wirkungsvolle Kompressionsfunktion hin oder her.

Das Gesamtfazit – die Vor- und Nachteile im Überblick:

Über 5.000 Höhenmeter und rund 150 Laufkilometer habe ich nun schon mit den BD Socks zurückgelegt und bin jedes Mal wieder begeistert, wenn ich in die neonfarbenen Kompressionsstrümpfe hineinschlüpfe. Da stimmt einfach alles. Das Highlight ist und bleibt aber die stabilisierende Stützfunktion im Knöchelbereich, die ein Umknicken effektiv verhindert. Wer auf der Suche nach langlebigen und vor allem performance-orientierten Kompressionssocken ist, der sollte unbedingt einmal eine Runde mit den Tapevene-Socken von Boot Doc drehen. Einzig die grellen Farben und der Preis dürfte bei so manchem für Sorgenfalten sorgen. Aber keine Bange, die Laufsocken werden auch stehend vor Dreck wieder super sauber und halten nicht nur sprichwörtlich was sie versprechen, sondern sind überaus lange ohne jegliche Abnutzungserscheinungen im Einsatz.

+ Langlebigkeit und robuste Materialien
+ mehr Stabilität durch Stützfunktion
+ optimale Passform und Kompression
+ nahtlose Verarbeitung zur Verhinderung von Blasen
+ perfekte Verarbeitung

– keine Mängel
– relativ teuer

Die Details:
Besonderheiten: Steigbügeleffekt stabilisiert die Muskulatur und fixiert das Sprunggelenk
Kompression: strong – PFI 90, 18 – 25 mmHg
Einsatzgebiet: Speedhiking, Trailrunning, Berglauf
Material: 72 % Nylon, 28 % Lycra
Farben: Limegreen, White/Red, Black/Grey, Orange
Größe: XS – XXL

Gewicht:
Preis: 39,95 Euro (UVP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder