Testbericht – Houdini Power Air Houdi Weniger Mikroplastik dank Wohlfühl-Hoodie mit neuer Kunstfaser-Technologie


 
08.10.19
 

Der schwedische Outdoorspezialist Houdini überzeugt seit jeher durch funktionale Bekleidung und eine möglichst nachhaltige Produktion. Konsequent treibt das Unternehmen das eigene Ziel voran, die Umwelt so wenig wie möglich durch die eigenen Produkte zu belasten. Ein Ergebnis dieses Bestrebens ist der neue Power Air Houdi, der als Nachfolger des hauseigenen Fleece-Klassikers auf eine innovative Kunstfaser-Technologie von Polartec® setzt. Wir haben den funktionalen Wohlfühl-Hoody im Alltag als auch im Outdooreinsatz für euch getestet.

Houdini Power Air Hoody – bequemer Midlayer mit funktionalem Materialmix für optimales Körperklima

Der Power Air Houdi ist das Ergebnis eines gemeinsam durchgeführten Innovationsprojekts von Houdini und Polartec®. Ziel war es, das Problem des Verlusts von Mikrofasern beim Tragen und Waschen von synthetischem Fleece-Material zu lösen. Auf diese Weise soll die Belastung der Umwelt durch Mikroplastik reduziert werden. Bei der neuen Power Air Technologie von Polartec handelt es sich demnach um ein Gewebe, bei dem die sonst freiliegenden Mikrofasern in kleinen Taschen eingekapselt sind. Dadurch entsteht ein Material, das dieselben Isolationseigenschaften wie herkömmliches Vlies bietet, aber bis zu fünfmal weniger Fasern verliert. Zudem wird das verarbeitete Polyester bis zu 54% aus recyceltem Material gewonnen.

© Polartec

Der Power Air Houdi ist somit eine nachhaltige Weiterentwicklung des überaus beliebten Klassikers Power Houdi. Ein funktionaler Layer, der zudem komplett in Lettland produziert wird. Die leichte, luftige und wunderbar warme Isolierjacke kann demnach das ganze Jahr über als Second Layer getragen werden. So sorgt das atmungsaktive Gewebe laut Hersteller für ein perfektes Wärme-Gewichts-Verhältnis bei kühleren Temperaturen und soll eine optimale Regulierung der Körpertemperatur sicherstellen. Die Passform des Hoodies fällt sportlich schlank aus. Die hoch geschlossene Kapuze verfügt über einen hohen Kragen mit Kinnschutz.  Die verlängerten Ärmel sind mit Daumenschlaufen ausgestattet. Der 2-Wege-Front-RV erlaubt das Tragen auch mit Klettergurt, während der Saum über einen in den beiden RV-Seitentaschen versteckten Kordelzug in der Weite reguliert werden kann.

Das af-Testurteil von Veit: Warmer, super bequemer, aber auch recht schwerer Hoodie für laue Sommernächte und kühle Tage

Der Houdini Power Air „Houdi“ steht dem Klassiker-Modell in nichts nach. Nur in puncto Nachhaltigkeit kann das “Update” noch eine Schippe drauf packen. Zwar lässt sich nur erahnen, was das Einpacken der Kunstfasern bewirkt, aber zur Eindämmung der Mikroplastik-Belastung unserer Umwelt vertraue ich einfach mal den Hersteller-Angaben. Das Material fühlt sich weich auf der Haut an, kratzt nicht und überzeugt durch funktinale Eigenschaften. Die Passform ist sportlich schlank geschnitten, was gerade dem Outdooreinsatz zugute kommt. Besonders praktisch ist auch der 2-Wege-Frontzipper, damit die zweite Lage auch beim Klettern zum Einsatz kommen kann. Die Daumenschlaufen, die verlängerten Ärmel und die hochgeschlossene Kapuze tun ihr übriges.

Auch die länger geschnittene Rückenpartie sorgt dafür, dass man sich rundum wohlfühlt und die empfindliche Nierenpartie selbst beim Bücken geschützt bleibt. Die Kapuze liegt eng am Gesicht an und der hohe Kragen mit Kinnschutz drückt nicht unangenehm am Hals. Funktional aber etwas fummelig ist der über die RV-Einschubtaschen einstellbare Kordelzug zur Weitenregulierung des Saums. Größter Kritikpunkt ist in meinen Augen das für eine Fleecejacke recht hohe Gewicht, wodurch das Wärme-Gewicht-Verhältnis immens leidet und der 2nd-Layer bei einer Mehrtagestour eher daheim bleibt und bevorzugt als Lifestyle-Pullover im Alltag zum Einsatz kommt.

