Testbericht – Dynafit Alpine Pro Trailrunningschuh der Superlative für relativ breit aufgestellte Laufsportler


 
04.09.17
 

Zum Trendsport Trailrunning braucht im Grunde genommen nicht mehr viel gesagt zu werden, als das was ohnehin überall schon zu lesen ist. Doch wer jener Leidenschaft, sich abseits asphaltierter Wege zu bewegen, regelmäßig nachgehen und vielleicht auch einmal bei dem ein oder anderen Wettbewerb mitmachen will, sollte bei der Wahl der Laufschuhe unbedingt genauer hinsehen. Denn wenn es dann doch einmal länger dauert und größere Distanzen jenseits der 10km in Angriff genommen werden sollen, plagen sich ambitionierte Laufsportler nicht selten mit Blasen und Druckstellen an den Füßen herum.

Einige Trailrunning-Modelle hatten wir ja bereits im Frühjahr des Jahres getestet, aber bis auf den Ultra Endurance von The North Face kam uns bisher keines mehr unter die Sohlen, das auch recht breit aufgestellten Füßen ausreichend Platz bieten kann. Entweder fällt der Leisten zu schmal aus oder das Material zerschleisst aufgrund der ausgeprägten Fußbreite relativ zügig und reißt auf Höhe der kleinen Zehen. Mit dem neuen Alpine Pro von Dynafit hat zumindest für Veit vom af-Team die Suche endlich ein Ende. Mit ein Grund, wieso er den besonders für intensive Trainingseinheiten und anspruchsvolle Trail-Strecken konzipierten Allrounder in seinem Testbericht als den lang ersehnten Wunderschuh feiert.

Dynafit Alpine Pro – Trailrunningschuh für Ultraläufer und ambitionierte Bergsportler

Der Dynafit Alpine Pro verspricht Trail-Läufern jeden Alters neben einem besonders geringen Gewicht auch jede Menge Komfort, Vielseitigkeit und den nötigen Schutz auf der Mittel- und Langdistanz in alpinem Gelände. Denn dank der Alpine Pro Vibram Megagrip Außensohle sorgt der Trailschuh auf allen Arten von Untergründen für optimalen Halt. Dass die Beine bzw. die Füße auch auf längeren Distanzen nicht müde werden, sorgt die Alpine Rolling Konstruktion mit einer Sprengung von 8 mm für ein dynamisches Laufgefühl. Auch die eine doppelt verdichtete und komprimierte EVA Mittelsohle trägt zur Erhöhung der Dynamik bei und erlaubt ein geschmeidiges Abrollverhalten von der Ferse bis zum Zeh. Dadurch verspricht der Alpine Pro mehr Dynamik, Speed und reduzierten Energieaufwand, um längere Trails in kürzerer Zeit zu bewältigen. Für den nötigen Komfort sorgt die atmungsaktive und stoßdämpfende Ortholite Einlagesohle, die sich an die Form des Fußes anpasst. Zudem bietet das Sensitive Fit Konzept eine genaue Passform, fördert eine natürliche Bewegung, verbessert die Muskel-Koordination und untestützt sowohl Gleichgewicht als Kontrolle im Gelände.

Zusätzlichen Schutz vor spitzen Steinen und verblocktem Untergrund bietet eine zwischen Mittel- und Außensohle integrierte Carbonplatte, die zur verbesserten Reaktivität und Langlebigkeit des Schuhs beitragen soll. Ein hochgezogener Zehenschutz (Ballistic Bumper) aus TPU verhindert, dass man sich in der Vorwärtsbewegung im felsigen Gelände die Zehen anstößt. Für optimale Performance sorgt zudem das neue Rubber Tension Konzept. Dabei unterstützt eine diagonale Verstärkung an der Ferse den noch präziseren Halt und eine optimale Passform. Last but not least lässt sich der Trailschuh dank einer innovativen Schnellschnürung (Quick Lacing System) mit einer Hand öffnen und schließen bzw. mit wenig Aufwand leicht an die individuellen Anforderungen anpassen. Eine an der Oberseite der Schuhzunge aufgesetzte elastische Tasche dient zm praktischen Verstauen der Zugbänder und verhindert ungewollte Stürze durch herumfliegende Schuhbänder.

Das aF-Fazit von Veit: Der perfekte Langstreckenläufer für alle Trailrunner, die nach mehr Komfort und noch mehr Grip suchen