Das af-Testurteil von Vroni: Schlichter Wohlfühl-Hoody für kühle Sommer- bzw. Herbsttage sowie den generellen Alltagseinsatz

Der Houdini Power Air „Houdi“ meistert den Spagat zwischen Lifestyle und Outdoor. Er  sieht sportlich aus, aber man kann sich mit ihm auch beim Abendessen im Restaurant blicken lassen. Gerade wenn man auf Reisen nur wenig Gepäck mitnehmen kann, dann ist man mit dem Houdi als Allrounder gut beraten. Er halt schön warm und schützt auch bei stärkerem Wind vor dem Auskühlen. Dank der weichen Innenseite trägt sich die Kapuzenjacke sehr angenehm. Von morgens bis abends kann man sie an sportlichen Outdoorwochenenden oder beim Zelten eigentlich immer mit im Gepäck haben.

Etwas ungewohnt ist zunächst die glatte, wabenartige Oberseite, die man so von Fleecejacken nicht kennt, aber sozusagen die Spezialität des neuen Polartec Power Air Materials ist. Dadurch soll sich die Jacke nicht so schnell abnutzen bzw. keine Fäden ziehen. Ein Versprechen, das ich nach mehreren Wochen mit dem Power Air Houdi nur bestätigen kann. Ich habe selten ein Oberteil gesehen, das auch nach intensivem Tragen und vielen Wäschen noch so neu und frisch daherkommt. Ein weiteres Highlight des Kapuzenpullis ist für mich der Kragen. Endlich hat es mal ein Hersteller geschafft, dass dieser weit genug ins Gesicht geht und man sich am Lagerfeuer oder beim abendlichen Strandspaziergang so richtig schön einmummeln kann. Einen weiteren Pluspunkt gibt es von mir für die Daumenschlaufen. Ich mag Daumenschlaufen einfach. Warum gibt es die bei Funktionsjacken eigentlich nicht immer?

Der Schnitt des Houdini Power Air Houdis fällt – wie man es von Houdini gewohnt ist – recht großzügig aus. Wenn man ihn als Außenschicht trägt, dann passt das aber sehr gut. Generell ist der Houdi für mich eigentlich kein Midlayer, sondern eine klassische Kapuzenjacke, die man bevorzugt als äußere Schicht tragen kann. Dafür spricht auch das im Vergleich zu klassischen Midlayern recht hohe Gewicht. Auch aus diesem Grund fällt der Houdi für mich in die Kategorie Outdoor, aber gehört nicht so ganz in die Bergsportabteilung. Aber das macht ja auch nichts – beides hat schließlich seine Berechtigung.

Unser Gesamtfazit: Die Vor- und Nachteile im Überblick

Ein wirklich gelungener Lifestyle-Hoody mit vielen funktionalen und praktischen Details. Ein kuscheliges Lieblingsstück, das sich vor allem auf Reisen als perfekter Allrounder eignet. Für den harten Outdoor-Einsatz wäre der Second Layer durchaus auch zu gebrauchen, wäre da nicht das doch recht hoch ausfallende Gewicht. Im Hinblick auf den Aspekt des Umweltschutzes nimmt man diese zusätzliche “Last” aber gerne in Kauf.

+ Material liegt angenehm auf der Haut
+ sportliche Passform mit verlängerter Rückenpartie
+ optimale Regulierung des Körperklimas
+ praktische Daumenschlaufen
+ Optimaler Schutz vor kühlem Wind

– recht schwer
– fummeliger Kordelzug

Die Details:
Besonderheiten: Daumenschlaufen, Gummizug über RV-Einschubtaschen
Material: Bluesign®-zertifiziert, Power Air von Polartec, 54% recyceltes Polyester, 38% Polyester, 8% Elasthan
Größen: S – XL
Farben: True Black, Blue Illusion, Baremarked Green, Pump up Purple, Ground Grey
Gewicht: 706 g
Preis: 199,95 Euro (UVP)

*Hinweis der Redaktion zur Kennzeichnungspflicht: Die hier getesteten bzw. vorgestellten Produkte wurden uns vom jeweiligen Hersteller kostenlos zur Verfügung gestellt. Über den Produktwert hinaus flossen keine weiteren Zahlungen oder Gegenleistungen. Das Urteil der Redaktion ist dennoch unabhängig und die spezifischen Marken haben keinerlei Einfluss auf die Inhalte des Testberichts.

2 total views, 2 views today

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bilder