Zugegeben, ich habe einen famosen Problemfuß. Nicht in der Form, dass ich mir ständig die Ferse wund laufe oder mich mit Blasen herumplagen müsste, sondern eher hinsichtlich dessen Breite. Denn barfuß auf den Boden gestellt, wirken meine “Standplateaus” auf den ersten Blick wie Taucherflossen. Oder besser gesagt wie die Antriebsmotoren so mancher Wasservögel. Dadurch quillen meine Füße rein von ihrer natürlichen Dimensionierung her bei den meisten Schuhmarken weit über den Leisten hinaus. Was sie lediglich im Zaum halten kann, sind meistens nur noch die verstärkten Materialien des Oberschuhs oder bei alpinen Tretern der umlaufende Geröllschutz. So verwundert es nicht, dass viele Wander- oder Trailschuhe von den klassischen Marken wie LOWA, La Sportiva, ASICS, Salomon und Hanwag bereits nach kürzester Zeit an den üblichen Stellen aufreißen oder – je nach Material – einfach nachgeben und dem Fuß nur noch wenig Seitenhalt bieten können. Bei einem Trailrunning-Schuh eigentlich ein Ausschlusskriterium, schließlich kommt es gerade auf den verblockten und oftmals anspruchsvollen Bergpassagen auf eine optimale Passform an. Bisher gab ich mich damit zufrieden, dass ich ein Modell entsprechend selten einsetzen konnte oder variieren musste. Bis ich das erste Mal in den Alpine Pro hineingeschlüpft bin, um beim Trailrunning Festival in Westendorf mal aus der Kalten heraus direkt mehr als 24km zurückzulegen. Erstes Fazit: Liebe auf den ersten Tritt!

Wie treue Leser von airfreshing.com wissen, bin ich eher kritisch als überschwenglich was Testurteile betrifft. Daher dürfen mich die Laufsportler mit denselben Problemfüßen gerne für bare Münze nehmen. Der Alpine Pro sitzt wie angegossen, besitzt eine geniale Passform und bietet selbst für einen relativ breiten Fuß einen dauerhaft exzellenten Komfort. Und das trotz praktischem Quick-Lacing-System, dem ich ja immer etwas kritisch gegenüber bin. Aber hier stimmt einfach alles. Die Sprengung fällt gerade groß genug aus, um optimal zu dämpfen, aber dennoch nicht die Kontrolle zum Boden zu verlieren. Selbst nach 50 Kilometern beim absolvierten Großglockner Trail (GGUT) brannten mir nicht die Sohlen. Blaue Zehen? Fehlanzeige! Durch die robuste Zehenkappe kann man sich so oft stoßen wie man will, die Füße sind jederzeit bestens geschützt. Auch der Aufbau des Oberschuhs ist durchdacht bis ins Detail und unterstützt den natürlichen Bewegungsablauf im Gelände, ohne dabei die Bewegungsfreiheit einzuschränken. Der Fuß sitzt bombenfest im Schaft, ohne dass dieser in irgendeiner Weise den Fuß einengt oder abschnürt. Lediglich bei zu fester Schnürung drückt ein wenig die Zunge auf den Spann. Sogar die Sohle überzeugt durch und durch – sei es nun mit ihrem Aufbau, der ein Festsetzen von Schmutz oder Steinchen aktiv verhindert, oder aufgrund des überaus hervorragenden Grips. Last but not least sorgen die ergonomische Einlegesohle sowie das atmungsaktive Mesh selbst an heißen Sommertagen jederzeit für ein optimales Fußklima. Was bleibt, ist mein abschließendes Fazit: Endlich ein Trailrunning-Schuh, der meine Füße glücklich macht!

Das Gesamtfazit – die Vor- und Nachteile im Überblick:

Nach mehr als knapp 5.000 Höhenmetern und über 150 Laufkilometern kann ich getrost gesagen: Yes he can. Der Alpine Pro von Dynafit ist für mich DER perfekte Trailrunningschuh überhaupt, der mich nicht nur beim Großglockner Trail über 50 km sicher durchs Gelände getragen hat, sondern auch bei der Walser Trail Challenge, beim Silvretta Run 3000 und beim Matterhorn Ultraks Run wohlbehalten ins Ziel gebracht. Am Ende steht  keinerlei Verletzung auf dem Konto und die Leidenschaft für flowige Trails ist ungebrochen. Kein Wunder also, dass ich mir das aktuelle Modell direkt auf Vorrat bestellt habe, um auch im kommenden Jahr jede Menge Spaß bei neuen alpinen Herausforderungen zu haben. Und wer weiß, vielleicht ist der Alpine Pro ja sogar bei einem Lauf dabei, der mit mehr als 50km zu Buche schlägt? Einziges Manko ist lediglich der doch recht hohe Preis, den man aber dankend in Kauf nimmt, wenn man sich unterwegs nicht mehr andauernd mit zu engen Laufschuhen herumärgern muss.

+ leicht im Gewicht
+ perfekte Passform
+ optimaler Seitenhalt
+ traumhafter Grip
+ gute Dämpfung
+ flexibler Einsatzbereich

– Schnürsystem drückt ggbf. auf den Spann
– relativ teuer

Die Details:
Besonderheiten: Sensitiv Fit, Adaptive Grid, Zehenschutz, Alpine Rolling Konstruktion, Rubber Tension Fersenkonstruktion, Carbonplatte, Speed Lacing System
Einsatzgebiet: Speedhiking, Trailrunning, Berglauf
Material: Mesh
Sohle: Vibram Megagrip; doppelt verdichtetes komprimiertes EVA bei der Zwischensohle
Sprengung: 8 mm
Farben: Black/Fluo Green, Fluo orange/Fluo Yellow, Sparta Blue/Cactus
Größe: UK 6 – 13

Gewicht: 300 g (600 g pro Paar)
Preis: 154,95 Euro (UVP)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bilder